GoMoPa - investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt

GoMoPa – investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt

letzter GoMoPa-Newsletter

 
Liebe(r) Leser(in),
GoMoPa - investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt

GoMoPa – investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt

die Richter vom Brandenburgischen OLG mussten Deutschlands größter Regionalbank, der Berliner Volksbank eG, kräftig auf die Finger klopfen. Die Volksbank glaubte, sie könne nach Gutdünken ein Annuitätendarlehen eines Geschäftskunden einfach kündigen, wann es ihr passt. 

Sobald aber regelmäßig Tilgungsraten vereinbart sind, darf ein Annuitätendarlehen nicht wie ein unbefristetes Darlehen behandelt und ohne triftigen Grund aufgekündigt werden. Und bei der von der Berliner Volksbank vorgelegten Schlussabrechnung kam auch noch ein ungeheuerlicher Zinswucher zutage, mit dem die Bank den Geschäftskunden seit 2012 belastet hat, obwohl der Vertrag ganz anders lautete. Lesen Sie unseren Artikel. Nun denn…

Bleiben Sie stark!
Ihre Klara Roth

   
     
Exklusiv
 

Schon wieder Wucherzins: Berliner Volksbank eG rechnete sich reich – Kreditkündigung unzulässig 

Dank unseres Fachautors Kontenprüfer Hans Peter Eibl kann ein Geschäftskunde nun von der Berliner Volksbank 160.000 Euro an zuviel berechneten Zinsen zurückfordern. Eine vor sechs Jahren vereinbarte Zinsanpassung für den Kredit von über 600.000 Euro an den EURIBOR hat die Volksbank gar nicht ausgeführt, ganz im Gegenteil. Lesen Sie unseren Artikel

ProLife GmbH am Ende?! Gericht bestätigt massenhaft illegale LV-Kündigungen

Die bayerische LV-Ankäuferin ProLife GmbH aus Ingolstadt „Wir kaufen Deine Lebens-Versicherung“ betrieb ihr Massengeschäft illegal. Sie hat laut Landgericht Ingolstadt lediglich eine Inkasso-Zulassung und darf gar keine Renten- oder Lebensversicherungen kündigen. Ohne rechtliche Grundlage scheint damit das Ende der ProLife GmbH gekommen zu sein. Lesen Sie unseren Artikel.
 

Daniel Uckermann: 5 Jahre Haft für den Premium Safe Director 

Der bayerische Hedgefondsmanager, der eigentlich nur Offsetdrucker gelernt hat, erhielt Haft. Seine Anleger müssen die Schneeballausschüttungen an den Insolvenzverwalter zurücküberweisen und auf imaginäre Gewinne auch noch Steuern zahlen. Uckermanns rumänische Exfrau soll laut einem Geschäftspartner 43 Millionen Euro in ihre Heimat geschafft haben, die laut Staatsanwaltschaft München I verschwunden sein sollen. Lesen Sie unseren Artikel.
 
Cum-Ex-Betrug wieder da: Neuer Dreh in Deutschland als event driven oder Corporate Action Trading 
„Woher wissen Sie, dass es in Deutschland nicht mehr funktioniert?“, fragt ein Topanwalt aus der Frankfurter Kanzlei von Dr. Hanno Berger, bekannt als Mr. Cum-Ex. Von seiner Schweizer Villa aus hat Berger deutsche Staatsanwälte mit einer Strafanzeige überzogen, wegen Verfolgung Unschuldiger. In von der Staatsanwaltschaft abgehörten Telefonaten schimpft Berger über „Schweinerichter“, nennt den Staat „totalitär“ und „links-faschistoid“. In seinen strafrechtlichen Angelegenheiten wird Berger von Wolfgang Kubicki vertreten, FDP-Bundesvize und Vizepräsident des Bundestages. Lesen Sie unseren Artikel
 
 

Werbung


 

Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz!

Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz!



Themen

Volksbank Allgäu-Oberschwabe eG: Zwangsversteigerung vereitelt
Auch im Fall eines bayerischen Immobilienentwicklers konnte dank unseres Fachautors Kontenprüfer Hans Peter Eibl eine Zwangsversteigerung durch eine Volksbank vereitelt werden. Dem Unternehmer steht nun Schadensersatz zu. Das LG Memmingen spricht gar von einem Präzedenzfall für Memmingen. Mehr im Forum.

Österreich: FMA beruft Chefs der Meinl Bank ab
Die Finanzmarktaufsicht (FMA) hat die Chefs der Wiener Meinl Bank abberufen. Als Grund wurde am  17. Oktober 2018 „mangelnde Zuverlässigkeit“ genannt. Die Privatbank muss nun innerhalb von drei Monaten die beiden Chefs ersetzen.Die Finanzaufseher werfen den jetzigen Vorständen Peter Weinzierl und Günter Weiß grobe Verfehlungen vor. Mehr lesen Sie im Forum.

Brexit für Kunden von Standard Life
Der schottische Versicherer Standard Life hat angekündigt, wegen des Brexits 600.000 Lebensversicherungsverträge in eine irische Tochtergesellschaft transferieren zu wollen. Mit dem Wechsel der Policen nach Irland würden Versicherungsnehmer ihren Anspruch auf Insolvenzschutz durch den britischen Entschädigungsfonds Financial Services Compensations Scheme (FSCS) verlieren. Was die Verbraucherzentrale Hamburg nun rät, lesen Sie im Forum.

Schweiz: Eddie, der Serienbetrüger vom Genfer See? Wie er Berenberg und Kunden abzockte
Der schwedische Adlige und ehemalige Berenberg-Bankkundenberater soll Kunden mutmasslich um mehrere Millionen Franken betrogen und den gleichen Trick bei anderen Instituten angewandt haben. Für Berenberg ist der Fall in mancher Hinsicht peinlich. Die Genfer Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Betruges und Urkundenfälschung gegen ihn.

5AMLD-Richtlinie der EU bringt Konsequenzen…
Zur Geldwäsche-EU-Richtlinie vom 20. Mai 2015 haben die Brüsseler Bürokraten am 30. Mai 2018 weitergehende Vorgaben beschlossen, die bis 2020 in den Mitgliedsstaaten umgesetzt werden müssen. Einzelheiten im Forum.

Kammergericht Berlin: Handel mit Bitcoin ist nicht strafbar
Der Handel mit Bitcoins ist nicht strafbar, da der Bitcoin kein Finanzinstrument im Sinne des Kreditwesengesetzes (KWG) ist. Das hat das Kammergericht Berlin mit Urteil vom 25. September 2018 unter dem Aktenzeichen (4) 161 Ss 28/18 (35/18) entschieden. Was das bedeutet, erläutern die CLLB-Rechtsanwälte aus München im Forum.

STOs als Variante der Unternehmensfinanzierung
Security Token Offering (STO) könnte für Start-Ups und Investoren eine wichtige Rolle spielen. Treten STOs die Nachfolge von ICOs an? Lesen Sie den Fachbeitrag der CLLB-Rechtsanwälte im Forum.

Bitcoin Hedgefonds und CEO zu 2,2 Mio. Euro Strafe für Schneeballsystem verdonnert
Ein New Yorker Bundesgericht hat angeordnet, dass der Kryptowährungs-Hedgefonds Gelfman Blueprint, Inc. (GBI) und sein CEO Nicholas Gelfman mehr als 2,17 Millionen Euro für den Betrieb eines betrügerischen Schneeballsystems zahlen müssen, heißt es in einer am 18. Oktober 2018 veröffentlichten offiziellen Ankündigung. Mehr im Forum.

ICO: Mehr als 1,6 Milliarden Dollar Betrug
Fintelegram deckt in seiner Recherche ICO-Betrug auf. Bisher konnten über 1,6 Milliarden Dollar an Investitionsvolumen betrügerischen Projekten zugerechnet werden. Fintelegram hat begonnen, ein Verzeichnis aller betrügerischen Kryptounternehmen mit den jeweiligen Schadenssummen zu recherchieren

Wertvolle Reisepässe: Der Henley Passport Index
Geopolitical.biz-Chefredakteur Markus Miller aus Genova (Mallorca) schreibt: „Die Dienstleistungen von Henley & Partners sind für mich – im Gegensatz zur Gründung von Briefkastenfirmen oder Eröffnung von Schwarzgeldkonten im Ausland – die konsequente und rechtlich wie steuerlich absolut saubere Antwort auf unerwünschte Fehlentwicklungen in der Heimat.“ Mehr im Forum.

Videodienst: YouTube-Chefin ruft zu Protest gegen EU-Urheberrechtsreform auf
YouTube-Chefin Susan Wojcicki ruft Anbieter von Videoinhalten auf der Google -Plattform auf, in der Debatte um die EU-Urheberrechtsreform gegen mögliche Upload-Filter zu protestieren. Mehr im Forum.

Betrug auf Facebook! Dieses Gewinnspiel ist eine Falle – So werden Sie nicht zum Opfer
Immer wieder tauchen bei Facebook betrügerische Preisausschreiben auf. Diese angeblichen Gewinnspiele dienen jedoch nur einem Zweck: Die Menschen auszutricksen – und Tausende fallen darauf herein. Vor kurzem kursierte wieder eines der vermeintlichen Gewinnspiele auf Facebook. Über 30.000 User sind den Betrügern auf den Leim gegangen.

Flowtex-Gläubiger sehen Geld
Als vor 20 Jahren der deutsche Flowtex-Skandal ans Licht kam, war der Bohrmaschinenhändler am Ende. Die Investoren verloren mehr als eine Milliarde Euro. Davon gibt es jetzt immerhin einige Millionen Euro zurück

Ex-Chef von Eventus lehnt Verantwortung für mutmasslichen Millionenbetrug ab
Eventus hatte im September 2017 Insolvenz beim Amtsgericht Stuttgart angemeldet. Im mutmaßlichen Millionenbetrug um die Stuttgarter Wohnungsgenossenschaft Eventus hat der frühere Chef Marco Terracciano die Vorwürfe zurückgewiesen. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten Betrug und Untreue von 10 Millionen Euro vor.

Einigung zwischen Tesla-Chef Elon Musk und Börsenaufsicht steht
Der nach einer Klage wegen Marktmanipulation vereinbarte Vergleich zwischen Tesla-Chef Musk und der US-Börsenaufsicht ist perfekt. Zugleich zeigen neue Tesla-Projekte wie Videospiele und Tequila, dass der Tech-Milliardär schwer berechenbar bleibt.

Warnliste

Es befinden sich 59 neue Einträge in der Warnliste.
GoMoPa Mastercard



GoMoPa Mastercard GOLD - Bonität und wissen

GoMoPa Mastercard GOLD – Bonität und wissen


Werbung

 
Copyright © 2018 Goldman Morgenstern & Partners LLC, All rights reserved.