Confidential News

GoMoPa-News

Menü Schließen

Schlagwort: Confindential News

Gold mit Rendite? Aurimentum.de (R & R Consulting GmbH) hat 6,2 Millionen Euro ungedeckte Schulden

Die letzte veröffentlichte Bilanz des bayerischen Goldanbieters R & R Consulting GmbH aus Kulmbach mit seiner Plattform Aurimentum.de war für das Jahr 2015.
Auf der CONSUMENTA im Herbst 2018 in Nürnberg: R & R Aurimentum Hauptinhaber (je 49 Prozent) und Geschäftsführer Reinhard Fuchs (63, links) aus Kulmbach und Reinhard Scherm (48) aus Stadtsteinach, jeweils in Bayern © Ausriss aus Eurojournal.info vom 7. November 2018

Auf der CONSUMENTA im Herbst 2018 in Nürnberg: R & R Aurimentum Hauptinhaber (je 49 Prozent) und Geschäftsführer Reinhard Fuchs (63, links) aus Kulmbach und Reinhard Scherm (48) aus Stadtsteinach, jeweils in Bayern © Ausriss aus Eurojournal.info vom 7. November 2018

Damals wies die R & R Consulting GmbH eine bilanzielle Überschuldung auf, die von rund minus 5.000 Euro im Jahr 2014 auf rund minus 266.000 Euro im Jahr 2015 angewachsen ist.

Aurimentum.de – Danach wurde keine Bilanz mehr veröffentlicht.

Das machte es den Goldanlegern in den darauffolgenden Jahren praktisch unmöglich einzuschätzen, ob die drei Inhaber, der 63jährige Geschäftsführer Reinhard Fuchs (49 Prozent) aus Kulmbach, der 48jährige Gechäftsführer Reinhard Scherm (49 Prozent) aus Stadtsteinach und der 63jährige Aufsichtsrats- und Vertriebschef Süd Horst Steppi (2 Prozent) aus Rosenheim überhaupt in der Lage sind, ihr Versprechen zu halten, das sie auf Aurimentum.de bis heute für den Goldkauf geben:

Wirtschafts-Ehrendoktor Horst Steppi (63) aus Rosenheim in Bayern, Mitgesellschafter (2 Prozent), Aufsichtsrat und Vertrieb Süd der R & R Consulting GmbH und ihrer Goldhandelsmarke Aurimentum.de mit Hauptsitz im bayerischen Kulmbach (Alte Forstlahmer Strasse 22) und Vertriebssitz Süd in Grünwald (Südliche Münchner Straße 56) © Ausriss aus Finanzwelt.de vom 16. März 2015

Wirtschafts-Ehrendoktor Horst Steppi (63) aus Rosenheim in Bayern, Mitgesellschafter (2 Prozent), Aufsichtsrat und Vertrieb Süd der R & R Consulting GmbH und ihrer Goldhandelsmarke Aurimentum.de mit Hauptsitz im bayerischen Kulmbach (Alte Forstlahmer Strasse 22) und Vertriebssitz Süd in Grünwald (Südliche Münchner Straße 56) © Ausriss aus Finanzwelt.de vom 16. März 2015

Zitat:

Sie erhalten nach zwei Jahren Vertragslaufzeit 8 % Treuebonus auf Ihr erworbenes Gold.

Aurinmentum.de – Presseanfragen wichen die Geschäftsführer Fuchs und Scherm eher aus.

Doch die Finzämter in Bayern lassen sich nicht hinhalten. Selbstverständich hat die R & R Consulting GmbH Bilanzen und Steuererklärungen erstellt.

Und wie der Zufall es will: Reinhard Scherm hat versehentlich die geheimgehaltene Bilanz 2019 jemandem zugesandt, welcher sie jetzt an GoMoPa mit den Worten weiterleitete:

 © Ausriss aus dem Jahresabschluss zum Geschäftsjahr 2019, erstellt am 10. Mai 2020 von den Geschäftsführern Reinhard Scherm und Reinhard Fuchs

© Ausriss aus dem Jahresabschluss zum Geschäftsjahr 2019, erstellt am 10. Mai 2020 von den Geschäftsführern Reinhard Scherm und Reinhard Fuchs

Zitat:

Hallo Redaktionsteam von Gomopa,

Ihr berichtet zurzeit sehr intensiv über Goldanbieter.

Ich denke, dann interessiert Euch auch die überschuldete Bilanz der Aurimentum.

Der Kommentar des Informanten zu dieser Bilanz lautet:

Zitat:

Vielleicht ist das Finanzamt damit zufrieden. Die Goldanleger der R & R Consulting GmbH (= Aurimentum) können dies nicht sein, denn die Bilanz zum 31.12.2019 mit Gewinn- und Verlustrechnung ist nicht vorzeigbar und offenbart ein finanzielles Disaster.

Wie funktioniert das Goldgeschäft von Aurimentum / R & R Consulting? Wie bekannt ist, lässt die R & R Consulting GmbH Abmahnungen gegen Kritiker verschicken. Man darf jedoch über die bekannten Fakten nachdenken.

Die anwaltlichen Vertreter meinen, dass sich das Geschäftsmodell durch die Handelserträge trägt, welche man mit dem Gold erwirtschafte. Unklar bleibt allerdings, welches Gold die Handelserträge abwerfen kann? Das, was bei den Kunden liegt? Denn im selben Atemzug wird ausgeführt, dass Aurimentum selbst kein Gold der Kunden einlagert und man zusätzlich noch erhebliche Vertriebs- und sonstige Kosten zu zahlen hat.

Wie funktioniert also der Goldkauf mit Treuebonus bei R & R Consulting?

Lesen Sie im geschlossenen Teil dieses Artikels eine Modellrechnung, aus der hervorgeht, dass das System Aurimentum nur aufgeht, wenn der Goldpreis während der jeweiligen Haltefrist von 2 Jahren um jeweils 30 Prozent steigen würde.

Lesen Sie den Artikel zuende und diskutieren sie mit anderen oder informieren Sie sich einfach nur weiter im Forum. Melden sie sich dafür hier als GoMoPa-Mitglied an.

… Fortsetzung lesen. » Registrieren Sie sich jetzt oder erwerben Sie das Leserecht! «

 

Artikel zum Thema

» Gold von Aurimentum.de? Wirtschaftsauskunft: „Von der Geschäftsverbindung wird abgeraten.“

Beiträge zum Thema

» Aurimentum von RundR Consulting GmbH
» US-Risiko-LV ViaLife und AVA Vermögensplanung AG von Dr. h.c. Horst Steppi
Kategorien zum Thema
Stichwörter zum Thema

» Gold mit Rendite Bonusgold
» Haltedauer 2 Jahre Goldpreis 30
» Prozent Aufschlag Goldspotpreis Aurimentum.de R
» & R Consulting GmbH Kulmbach
» Alte Forstlahmer Straße 22 Horst
» Steppi Rosenheim Reinhard Fuchs Kulmbach
» Bayern Reinhard Scherm Stadtsteinach Bilanz
» 2019 verheimlicht bilanzielle Millionen-Überschuldung Goldhändler
» Gold kaufen Goldsparpläne Treuebonus Goldkauf

 

Nachdruck, Aufnahme in Onlinedienste sowie Internet und Vervielfältigungen auf Datenträger wie CD-ROM, DVD-ROM etc. nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung durch GoMoPa®. Nutzungsrechte sind ganz oder teilweise zu erwerben. © Goldman Morgenstern & Partners Consulting LLC

Werden Sie GoMoPa® - Mitglied

Werden Sie GoMoPa® – Mitglied

 

OPHIRA Edelmetallkaufvertrag: „Goldzinsen“ mit Taschenspielertrick

GoMoPa - investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt über OPHIRA Edelmetallkaufvertrag: "Goldzinsen" mit Taschenspielertrick

GoMoPa – investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt über OPHIRA Edelmetallkaufvertrag: „Goldzinsen“ mit Taschenspielertrick

LETZTER GOMOPA-NEWSLETTER

Liebe(r) Leser(in),

Reporterin Klara Roth über OPHIRA Edelmetallkaufvertrag: "Goldzinsen" mit Taschenspielertrick

Reporterin Klara Roth über OPHIRA Edelmetallkaufvertrag: „Goldzinsen“ mit Taschenspielertrick

vor einem Monat berichteten wir über die Goldlüge des Düsseldorfer Unternehmers Walter Droege. Auf seinem Augsburger Online-Versandhaus Weltbild.de bietet er angeblich „das günstigste Gold der Welt“. Dieses wiegt Zweihundertstel einer Unze und entspricht 0,155 Gramm.  Droege verlangt in Wirklichkeit von seinen Kunden fast das Vierfache des echten Goldhandelspreises.

Nun fällt ein Goldhändler aus dem Neckar-Odenwald auf, der „Goldzinsen“ von bis zu 7,2 Prozent pro Jahr verspricht, wenn man für 10.000 Euro einmalig oder ab 10 Euro monatlich Gold kauft. Der einstige Versicherungsmakler Alexander Filkorn, der 2012 seine OPHIRA Handelshaus GmbH in Adelsheim gegründet hat, gibt seinen Kunden angeblich etwas von seinem Handelsgwinn ab. Doch es handelt sich um einen Taschenspielertrick, bei dem der Käufer in Wahrheit das Gold trotz der Brosamen von Filkorn überteuert kauft. Lesen Sie unseren Artikel. Nun denn…

Bleiben Sie stark!
Ihre Klara Roth

Exklusiv

OPHIRA Edelmetallkaufvertrag: „Goldzinsen“ mit Taschenspielertrick

Der Kunde wolle es doch so, verteidigt Goldhändler Alexander Filkorn sein Konzept: „Sonst würde er das nicht machen.“ Lesen Sie unseren Artikel.

Wirecard AG: Der Kampf um den guten Ruf nach der Strafanzeige von Shortseller TCI aus London

Lesen Sie, warum der Berliner Anlegeranwalt Ehssan Khazaeli den Financial Times-Journalisten Dan McCrum und etliche Shortseller bei der Staatsanwaltschaft München I angezeigt hat. Aber auch, warum ein Shortseller nun umgekehrt die Verantwortlichen von Wirecard bei derselben Staatsanwaltschaft anzeigte.
DNL Prime Invest I: Wechsel von TSO zu Glenfield Capital – vom Regen in die Traufe? 
50 Millionen US-Dollar plus 5 Prozent Agio will DNL aus Düsseldorf für den neuen amerikanischen Partner noch in diesem Jahr einsammeln. Doch als Portfoliomanager heuerte DNL ausgerechnet die neuen Geschäftsführer der HTB Hanseatische Fondshaus GmbH aus Bremen an. Die haben keine guten Referenzen. Lesen Sie unseren Artikel.
Sono Motors Crowd-Nachrangdarlehen: Nur ein Tropfen auf dem heißen Stein für das E-Auto Sion
Es läuft gerade ein Crowdinvesting für 6 Millionen Euro für den E-Auto-Entwickler Sono Motors GmbH aus München. Doch die Kleininvestoren sollten wissen, dass ihr Nachrangdarlehen nur ein Tropfen auf dem heißen Stein ist. Lesen Sie unseren Artikel.
VERTRIEBE FÜR GOLDSPARPLÄNE GESUCHT

Gold - Der 1000 jährige Boom

Gold – Der 1000 jährige Boom


Themen

SOFTBANK flopt mit 100 Milliarden Fund
Unser User WilliUri, der Helvetier, kommentiert: „Ja, klar… mal eben einen Fonds über 100 Milliarden auflegen mit einer minimalen Beteiligungsquote von 100 Millionen pro Investor… und sich dann über den schleppenden Verkauf wundern.“ Mehr im Forum.

Es tut sich was in Hong Kong
Der Offshore-Status von Hong Kong ist ja schon seit längerem in der Schwebe. Nun soll „die Sache“ geregelt werden mit einem einschneidenden „Sicherheitsgesetz„…

adcada GmbH: Hinreichend begründeter Verdacht für fehlenden Prospekt
Die BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die adcada GmbH aus Bentwisch bei Rostock in Deutschland Wertpapiere in Form von Inhaber-Teilschuldverschreibungen mit der Bezeichnung „ADCADA.healthcare Bond“ der ADCADA.healthcare GmbH ohne den erforderlichen Prospekt öffentlich anbietet.

Corona: Neue Überbrückungshilfe für mittelständische Betriebe
Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier will mittelständische Betriebe wegen der Corona-Pandemie noch stärker unterstützen. Firmen mit bis zu 249 Mitarbeitern sollen von Juni bis Dezember 2020 monatlich bis zu 50.000 Euro bekommen können.

Plötzlich ist der deutsche Immobilien-Boom wieder ungebrochen
Nach einem Dämpfer steigen die Preise für Wohneigentum wieder. Immobilien erweisen sich als krisenfest – bisher. Die Lage kann sich nämlich auch schnell wandeln.

Tiny House: Haus auf Anhänger braucht auch auf Gründstück TÜV
Ein Ehepaar hatte nach längerer Suche ein Grundstück gepachtet, auf dem zukünftig ein Tiny House stehen sollte. Dorthin wollte das Paar ziehen und sich auf diesem Wege vom Leben in der Stadt verabschieden. Das geplante 28 Quadratmeter kleine Tiny House sollte zwar auf einem Anhänger errichtet werden und damit im Falle des Falles mobil sein. Mehr im Forum.

Sterben die Innenstädte und deren Kultur in Deutschland?
Der Präsident des Deutschen Städtetags, Burkhard Jung (SPD), befürchtet eine dramatische Veränderung der Innenstädte durch Einzelhandelspleiten. Mehr im Forum.

Autohändler und Hersteller fordern Kaufprämien – auch für Gebrauchte
Autohändler werden hunderttausende Neuwagen im Wert von 15 Milliarden Euro nicht los – dazu kommt eine noch größere Zahl von Gebrauchtwagen. Ob eine Kaufprämie überhaupt helfen würde, ist unklar. Es drohen Pleiten – aber auch Chancen für Schnäppchenjäger. Mehr im Forum.

JP Morgan: Corona-Maßnahmen „ineffizient oder zu spät“ 
Eine neue Studie von JP Morgan kommt zum Schluss, dass der weltweite Lockdown der Wirtschaft zwar viel kostet – allerdings wenig Wirkung auf die Corona-Pandemie hat. Mehr im Forum.

Kurzarbeitergeld: Es drohen höhere Lohnsteuern
Der Grund: Gewisse Einkünfte wie das Kurzarbeitergeld sind zwar steuerfrei – sie können aber für einen höheren Steuersatz sorgen. Mehr im Forum.

Versicherungen bieten Pandemie-Schutz an
„Die Absicherung einer Betriebsunterbrechung durch das Risiko übertragbarer Krankheiten ist derzeit kaum verbreitet“, so Fabian Konopa, Experte von Funk Versicherungsmakler gegenüber der gdv – denn die Wahrscheinlichkeit, dass der Betrieb aufgrund einer Pandemie eingestellt werden muss, erschien bis vor kurzem noch relativ gering.

Wie Privatanleger ihr Geld möglichst krisensicher anlegen können
Die Börsen sind in den vergangenen Monaten eingebrochen. Wer Fonds oder ETF hält, musste Kursverluste hinnehmen. Experten geben Tipps, wie sich Anleger vor einer nächsten Krise absichern können.

Die Welt ist im Schuldenrausch
Deutschland ist nicht das einzige Land, das Kredite in nie gekannter Höhe aufnimmt. Weltweit haben Regierungen Milliardenprogramme aufgelegt, um die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie für Bürger und Firmen abzufedern.

ThyssenKrupp: Erst KfW-Kreditrettung und dann Verkauf nach China?
ThyssenKrupp-Chefin Martina Merz hat durchblicken lassen, dass es eine Zukunft für den deutschen Traditionskonzern in seiner jetzigen Form nicht geben wird. Auch einen Verkauf nach China schließt Merz nicht aus. Mehr im Forum.

Hertz meldet Insolvenz an
Jetzt hat der durch die Corona-Krise schwer angeschlagene Autovermieter in den USA und Kanada Insolvenz angemeldet. Der Rückgang von Reisen durch die Krise habe zu einem plötzlichen und dramatischen Einbruch bei Umsätzen und bei Buchungen geführt, teilte das Unternehmen mit Sitz in Estero im US-Bundesstaat Florida am Freitagabend mit.

Deutschland in technischer Rezession
Sinkt die Wirtschaftsleistung zwei Quartale in Folge, sprechen Ökonomen von einer „technischen Rezession“. Die privaten Konsumausgaben und der Export brachen im ersten Vierteljahr ein. Unternehmen investierten deutlich weniger in Maschinen, Geräte, Fahrzeuge und andere Ausrüstungen. Gestiegene Bauinvestitionen und Konsumausgaben des Staates verhinderten den Angaben zufolge einen noch stärkeren Absturz.

Schweiz: EasyWerben Limited – Warnung
Die Schweizer FINMA hat gegen das Unternehmen aus Zürich Untersuchungen wegen unerlaubter Tätigkeit eingeleitet.

BGH: VW muss deutschen Diesel-Käufern Schadenersatz zahlen
Das Urteil aus Karlsruhe ist die entscheidende Weichenstellung für alle Diesel-Käufer, die immer noch für ihr Recht kämpfen – und um ihr Geld. Volkswagen hat vor dem Bundesgerichtshof (BGH) eine deutliche Niederlage erlitten. Mehr im Forum.

Dreister Betrug in Hamburg: Mit gestohlener EC-Karte 20.000 Euro erbeutet – Polizei sucht Frau
Der Kopf in die Kapuze gehüllt, die Augen leer: Diese Frau soll mit der gestohlenen EC-Karte einer Rentnerin (75) Bargeld und Waren im Wert von insgesamt mehr als 20.000 Euro erbeutet haben. Die Polizei sucht nun öffentlich nach ihr.

Ungewöhnliche Gefahr: Rückruf bei Brauerei aus Bayern
Die Brauerei Zötler aus Rettenberg in Bayern hat eines ihrer Produkte zurückgerufen. Die Flaschen können bersten. Mehr im Forum.

Neue Energie: So viel Strom wie 50 Atommeiler
Betreiber von virtuellen Kraftwerken machen Schwankungen bei Sonnen- und Windstrom berechenbar – und setzen konventionelle Stromproduzenten unter Druck. Deutsche Energiewende-IT könnte zum Exportschlager werden.

Landgericht Kleve: Haftstrafe für Geldanlagen-Betrüger
Der Gocher (55) muss für zwei Jahre und neun Monate in Haft, seine Ex-Frau nicht. Sie erhielt einen Freispruch. Die Beschuldigten sollen zwischen 2010 und 2019 mit den Geschädigten Investitions- und Depotverträge für Lebensversicherungen geschlossen haben.

Preiswende beim Öl
Nach einmaligen Negativpreisen deutet sich am Markt für Rohöl gerade eine Angebotsknappheit an. Die Preise ziehen dementsprechend an und könnten noch weiter steigen, denn Chinas Händler kaufen derzeit jedes Fass, dass sie kriegen können.

N26 sucht neuen Finanzchef – Börsenpläne werden konkret
Die bislang eher losen Börsenpläne der Berliner Fintech-Bank N26 werden konkreter. Nach exklusiven Informationen von Finanz-Szene.de fahndet das Milliarden-Startup nach einem neuen Finanzchef, dessen vornehmliche Aufgabe darin liegen könnte, das 2013 gegründete Unternehmen fit für einen IPO zu machen.

Deutsche Bank nimmt Gespräche zum Stellenabbau wieder auf
Deutschlands größtes Geldhaus treibt seinen Umbau voran – trotz der Corona-Krise. Nach Überzeugung von Konzernchef Sewing wird die Deutsche Bank gestärkt aus der Krise hervorgehen.

Einigung mit Lufthansa
Die Einigung soll laut vorsehen, dass der Bund sich mit 25 Prozent plus einer Aktie an der wirtschaftlich schwer angeschlagenen Airline beteiligt und ihr darüber hinaus weiteres Kapital bereitstellt. Zwei Aufsichtsräte sollen von der Bundesregierung besetzt werden.

Krise am Bosporus
In vielen Schwellenländern ist der Höhepunkt der Corona-Infektionen noch nicht erreicht. Die wirtschaftlichen Folgen sind dramatisch: Die Währungen fallen immer tiefer, einige Länder können ihre Anleihen nicht mehr bedienen. Besonders hart trifft es die Türkei.

Wann wird EU-Insolvenz-Sanierungsrichtlinie zu deutschem Recht?
Bereits im Juli 2019 ist die EU-Richtlinie über präventive Restrukturierungsrahmen in Kraft getreten. Diese soll es kriselnden Unternehmen in der EU ermöglichen, sich außerhalb eines gerichtlichen Insolvenzverfahrens zu sanieren. Doch das Bundesjustizministerium von Christine Lambrecht (SPD) hat noch keinen Gesetzentwurf zum Kernstück der Reform vorgelegt.

EU-CO2-Alleingang wirkungslos
Ökonomen der Universität Kopenhagen sagen, über 60 Prozent der gesparten EU-Emissionen könnten als erhöhte Emissionen in anderen Teilen der Welt enden und damit das Erreichen der Pariser Klimaziele unmöglich machen.

Green Deal: Damoklesschwert für Industrie
„Egal wohin man schaut, EEG, Emissionshandel oder Kohleausstieg: Die Kosten im Energiebereich drohen für die Industrie zum größten Belastungsfaktor zu werden“, warnte Wolfgang Große Entrup, Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Chemischen Industrie (VCI). Der wichtige Neustart nach der Krise werde „angesichts dieses Damoklesschwertes über den energieintensiven Unternehmen gleich zu Beginn ins Stottern geraten“, so der VCI-Hauptgeschäftsführer weiter.

Kollaps der Eurozone: „Die Gefahr geht von Italien aus“
Der US-Starökonom Nouriel Roubini hat vor einem Kollaps der Eurozone infolge der Corona-Krise gewarnt. „Die Gefahr geht von Italien aus“, sagte Roubini am Mittwoch (20. Mai 2020).

Grundrente: Deutsche Rentenversicherung plädiert für Vereinfachung der Einkommensprüfungen
Die Deutsche Rentenversicherung schlägt eine deutliche Vereinfachung der Einkommensprüfung bei der geplanten Grundrente vor, um den Verwaltungsaufwand zu reduzieren. Zu den Vorschlägen gehört, Kapitaleinkünfte bei der Prüfung der Einkommen potenzieller Grundrenten-Bezieher doch nicht anzurechnen. Partnereinkommen sollten ebenfalls ausgeklammert werden.

Sachsen Anhalt: Steuerhinterziehung beim AfD-Landtagsabgeordneten Matthias Lieschke?
Konkret soll es um einen Vorfall aus der Zeit um 2015 gehen, in der ein Mercedes für etwa 15.000 Euro in der Oldtimer-Werkstatt in Bad Schmiedeberg repariert worden sei, in der Lieschke als Geschäftsführer eingetragen ist.

Warnliste

Es befinden sich 18.441 Einträge in der Warnliste.
GoMoPa Mastercard


Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz

Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz

Werbung

Copyright © 2020 Goldman Morgenstern & Partners LLC, All rights reserved.

 

Monaco Fond: Keine Auszahlung mehr von Präsidentin Nicole von Kiwa

GoMoPa - investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt über Monaco Fond: Keine Auszahlung mehr von Präsidentin Nicole von Kiwa

GoMoPa – investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt über Monaco Fond: Keine Auszahlung mehr von Präsidentin Nicole von Kiwa

LETZTER GOMOPA-NEWSLETTER

Liebe(r) Leser(in),

Reporterin Klara Roth über Monaco Fond: Keine Auszahlung mehr von Präsidentin Nicole von Kiwa

Reporterin Klara Roth über Monaco Fond: Keine Auszahlung mehr von Präsidentin Nicole von Kiwa

Geschäftsführer Sven Donhuysen hatte die Gesellschafter der Euro Grundinvest Fonds zu einer Informationsveranstaltung eingeladen. Nur wenige der Gesellschafter waren am 21.07.2016 im Airport Marriott Hotel in Freising erschienen, um sich von dem Schweizer Kaufmann Donhuysen die Lage erklären zu lassen. Wo sind die rund 70 Millionen Euro geblieben, die insgesamt eingesammelt wurden? Licht ins Dunkel vermochte Donhuysen nicht zu bringen, schrieb uns heute ein Anleger. In der fast vierstündigen Informationsveranstaltung wurde die Schuld auf den Bayer Malte Hartwieg aus Ismaning abgewälzt, gegen den die Staatsanwaltschaft ermittelt und dem Donhuysen letztes Jahr das Emissionshaus Grundinvest Holding GmbH abkaufte.

Obwohl die Fonds seit 2013 keine Jahresabschlüsse vorlegen konnten, machte Donhuysen einen Vergleichsvorschlag bei Klageverzicht. Ein Anleger schrieb: „Angesichts dieser Faktenlage verwundert es schon, dass Sven Donhuysen in der Lage ist, ohne belastbare Fakten und Zahlen ein Sanierungskonzept zu präsentieren. Dazu sollte auch ein Vergleich mit den Anlegern gehören. Bis Ende 2017 sollten Anleger 10 % ihres Anlagebetrages erhalten. Dies allerdings nur, wenn sie bis Ende 2018 darauf verzichten, Schadensersatzansprüche klageweise geltend zu machen.“ Der Anleger kommentiert den Vergleichsvorschlag so: „Es wurde schon so viel versprochen und schließlich gebrochen. So fällt es schwer, ein solches Konzept ohne eine wirkliche Entscheidungsgrundlage zu unterstützen.“ Nun denn…

Bleiben Sie stark!Ihre Klara Roth

Exklusiv

„Monaco Fond“: Keine Auszahlung mehr von Präsidentin Nicole von Kiwa

Freundlich sahen die Investoren der gebürtigen Russin Nicole Olga von Kiwa (46) aus Buchholz in der Nordheide in Niedersachsen den kleinen Rechtschreibfehler bei ihrem „Monaco Fond“ (es fehlt das s hinter Fond) nach. Immerhin besitze sie laut eigenen Angaben genügend Diamanten, und ihr Ehemann schürfe in Russland Gold, so dass man ihr getrost Summen ab einer halben Million Euro anvertrauen könne … Mehr

Niederlage für R+V Versicherung

Ein Großteil aller Kapitallebensversicherungen wird vorzeitig gekündigt oder beitragsfrei gestellt. Die Verbraucherzentrale Hamburg brachte ein weiteres Klageverfahren wegen zu geringer Rückkaufswerte nach einer Kündigung einer Lebens- und Rentenversicherung erfolgreich zum Abschluss – mit weitreichenden Folgen für alle Versicherten … Mehr
Belmont S.A.: Präsident Andre Rüge mit Negativeintrag im Schuldnerregister?
Die Beteiligungsfirma Belmont S.A. aus Senningerberg in Luxemburg, die eine Firmenanleihe mit 8 Prozent Jahresrendite ausgab, aber mit einer gefälschten AXA-Bürgschaft anpries, und gegen deren Verantwortliche die Staatsanwaltschaft Konstanz nach einer Geldwäscheanzeige der Volksbank Trier in Rheinland-Pfalz unter anderem wegen Betrugsverdachts ermittelt, gab nun eine … Mehr
Werbung


Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz

Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz

Themen

Urteil in Michigan: Solarworld soll 800 Millionen Dollar an US-Firma zahlen
Ein US-Gericht hat das Bonner Unternehmen Solarworld zu einer Zahlung von 800 Millionen Dollar verurteilt. Der Richter gab damit der Klage des US-Siliziumlieferanten Hemlock in voller Höhe statt … Mehr

Unister-Gesellschafter erstattet Anzeige wegen Untreue
Unister-Mitgesellschafter Daniel Kirchhof will aufgrund der dubiosen Venedig-Geschäfte Anzeige erstatten. „Ich werde Anzeige gegen Unbekannt erstatten, unter anderem wegen Untreueverdacht.“ … Mehr

Euro Grundinvest – Gesellschafterversammlung vom 21.07.2016
Die wirtschaftliche Situation der Euro Grundinvest Fondsgruppe ist auch nach der Versammlung unübersichtlich. Es steht lediglich fest, dass viele der geplanten Objekte nicht gebaut wurden … Mehr

Finanzmarktwächer mahnt Hamburger Investmentfirma wegen Werbeverstößen ab
Das Kleinanlegerschutzgesetz 2015 erließ strenge Werberegeln für Anbieter auf dem Grauen Kapitalmarkt.. Solvium Capital wurde dafür nun von den Finanzmarktwächern abgemahnt … Mehr

Hanseatische Fußball Kontor GmbH: Vorläufiges Insolvenzverfahren eröffnet
Die Hanseatische Fußball Kontor GmbH steht kurz vor dem Aus. Das Amtsgericht Schwerin hat auf Antrag der Gläubiger ein vorläufiges Insolvenzverfahren eröffnet (Az. 580 IN 325/16) … Mehr

Bundesbank und Bafin planen neuen Stresstest für kleine Banken
Nach dem umfassenden Stresstest für Großbanken in Europa müssen sich auch kleinere deutsche Institute auf einen abgespeckten Belastungstest einstellen. Die Bundesbank will zusammen mit der BaFin … Mehr

EU bereitet Notfall-Plan für Banken-Krise in Italien vor
In der EU finden hinter den Kulissen offenbar hektische Verhandlungen über eine Stützung der italienischen Bank Monte die Paschi statt. Noch vor der Veröffentlichung des Banken-Stresstests … Mehr

Gewinn-Einbruch: Deutsche Bank muss Sparkurs verschärfen
Der Gewinn der Deutschen Bank ist im zweiten Quartal deutlich zurückgegangen. Unter dem Strich resultierte ein Gewinn von 20 Millionen Euro. Der Vorstandsvorsitzende John Cryan kündigte an … Mehr

FINMA warnt vor uBinary
Die FINMA warnt vor Geschäftsabschlüssen mit dem Anbieter uBinary mit Sitz in der Badenerstrasse 549, 8048 Zürich. Der Anbieter befindet sich aktuell auf der Warnliste … Mehr

Warnliste


Es befinden sich 0 Neueinträge in der Warnliste

GoMoPa Mastercard


Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz

Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz

Werbung

Copyright © 2016 Goldman Morgenstern & Partners LLC, All rights reserved.

 

MIG Fonds 16: Noch ein Schrott-Performance-Fonds von HMW?

GoMoPa - investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt über MIG Fonds 16: Noch ein Schrott-Performance-Fonds von HMW?

GoMoPa – investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt über MIG Fonds 16: Noch ein Schrott-Performance-Fonds von HMW?

LETZTER GOMOPA-NEWSLETTER

Liebe(r) Leser(in),

Reporterin Klara Roth über MIG Fonds 16: Noch ein Schrott-Performance-Fonds von HMW?

Reporterin Klara Roth über MIG Fonds 16: Noch ein Schrott-Performance-Fonds von HMW?

völlig ungeniert werben der Handelsanwalt Dr. Matthias Hallweger aus Starnberg und der Kaufmann Michael Motschmann aus München gerade wieder bis zu 160 Millionen Euro für den nächsten Venture Capital Fonds MIG 16 ein und schmücken sich mit vielsprechenden Zukunftsfirmen, in die sie investieren würden, wie etwa IQM Finland Oy aus Espoo, einer neuen Hardware Plattform für die nächste Generation des Quantencomputers.

Doch wie Performance-Auswertungen der Vorgänger MIG Fonds 1 bis 15 durch den Fondsanalysten Stephan Appel aus Hamburg, FONDS professionell aus Wien und auch durch uns übereinstimmend zeigen, kommt von den Anlegergeldern insgesamt zu wenig bei den Start up’s an.

Appel kam in seiner Studie zu dem Ergebnis: „Das MIG-Fondsmodell hat bisher nur ein Ziel erreicht:
Sein Eigenerhaltungsziel – die Sichergestellung der Finanzierung des bis zu 40 Prozent des Anlagekapitals verschlingenden Fondsmanagements.“ FONDS professionell stellte fest: „Bei keinem Fonds reichen die Auszahlungen an die Anleger über das von ihnen investierte Eigenkapital hinaus.“ Und auch wir konnten im letzten veröffentlichten Peformancebericht 2017 nichts Gutes finden Lesen Sie unseren Artikel. Nun denn…

Bleiben Sie stark!
Ihre Klara Roth

Exklusiv

MIG Fonds 16: Noch ein Schrott-Performance-Fonds mehr von der HMW Emissionshaus AG?

Vereinzelte Jubel-Exits wie etwa eine Verzehnfachung des investierten Kapitals beim Verkauf der MIG Fonds Anteile am Dresdner Technologieunternehmen Siltectra im November 2018 können das wahre Schrott-Performance-Antlitz bezogen auf das gesamte Anlegerkapital nicht mal ansatzweise schön schminken. Lesen Sie unseren Artikel.

HELENA Security Token Marco Quacken: Nach Pleite-ACI-Dubai-Fonds + Null Barrel Deutsche Oel & Gas SA

Die Berufsbezeichnung Berater für internationales Geschäftswachstum scheint bei dem in Dubai lebenden Marketingprofi Marco Quacken nur eine nette Umschreibung für ‚Ich werbe für Millionengräber‘ zu sein. Lesen Sie unseren Artikel.
Crowd-Pleitewelle auf Kapilendo.de: Nach macandoo GmbH und fairbuy24 GmbH nun tectomove GmbH
Noch vor 2 Jahren versprach der Berliner Kapilendo-Gründer, CEO und Mitgesellschafter Christopher Grätz in einem Interview: „Wenn Sie so wollen, picken wir für unsere Anleger die Rosinen heraus.“ Jetzt gingen gleich drei „Rosinen“ hintereinander pleite. Lesen Sie unseren Artikel.
Capital Consulting Neu-Isenburg: Ähnliches Täuschungsmuster wie Investfinans AB aus Stockholm?
Ein Polizeiermittler aus Hamburg schrieb uns: „Sehr geehrte Damen und Herren, die nachstehenden Informationen sind in dem Bereich Wirtschaftskriminalität und schwerer Betrug einzuordnen.“ Lesen Sie unseren Artikel.
Werbung

 

Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz!

Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz!

Themen

Mitarbeiter von Kotelett Tönnies (Schalke 04 Sponsor) angeklagt: Betrug in 1.788 Fällen
Drei Tönnies-Mitarbeiter stehen ab übernächster Woche wegen Betrugs vor dem Landgericht Gütersloh. Die Angeklagten sollen drei Jahre lang gefälschte Lieferscheine akzeptiert und dafür abkassiert haben. Ihrem Arbeitgeber Tönnies in Rheda entstand dadurch ein Schaden von fast vier Millionen Euro.Auswandern nach Mallorca
Die bekannte TV-Journalistin Sabine Christiansen eröffnet am 2. Oktober 2019 mit einem „Mallorca Talk“ die steuerlichen Herbstgespräche renommierter Kanzleien aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Spanien. Seitens der Experten werden eine Vielzahl von aktuellen steuerlichen Themen vorgetragen, diskutiert und effiziente Ratschläge erteilt.

Wo das Giro­konto günstig ist – und sicher
Es gibt sie noch: Kostenlose Giro­konten, bei denen alle Buchungen inklusive sind, die Girocard nichts kostet und keine Bedingungen zu erfüllen sind. Ein großer Giro­konto-Vergleich der Stiftung Warentest bietet Details von derzeit 280 Kontomodellen von 121 Banken. Sie finden möglicherweise das für Sie passende Konto und erfahren, welche Online­banking-Verfahren die Banken verwenden und wie sicher diese sind.

Wenn Betriebe Coins kaufen – steuerliche Behandlung von Kryptowährungen
„Durch den Erwerb von Kryptowährungen erhält der Betrieb also keinen Vorteil, wie er für die Einstufung als Wirtschaftsgut wichtig wäre, sondern eher einen Nachteil“, erklärt CLLB-Rechtsanwalt Istvan Cocron. Mehr im Forum.

Könnte Facebooks Libra zum vergleichbaren Fall „Craig Wright: 1,1 Millionen Bitcoin für immer verloren?“ mutieren?
Die Frage stellt Private User  Struckischreck aus München in einem neuen Kommentar zu Libra im Forum.

US-Aufsichtsbehörde FTC drückt Facebook Rekordstrafe aufs Auge
Die Datenschutzskandale der jüngsten Vergangenheit kommen Facebook teuer zu stehen. Der Konzern hat sich mit der US-Handels- und Verbraucherschutzbehörde FTC auf einen Vergleich in der Höhe von rund 5 Milliarden US-Dollar geeinigt.

Kunden von Wells Fargo von Krypto-Markt ausgeschlossen?
Als eine der größten Banken der USA hat Wells Fargo großen Einfluss auf den Finanzmarkt. Kunden der Bank berichten von einem aktuellen Kryptoverbot. Es ist längst bekannt, dass Vertreter der traditionellen Bankenbranche nicht gerade zu den Fans digitaler Währungen wie Bitcoin gehören. Dies gilt aber nicht nur für Bitcoins, sondern für Altcoins von Augur über Ethereum bis Zcash.

Herbe Kursverluste beim Bitcoin – was ist da los?
Es ist spannend, denn die Konzern-Berichtssaison läuft nicht schlecht bisher, aber gerade das scheint den Märkten nicht so richtig zu passen, denn zu gute Zahlen könnten ja bedeuten, dass die amerikanische Notenbank nicht so oft an der Zinsschraube dreht, wie erwartet. Das gleiche gilt für die Wirtschaftsdaten. Mehr im Forum.

Österreich: Bitcoin-Millionär wegen Betrugs vor Gericht
Wegen schweren gewerbsmäßigen Betruges und Veruntreuung stand ein 39-Jähriger am Monta,15. Juli 2019, in St. Pölten vor Gericht. Der Mostviertler soll laut Anklage vorgegeben haben, ihm anvertraute Beträge gewinnbringend in Kryptowährungen zu investieren, sich aber das Geld selbst zugeeignet haben. Er bekannte sich teilweise schuldig. Der Prozess wurde zur Einvernahme weiterer Zeugen vertagt.

Onlinebank N26 feiert sich als teuerstes deutsches Start-up
Die App-Bank N26 hat weitere 170 Millionen Dollar von Investoren bekommen und steigt damit zum wertvollsten deutschen Start-up auf.

Swedbank kürzt nach Geldwäsche-Skandal die Dividende
Künftig werden statt 75 Prozent nur noch 50 Prozent des Gewinns ausgeschüttet. Der Geldwäsche-Skandal lässt die Swedbank nicht los. Bei einer internen Untersuchung sei die Bank auf Mängel gestoßen, teilte das schwedische Geldhaus am Mittwoch,17. Juli 2019, bei der Präsentation der Quartalszahlen mit.

Grauer Kapitalmarkt: Neues Gesetz soll Wohnungsgenossenschaften schützen
Lesen Sie dazu auch einen Kommentar von Private User Struckischreck aus München im Forum.

Ab 21. Juli 2019 EU-Prospektverordnung: Bundesrat billigte neue Regeln für Wertpapierhandel
Ab 21. Juli 2019 gilt europaweit die EU-Prospektverordnung. Sie soll für mehr Anlegerschutz sorgen: durch bessere Informationen bei Angebot und Zulassung im Wertpapierhandel an den Börsen. Die vom Bundestag dazu beschlossenen innerstaatlichen Änderungen hat der Bundesrat am 7. Juni 2019 abschließend gebilligt.

So liefen die dubiosen Immobiliendeals des Leverkusener Klanchefs Don Mikel
Im Prozess gegen Michael G., genannt „Don Mikel“, ging es nach knapp dreiwöchiger Verhandlungspause vor dem Kölner Landesgericht am Dienstag, 16. Juli 2019, erstmals um die dubiosen Immobiliengeschäfte des Junior-Oberhaupts des Leverkusener Klans. Mehr im Forum.

Immonet gibt Tipps gegen Betrug mit Immobilien
Betrüger haben für ihre Zwecke auch die Immobilienportale als Medium für sich entdeckt. Im Regelfall haben es diese Menschen auf Geldüberweisungen der Wohnungssuchenden abgesehen. Das Vorgehen wird dabei immer raffinierter. Es gibt laut Immonet allerdings eine Möglichkeit, wie Sie solche Betrugsobjekte herausfinden und entlarven und sich zeitgleich vor diesen kriminellen Machenschaften schützen können.

Miete zahlen und trotzdem Eigentümer werden
Die Autoren vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin plädieren in einer am Mittwoch, 17. Juli 2019, vorgelegten Studie für ein staatlich gefördertes Mietkaufmodell.

Schweiz: Warnung vor Zuitex
Die schweizerische FINMA warnt vor Zuitex mit Sitz in der Kleinbergstraße 15 in St. Gallen (Zuitex.com). Die FINMA hat Untersuchungen wegen unerlaubter Tätigkeit eingeleitet, konnte den Verdacht jedoch nicht weiter abklären, da das Unternehmen seiner Auskunftspflicht gegenüber der FINMA nicht nachgekommen ist oder falsche Angaben gemacht hat.

Vier Authändler wegen angeblichen Steuerbetrugs und Untreue vor LG Offenburg
Die Anklage beinhaltet, dass sie bei Autogeschäften in Millionenhöhe die Umsatzsteuer hinterzogen haben sollen und sich die Anzahlungen in die eigene Tasche gesteckt haben sollen.

Kaiserslautern: Frau wollte Auto mit 15.000 Euro selbst gedrucktem Falschgeld kaufen
Sie benutzte gewöhnliches Papier und einen Tintenstrahldrucker: In einem Autohaus in Kaiserslautern hat eine 20-Jährige versucht, mit Falschgeld einen Wagen zu kaufen – ohne Erfolg. Die Frau wurde am Freitag, 12. Juli 2019, noch im Geschäft festgenommen, als sich die 15.000 Euro in bar als Blüten herausstellten, wie die Polizei Pirmasens und die Staatsanwaltschaft Zweibrücken nun mitteilten.

Was Sie wissen sollten, bevor Sie Ihren Leasingvertrag kündigen
Treten Ereignisse ein, die dafür sorgen, dass man sich doch vorzeitig von seinem Leasingfahrzeug trennen möchte, liegt eine Kündigung des Vertrages oft nahe. Doch kann ein Leasingvertrag einfach gekündigt werden?

NRW: Anwalt wegen Unt­reue von Verkehrs-Unfallgeldern aus­ge­sch­lossen
Ein Rechtsanwalt, der eingegangene Gelder aus Verkehrsunfallsachen nicht an seine Mandanten auszahlte und erst durch Vollstreckungsmaßnahmen dazu bewegt werden konnte, verliert nun seine Zulassung. Das entschied der Anwaltsgerichtshof NRW.

Plant Metro neuen Schachzug im Übernahmekampf?
Erwägt der Handelskonzern Metro eine Sonderdividende, um die drohende Übernahme durch den tschechischen Milliardär Daniel Kretinsky zu verhindern? Gezahlt werden könnte diese aus den Erlösen aus dem geplanten Verkauf der Supermarktkette Real sowie des China-Geschäfts.

Osram Licht AG: Osram erhielt unverbindliche Interessenbekundung von ams AG
Die OSRAM Licht AG (OSRAM) hat am 16. Juli 2019 eine unverbindliche, vorläufige Interessenbekundung der ams AG (AMS) erhalten, in Gespräche über eine öffentliche Übernahme von OSRAM durch AMS einzutreten.

Waisenrente: So viel Rente bekommen Halb- und Vollwaisen
Eines der schmerzlichsten Schicksale, das Kinder erleiden können, ist der Verlust eines Elternteils oder beider Elternteile. In der Statistik der Deutschen Rentenversicherung verbirgt sich dieses Leid hinter Zahlen zu „Renten wegen Todes“ – Rentenleistungen, die an Hinterbliebene gezahlt werden. 56.344 Betroffene bezogen in 2018 erstmals eine Rente als Waise. Der Versicherungsbote hat sich aktuelle Zahlen zur Waisenrente angesehen.

Rentenbeitragszahler finanzieren den Staatshaushalt mit 30 Milliarden Euro
Finanzminister Olaf Scholz soll mindestens 9% seines Haushalts als Schattenhaushalt führen. Ohne Zugriff in die Rentenkasse, eine Art legaler Betrug, wäre seine „schwarze Null“ Makulatur. Die Medien interessiert der Skandal nicht. Für diese Nachricht gab es bislang nicht eine Zeile, nicht eine Sendesekunde – nirgendwo.

Lebenspolicen: EuGH-Generalanwältin stärkt Versicherten den Rücken
Wer seine Lebensversicherung vorzeitig kündigen möchte, musste bislang Verluste in Kauf nehmen. Nun hat der EuGH die Rechte der Versicherten gestärkt.

Provisionsdeckel: „Bundeswirtschaftsministerium lehnt den Entwurf aus grundlegenden Erwägungen ab“
Der Provisionsdeckel ruft nach den Verbraucherschützern nun auch die Politik auf den Plan. Im Interview mit Jonas Tauber schildert Carsten Brodesser, zuständig für Versicherungsthemen innerhalb der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, der Süddeutschen Zeitung, warum er davon ausgeht, dass der Provisionsdeckel nicht kommt. Wieso er selbst dagegen ist.

Razzia bei Öko-Test
In Frankfurt am Main, Hamburg, Berlin und Elmshorn wurden Wohn- und Geschäftsräume von „Öko-Test“-Mitarbeitern durchsucht. Bei „Öko-Test“ stand plötzlich die Staatsanwaltschaft vor der Tür – Razzia! Es ging im Zusammenhang mit der gescheiterten Expansion nach China um den Verdacht der Untreue gegen Vorstand und Aufsichtsräte. Das gab die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Dienstag, 16. Juli 2019, bekannt. Die Ermittlungen stehen demnach aber nicht in Zusammenhang mit den Presseaktivitäten der Zeitschrift.

Finanztip wegen Schleichwerbung und Irreführung der Verbraucher verurteilt
Wer sich auf „Finanztip“ umschaut, kann den Eindruck gewinnen, es handle sich um ein neutrales Verbraucherportal. Stattdessen aber finanziert sich das Portal über so genannte Affiliate-Links, für die es Provisionen erhält. Weil Nutzer nicht darauf hingewiesen werden, wurde nun Finanztip vor dem Oberlandesgericht Dresden auf Unterlassung des wettbewerbsverletzenden Verhaltens verurteilt: Grund sind bezahlte Affiliate-Links zu Check24 und Verivox. Bei Zuwiderhandlung droht Verantwortlichen sogar Haft.

TradoVest: Betrug aufgeflogen?
Gegen Verantwortliche der Internethandelsplattform TradoVest sind strafrechtliche Ermittlungen wegen des Verdachts des Betruges anhängig. Im Rahmen von länderübergreifenden, strafrechtlichen Ermittlungen fanden 35 Durchsuchungsmaßnahmen in mehreren Ländern in Europa statt, so ein leitender Oberstaatsanwalt einer deutschen Staatsanwaltschaft.

Betrug: BaFin warnt vor gefälschter Verschwiegenheitsvereinbarung
Die BaFin weist darauf hin, dass sie keine Verschwiegenheitsvereinbarung („Mutual Non-Disclosure Agreement“) an Unternehmen verschickt. Der BaFin ist ein Fall bekannt, in dem international tätige Unternehmen angeblich von der BaFin versandte E-Mails mit gefälschten Verschwiegenheitsvereinbarungen erhalten haben. Diese Mails wurden offensichtlich in betrügerischer Absicht versandt. Mehr im Forum.

Rheinhessen: Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach ermittelt gegen mutmaßliche Wein-Betrüger
Eine rheinhessische Kellerei hat ihren Kunden offenbar keinen reinen Wein eingeschenkt – sondern gepanschte Ware verkauft. Mehr im Forum.

Gerry Weber auf dem Weg zur Rettung
Eine Finanzspritze von Investoren in Höhe von fast 50 Millionen Euro soll Gerry Weber aus der Insolvenz retten. Die Gründerfamilie des Modekonzerns spielt dann keine Rolle mehr. Einzelheiten im Forum.

Pflichtteil: So prüfen Sie Ihren Anspruch auf das Erbe
Im Idealfall wird der Erbfall über ein Testament oder einen Erbvertrag geregelt. Mehr im Forum.

Apothekerstreit: Keine 14 Mil­lionen Euro für Doc­Morris
Auch wenn der EuGH die deutsche Preisbindung für Medikamente kippte, hätte DocMorris Kunden nicht mit Gutscheinen werben dürfen. Schadensersatz könne die Versandapotheke deswegen nicht verlangen, so das LG Düsseldorf am 17. Juli 2019.

Produkt „StreamOn“ Telekom Deutschland GmbH darf in bisheriger Form vorläufig nicht weiterbetrieben werden
Die Anrechnung des Datenverkehrs von Audio- und Videostreaming auf Inklusiv­daten­volumen bei Nutzung im europäischen Ausland ist unzulässig. Die Telekom Deutschland GmbH darf das von ihr angebotene Produkt „StreamOn“ in der bisherigen Form vorläufig nicht weiterbetreiben. Dies entschied das Ober­verwaltungs­gericht Nordrhein-Westfalen in einem durch die Telekom Deutschland GmbH gegen die Bundesnetzagentur angestrengten Eilverfahren am 15. Juli 2019 und bestätigte damit die erstinstanzliche Entscheidung des Verwaltungsgerichts Köln.

Prospektfehler beim HydropowerINVEST IV – OLG Celle verurteilt Anlagevermittler zu Schadensersatz
Ein Finanzanlagenvermittler wurde aufgrund eines Prospektfehlers in einem von der Kanzlei Aslanidis, Kress und Häcker-Hollmann geführten Verfahren vor dem Oberlandesgericht Celle zu Schadensersatz und Rückabwicklung einer Beteiligung an der HydropowerINVEST IV GmbH & Co. KG  verurteilt. Mehr im Forum.

Cum-Ex-Steuerhinterziehung: Erste Anklage im größten Steuerskandal der deutschen Geschichte
Zwei ehemalige Aktienhändler müssen sich vor dem LG Bonn wegen Tricksereien bei Wertpapier-Deals vor Gericht verantworten. Es handelt sich um die erste zugelassene Anklage wegen Cum-Ex-Geschäften.

Glyphosat: Gericht kürzt Strafe um 55 Millionen Dollar – Bayer geht trotzdem in Berufung
Bayer sollte 80,3 Millionen Dollar zahlen, weil das Pflanzengift Glyphosat einen US-Amerikaner krank gemacht haben soll. Zu viel, entschied nun ein Richter. Doch der Konzern will weiter streiten.

Warnliste

Es befinden sich 14 Neueinträge in der Warnliste.
GoMoPa Mastercard


 

Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz!

Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz!

 

Werbung

Copyright © 2019 Goldman Morgenstern & Partners LLC, All rights reserved.

 

TopTradePro: CFD Broker in Österreich bereits verboten

GoMoPa - investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt - TopTradePro: CFD Broker in Österreich bereits verboten

GoMoPa – investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt – TopTradePro: CFD Broker in Österreich bereits verboten

LETZTER GOMOPA-NEWSLETTER

Liebe(r) Leser (in),

Reporterin Klara Roth über TopTradePro: CFD Broker in Österreich bereits verboten

Reporterin Klara Roth über TopTradePro: CFD Broker in Österreich bereits verboten

es ist schon eine vertrackte Sache mit den Differenzkontrakten CFDs. Sie bringen schnelles Geld bei kleinem Einsatz. Erstens braucht keine teuren Aktien kaufen, sondern wettet auf den Kursverlauf. Man muss die Differenz zwischen dem Kurs eines Basiswerts zu zwei unterschiedlichen Zeitpunkten ausgleichen oder man bekommt sie im Gewinnfall erstattet.

Zweitens braucht man nur einen Bruchteil seiner Vertragsverpflichtung anzuzahlen. Im Gewinnfall hat man dadurch einen riesigen Hebel, weil ja die ganze Kontraktsumme zählt. Im Verlustfall kann es zu einer unbegrenzten Nachschusspflicht kommen.

Und es gibt noch einen dritten Anreiz. Der CFD-Broker TopTradePro.com aus den Marshallinseln, der sich besonders gern an Laien wendet, steigert die Spekulationsbereitschaft zusätzlich noch, indem er dem Anleger einen Bonus von bis zu 100 Prozent auf den Einsatz gutschreibt. Das ist viel Geld, was der Broker obendrauf packt. Warum er das so bereitwillig macht und er in Österreich sogar schon verboten wurde, erfahren Sie in unserem Artikel. Nun denn…

Bleiben Sie stark!
Ihre Klara Roth

Exklusiv

TopTradePro: Der CFD Broker ist in Österreich bereits verboten

 TopTradePro ist ein nicht regulierter Broker. Das Problem mit unregulierten Maklern ist, dass sie nicht zuverlässig sind und die Vorschriften missbrauchen. Sie sind anonym und können jederzeit ohne vorherige Ankündigung verschwinden. Aus diesem Grund ist TopTradePro ein gefährlicher Makler. Lesen Sie unseren Artikel.

R&R AURIMENTUM: Negativzinsen von minus 11 Prozent bei 5-Jahres-Goldsparplan

Auf Messen wie Consumenta in Nürnberg oder der Internationalen Edelmetall- & Rohstoffmesse in München treten die beiden Chefs Reinhard Fuchs und Reinhard Scherm (R&R) mit dem Banner auf: „Deutschlands bester Goldsparplan!“ Der Praxistest beweist eher das Gegenteil. Lesen Sie unseren Artikel.

Head of the Year – Dr. Sebastian Grabmaier

Wie der Maklerpoolchef Jung, DMS & Cie. AG aus München zu dieser Ehrung kommt, lesen Sie in unserem Hintergrundartikel.

Arbitrage Bot von Jubilee ACE Hawaii – ein neuer Karlheinz Schmude mit Ex-BitClub Jörg Wittke Dubai

in Informant schrieb uns: „Herr Schmude ist mit dem nächsten tollen System unterwegs. Er kann es nicht lassen – wird nach kurzer Durchsicht – wohl auch wieder ein Flop, für die, die jetzt einsteigen.“ Lesen Sie unseren Artikel.

Werbung


scor

Themen

Insolvenzanträge bei PIM Gold
Offenbar schon seit Tagen liegen beim Amtsgericht Offenbach zwei Insolvenzanträge zur PIM Gold GmbH (Aktenzeichen: 8 IN 402/19) und deren Vertrieb Premium Gold Deutschland GmbH (Aktenzeichen: 8 IN 403/19) vor. Für die Anleger stellt sich nun die Frage, ob die in den letzten Jahren ausgezahlten Gelder Scheingewinne waren, die nun zurückgezahlt werden müssen? Mehr im Forum.Berlin kauft knapp 6.000 Wohnungen zurück
Die kommunale Gesellschaft Gewobag übernimmt sie nach eigenen Angaben vom luxemburgischen Unternehmen Ado Properties. So viele Wohnungen waren es noch nie. Die Linke jubelt, doch der Deal hat einen hohen Preis.Sozialhilfe-Betrüger muss die Schweiz verlassen: „Er hat ein ganzes Lügengebäude aufgebaut“
Versuchter Betrug und Urkundenfälschung bringen einen 41jährigen Afrikaner hinter Gitter. Das Bezirksgericht Bremgarten verurteilte ihn zu einer unbedingten Freiheitsstrafe von 15 Monaten und zu einer Landesverweisung von 8 Jahren. Mehr im Forum.CO2-Emissionszertifikate-Betrug in Höhe von 136 Millionen Euro – Festnahmen
Die mutmasslich führenden Köpfe eines millionenschweren Umsatzssteuerkarussells mit CO2-Emissionszertifikaten Ashraf M. und Mobeen I. wurden auf dem Frankfurter Flughafen festgenommen.

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen vier Verdächtige im Raum Braunschweig: Verdacht auf Insiderhandel mit Gerry-Weber-Aktien
Wegen des Verdachts des strafbaren Insiderhandels mit Aktien des Haller Modekonzerns Gerry Weber AG ermittelt die Staatsanwaltschaft Braunschweig gegen vier Beschuldigte. Mitglieder der Gründerfamilien sind nicht darunter, betont die Behörde. Mehr im Forum.

Bitcoin Crash führte zu hohen unterschiedlichen Kursen bei Krypto-Börsen
Der digitale Crash scheint sich nach dem 1.500-Dollar-Dump von Bitcoin wieder zu beruhigen. Eine Kaskade von Verkaufssignalen wurde ausgelöst, da der Vermögenswert durch den Support bei 9.500 $ fiel. Dies führte zu einer massiven roten stündlichen Kerze, die 900 $ in nur 60 Minuten verzehrte.

Eine klassische Krypto-Erpressung und zwei Schuldige
Eine ganz klassische Erpressung auf Krypto-Niveau. Die Erpresser Steven Nerayoff und Michael Hlady wurden am 18. September 2019 vom FBI festgenommen. Zuvor versuchten die mutmasslichen Erpresser, von einem Krypto-Startup Millionen von US-Dollar in der Kryptowährung Ether zu ergaunern.

Razzia in Traben-Trarbach: Cyberkriminalität im Nato-Bunker
Bei der Zerschlagung eines illegalen Rechenzentrums im rheinland-pfälzischen Traben-Trarbach hat die Polizei umfangreiche Daten sichergestellt. Deren Auswertung werde Monate oder gar Jahre dauern, teilte das Landeskriminalamt mit. Bei der Razzia sowie weiteren Zugriffen im benachbarten Ausland waren am 26. September 2019 drei Deutsche und vier Niederländer festgenommen worden.

Beliebte Bank Comdirekt verschwindet vom Markt: Commerzbank will Firma komplett schlucken
Sie zählt zu den wichtigsten Direktbanken Deutschlands – und könnte bald Geschichte sein. Martin Zielke, Vorstandschef der Commerzbank, will die beliebte Comdirect komplett schlucken. Statt Comdirect und Commerzbank soll es künftig nur noch eine Marke geben. Vor etwa einer Woche sorgte die Ankündigung für ein Bankenbeben in Deutschland.

Nächster Banken-Hammer: Jetzt rollt die Kündigungswelle bei Sparverträgen
Die Münchner Sparkasse kündigt zum Jahresende 28.000 Prämien-Spar-Verträge und begründet das mit den Kosten durch die Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB). Im Juli 2019 hatte schon die Nürnberger Sparkasse 21.000 Prämien-Spar-Verträge ohne feste Laufzeit aufgelöst.

Berater-Skandal im Verteidigungsministerium weitet sich aus: Schwere Mobbing-Vorwürfe bei der Bundeswehr
Konkret geht es um Beratungshilfe beim Verkauf einer Bundeswehr-Tochter, der Panzerwerkstätte HIL (Hauptsitz in Bonn). Zeuge Norbert D., als damaliger Abteilungsleiter Recht und Vergabe bei der Panzer-Schmiede federführend für das Ausschreibungsverfahren, berichtete jetzt im Bundestags-Untersuchungsausschuss von krassen Mauscheleien bei der Auftragsvergabe.

Betriebsrenten Sozialpartnermodell: 30 Prozent mehr Rente möglich, aber…
Das Betriebsrenten-Stärkungsgesetz (BRSG) ist schon seit fast 21 Monaten in Kraft und hat bereits viele Probleme aufgeworfen. Bisher gibt es deutschlandweit jedoch noch immer keinen einzigen SPM-Tarifvertrag.

Privathaft­pflicht-Verträge werden immer besser – oft lohnt ein Wechsel
Der auf dem Herd vergessene Kochtopf, der vom Balkon gefallene Blumentopf, der am Zebra­streifen über­sehene Passant: Vor den finanziellen Folgen solcher Fehler schützt eine Privathaft­pflicht­versicherung. Wer bereits eine hat, sollte vergleichen: Neue Policen sind oft viel besser als alte. Mehr im Forum.

Marburg: Ex-Sportmakler wegen mutmasslichen Betrugs vor Gericht
Ein ehemaliger Sportmakler soll durch gefälschte Lastschrifteinzüge zehntausende Euro ergaunert haben – nun steht der 69-Jährige vor Gericht. Mehr im Forum.

Zwei Österreicher wegen schweren Sportbetrugs angeklagt
Sieben Monate nach der Doping-Razzia bei der Nordischen Ski-WM in Seefeld hat die Staatsanwaltschaft Innsbruck Anklage gegen den Langläufer Max Hauke und den Radsportler Stefan Denifl erhoben.

Der heiße Kampf um Osram
Zwei Gruppen streiten um die Traditionsfirma Osram. Der Countdown läuft, jetzt haben die Aktionäre das Wort. Der Countdown läuft.  Wenige Tage, in denen sich die Aktionäre des Lichtkonzerns entscheiden müssen, ob sie das Angebot des österreichischen Sensorherstellers AMS annehmen und ihm ihre Aktien für den Stückpreis von 38,50 Euro andienen.

EUGH-URTEIL GEGEN GOOGLE: Google muss Suchergebnisse in EU löschen, aber nicht weltweit
Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat die Rechte von EU-Bürgern auf Löschung von Informationen aus Ergebnislisten von Suchmaschinen wie Google innerhalb Europas gestärkt. In Frankreich hatten mehrere Bürger bei Google beantragt, bestimmte Informationen bei Suchen nach ihrem Namen nicht mehr anzuzeigen.

Warnliste

Es befinden sich 18.440 Einträge in der Warnliste.
GoMoPa Mastercard



GoMoPa Mastercard

Werbung

Copyright © 2019 Goldman Morgenstern & Partners LLC, All rights reserved.

 

weeCONOMY AG des Bayern Cengiz Ehliz: In Tschechien illegal 

GoMoPa - investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt

GoMoPa – investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt

letzter GoMoPa-Newsletter

22. May 2018

Liebe(r) Leser (in),

Reporterin Klara Roth

Reporterin Klara Roth

mit einer künstlichen Einkaufs-Bonus-Währung namens wee sollen Besucher des Bad Tölzer Eisstadions bald ohne Bargeld ihren Eintritt bezahlen. Sie zeigen einfach eine weeCard oder weeApp vor, die ihnen von örtlichen Händlern beim Einkaufen als Cashback aufgeladen werden. In den nächsten 5 Jahren soll das in 25 europäischen Stadien möglich sein. Doch in Tschechin ist der bayerische Initiator Cengiz Ehliz gescheitert. Die tschechische Nationalbank hat darauf hingewiesen, dass die in der Schweiz angesiedelte weeCONOMY AG von Mehrheitsaktionär Ehliz keine Genehmigung für ihre Tätigkeit in Tschechien besitzt.

Wir baten Ehliz um eine Stellungnahme. Vergeblich. Sein Unternehmen hatte allerdings im November 2017 öffentlich bekanntgegeben: „Schon seit einigen Jahren müssen wir leider feststellen, dass der Founder und Visionär unseres Projektes wee massiv diskreditiert wird.“ Dieses gezielte Mobbing fokussiere den Privatmann und den „erfolgreichen Geschäftsmann und Unternehmer Cengiz Ehliz“. Wie erfolgreich Ehliz tatsächlich war, lesen Sie in unserem Artikel. Nun denn…

Bleiben Sie stark!
Ihre Klara Roth

Exklusiv

WeeCONOMY AG von Cengiz Ehliz in Tschechien illegal 

Die weeArena Bad Tölz soll das erste bargeldlose Stadion der Welt werden. Ob man schon beim groß angekündigten Boxkampf-Event am 2. Juni 2018 mit der weeCard und der weeApp dort bezahlen kann, ist gleich aus mehreren Gründen fraglich. Lesen Sie unseren Artikel.

Betrugsermittlung gegen P&R: Phantom-Container über Briefkastenfirma auf Bermuda gekauft?

Zehn Jahre lang kam die Investmentgesellschaft P&R AG mit ihrem vermeintlichen Container-Schneeballsystem durch, weil alle Ausschüttungsverpflichtungen an die Direktanleger immer korrekt bedient wurden. Bis die Bombe mit dem totalen Vertriebsstopp im März 2018 geplatzt war. Die Prüfung der Bücher endete nun im Mai mit einem Schock. Lesen Sie unseren Artikel.

BuyOne: Vertriebspyramide lockt mit Luxuswagen und 6.000 Euro die Woche

Vor kurzem soll es eine geheime Vertriebsschulung mit dem in London lebenden Hessen Daniel Shahin (Ex-Maklerpool Carpediem und Anbieter gescheiterter GarantieHebelPlan-Fonds) in Hamburg für eine neue Vertriebspyramide gegeben haben. Lesen Sie unseren Artikel.

Volksbank Allgäu-Oberschwaben eG: Baufinanzierung mit Sonnenscheingarantie?

Die Bank, die laut Eigenwerbung den Menschen und Unternehmen zur Seite stehen will, berumpst erst einen Immobilien-Kunden durch Fehlbuchungen und mutmasslich zu hohe Zinsen und will dann nicht mal klein beigeben, wenn sie dabei erwischt wurde. Lesen Sie unseren Artikel.

Werbung

 

Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz!

Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz!

Themen
Versicherungsmaklererlaubnis kann bei Betrug widerrufen werden
Der saarländische Gerichtshof hat für Recht erkannt, dass es in Ordnung ist, wenn die Industrie- und Handelskammer (IHK) die Versicherungsmaklererlaubnis eines Maklers widerruft, nachdem dieser wegen Betrugs verurteilt wurde. Den Fall lesen Sie im Forum.

Uralte Betrugsmasche: Einem Makler drohen zehn Jahre Haft
Einem Makler drohen zehn Jahre Haft. Der Vorwurf des Staatsanwaltes lautet gewerbsmäßig schwerer Betrug und Fälschung von Beweismitteln. Die Ausmaße des Prozesses sind imposant, die Betrugsserie lief sechs Jahre und verursachte 400.000 Euro Schaden. Das Vorgehen des Betrügers war so simpel, dass es den Versicherern die Schamesröte ins Gesicht treiben müsste. Mehr im Forum.

Der Weg in die gesetzliche Krankenversicherung (GKV), ist für Hamburgs Beamte geöffnet
Die Bürgerschaft der Freien uns Hansestadt hat nun das entscheidende OK gegeben, dass die Staatsdiener sich auch gesetzlich versichern können, statt individuelle Beihilfe zu erhalten.

Envion AG: Krypto-Chaos auf allen Ebenen
Erst im vergangenen Oktober wurde das Unternehmen im Schweizer Kanton Zug von Verwaltungsratschef Matthias Woestmann gegründet. Es wurden mehr als 100 Millionen US-Dollar eingesammelt – gegen die Ausgabe von Envion-Tokens für je 1 Dollar. Eigentlich sollten mit dem Geld mobile Container-Kraftwerke finanziert werden. Doch um das Geld ist ein hässlicher Krieg mit einem Geschäftspartner entbrannt. Mehr im Forum.

Durch Tee gedeckter Coin aus China? – Durchsuchung
Die chinesiche Polizei hat das sechsköpfige Team von PEB verhaftet. Sie sollen mit dem Pu-Erh-Coin insgesamt 3.000 Investoren um 47 Millionen US-Dollar betrogen haben. Mehr im Forum.

Großkreditverbot der Oyak Anker Bank GmbH wieder aufgehoben
Die BaFin hat das gegen die Oyak Anker Bank GmbH verhängte Großkreditverbot vom 2. Januar 2018 am 16. Mai 2018 aufgehoben. Den Grund lesen Sie im Forum.

Wertvolles OLG-Urteil für Schiffsfonds-Anleger der Briese Schiffahrts GmbH & Co. KG
Die Briese Schiffahrts GmbH & Co. KG der ostfriesischen Oltmann Gruppe GmbH & Co. KG aus Leer in Niedersachsen ist wegen Prospektfehlern zu Schadenersatz verurteilt. Warum das so wertvoll für die Anleger ist, lesen Sie im Forum.

Mainkas Solution Group: Dubiose Zahlungsaufforderung
Aktuell versetzen Schreiben der „Mainkas Solution Group“ Verbraucherinnen und Verbraucher in Schrecken. Darin wird behauptet, „dass sich in der Bundesrepublik Deutschland mehrere Sammelklagen von verschiedenen Gewinn- und Zeitschriftenverlagen gesammelt haben“. Mehr im Forum.

Schock für 54.000 P&R-Anleger – Was CLLB Anwälte raten
Der P&R-Skandal aus dem bayerischen Grünwald weitet sich aus. Eine Millionen Container existieren nicht. Die Staatsanwaltschaft München I ermittelt. Lesen Sie, was die CLLB Anwälte aus München und Berlin dazu sagen, im Forum.

Warnliste

Es befinden sich diesen Monat 15 neue Einträge in der Warnliste.
GoMoPa Mastercard


 

GoMoPa Mastercard GOLD - Bonität und wissen

GoMoPa Mastercard GOLD – Bonität und wissen

 

Werbung

Copyright © 2018 Goldman Morgenstern & Partners LLC, All rights reserved.

Exporo AG Villa Berlin Anleihe: Waghalsiges Rund-um-sorglos-Paket 

GoMoPa - investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt

GoMoPa – investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt

letzter GoMoPa-Newsletter

04. May 2018

Liebe(r) Leser(in),

Reporterin Klara Roth

Reporterin Klara Roth

der Turbokapitalismus, den der Berliner Bauträger Artur Brauner
(ihm gehörte zur Jahrtausendwende der halbe Ku’damm) vor zehn Jahren in einem offenen Brief beklagte, weil die US-amerikanische Großbank Goldman Sachs viele seiner wegen Mietausfällen notleidenden Hypotheken zu einem Spottpreis kaufte und ihn unter Druck setzte, ist nun um eine moderne Immobilien-Facette reicher.

Das Fintech-Startup Exporo AG aus Hamburg verkauft seine Schwarmfinanzierung auf exporo.de für Häuser in Hannover und Berlin werbewirksam als Deutschlandpremiere und Produktinnovation, weil Immobilien nun digital zerlegt und an viele Kleinanleger verkauft werden können. Dabei wird aber nur eine arme Objektgesellschaft ins Rennen geschickt, die von Anlegern mit einer variabel verzinslichen Nachrang-Anleihe aufgefüllt wird und die dann von einem Exporo-Konstrukt derart perfekt abgemolken und ausgeweidet wird, welches ähnliche Auswüchse bei klassischen Immobilienfonds glatt in den Schatten stellt. Lesen Sie unseren Artikel. Nun denn…

Bleiben Sie stark!
Ihre Klara Roth

Exklusiv

Exporo AG Villa Berlin Anleihe: Waghalsiges Rund-um-sorglos-Paket

Warum wohl geben erfahrene institutionelle Investoren wie e.ventures, Holtzbrinck Ventures, Sunstone und BPO Capital der Immobilien-Crowdfinanzierungs-Vermittlerin Exporo AG eine Finanzspritze von 8 Millionen Euro, aber keinen Cent für die 2,1 Millionen Euro Anleihe einer Objekt-Zweckgesellschaft dieser Exporo AG? Lesen Sie unseren Artikel.

So trickste der Berliner Bauträger Artur Brauner sieben Finanzsenatoren aus 

FC Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß kam ins Gefängnis, weil er Millionengewinne aus Spekulationen in der Schweiz versteckte. Real Madrid Stürmer Christiano Ronaldo musste sich in Spanien wegen 15 Millionen Euro erklären, die er zu Briefkastenfirmen umleitete. Und der Berliner Bauträger Artur Brauner, der 2013 auf einer angekauften Schwarzgeld-CD aus der Schweiz mit 100 Millionen Euro bei einer israelischen Bank in der Schweiz stand? Lesen Sie unseren Artikel.

Warnliste Gold – lesen, bevor es zu spät ist…

Der Finanznachrichtendienst GoMoPa.net warnt beim Goldkauf vor folgenden 20 Fallen und Irrtümern. Lesen Sie unseren Artikel.
Protectum eG, GenoKap eG und SIAB eG: Die Haftungssummen übersteigen die Geschäftsguthaben

Die Beschwerden über die Wohnungsbaugenossenschaften Protectum und GenoKap bei den Verbraucherzentralen mehren sich. Warum, lesen Sie in unserem Artikel.

Werbung

 

Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz!

Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz!

Themen
Alterssitz im Süden: Man sollte Auswirkungen auf Steuer- und Erbrecht kennen
Der Alterssitz im Süden, sicherlich ein schöner Gedanke, da stellen sich nicht zuletzt auch Fragen zu Rentenbezug und Steuern. Mehr im Forum.

7x7Fairzins GmbH: Vorsicht Nachrangdarlehen
Andreas Mankel bezeichnet sich als Unternehmer Gottes. Weil er nur Minus machte, warnten wir vor einem Jahr vor ihm. Doch Mankel hört nicht auf, Nachrangdarlehen anzubieten. Mehr im Forum.

Dieselskandal: Ex-Volkswagenchef Martin Winterkorn drohen 25 Jahre Haft
Ex-Volkswagenchef Martin Winterkorn ist in den USA wegen des Skandals um manipulierte Abgaswerte angeklagt worden. Laut der 43seitigen Anklageschrift glaubt die US-Justiz, beweisen zu können, dass auch der Vorstandschef schon über ein Jahr vor Bekanntwerden der Affäre informiert war und angeordnet haben soll, den Betrug zu verheimlichen. Mehr im Forum.

Bei Opel rumort es
Opel-Mitarbeiter blicken wieder in eine ungewisse Zukunft, sie sollen auf Teile von Löhnen und Gehältern verzichten. Und ob Arbeitsplätze konkret gefährdet seien, darüber werden sie im Unklaren gelassen. Mehr im Forum.

Cambridge Analytica wird geschlossen
Das Unternehmen stellt alle Tätigkeiten ein und hat Insolvenz angemeldet. Vor allem der Facebook-Skandal um Millionen missbrauchter Nutzerdaten setzte dem Unternehmen zu. Mehr im Forum.

Bankenfrust: Schweizer Medienhaus Tamedia publizierte eine erste Umfrage zur Vollgeld-Initiative
Wer soll Franken herstellen: Wie bisher private Banken oder die Nationalbank? Schweizer Stimmbürgerinnen und Stimmbürger werden am 10. Juni 2018 über die Umfrage zur Vollgeld-Initiative befinden. Mehr im Forum.

3.500 Euro bleiben für Hess-Gläubiger
In dem Insolvenzverfahren des baden-württembergischen Leuchtenherstellers  Hess Technologie GmbH stehen Forderungen von über fünf Millionen Euro im Raum. Aufbringen kann die haftende Firma der Hess Technologie GmbH & Co. KG allerdings nur rund 3.500 Euro. Mehr im Forum.

Versicherer verklagen die HSH Nordbank
Die Talanx und die Huk-Coburg sowie Baloise haben das Finanzinstitut verklagt, weil sie sich seit Jahren um ihr Kapital gebracht fühlen. Mehr im Forum.

CEO-Betrug: Betrügerische Anrufe angeblicher Mitarbeiter des Auswärtigen Amts
Ein Daniel Fischer vom Auwärtigen Amt bittet um ein vertrauliches Gespräch mit der Geschäftsleitung eines Unternehmens. In diesem Gespräch erläutert er, dass die Bundesregierung für den Freikauf deutscher Geiseln in Mali finanzielle Unterstützung der Privatwirtschaft benötige. Mehr im Forum.

P&R-Skandal wird noch größer, neue Investments ebenfalls insolvent
Nach den Pleiten von drei Töchtern des Münchener Geldanlage-Unternehmens P&R haben zwei weitere Gesellschaften der Gruppe Insolvenz beantragt, die P&R AG, und die P&R Transport-Container GmbH. Mehr im Forum.

Wirksamkeit formularmäßiger Vereinbarungen einer Zinscap-Prämie sowie einer Zinssicherungsgebühr
Am 8. Mai 2018 verhandelt der Bundesgerichtshof zur Frage der Wirksamkeit formularmäßiger Vereinbarungen einer Zinscap-Prämie sowie einer Zinssicherungsgebühr bei Bank-Darlehen mit variablen Zinsen. Mehr im Forum.

KTG Agrar: Bundesweite Razzia bei Ex-Chefs
Die Staatsanwaltschaft Hamburg hat Wohnungen und Geschäftsräume von ehemaligen Vorständen des insolventen Agrarkonzerns KTG Agrar durchsuchen lassen. Mehr im Forum.

Neues EU-Datenschutzrecht: Für Bankkunden interessant
Ab 25. Mai 2018 gilt die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung – mit Folgen für jeden Bürger und Bankkunden. Mehr im Forum.

Bundesnetzagentur führt Messtool zur Breitbandmessung ein
„Die Desktop-App ermöglicht die Überprüfung der vertraglich vereinbarten Download-Datenübertragungsraten im Festnetz. Die Messergebnisse sollen Verbrauchern bei der Argumentation gegenüber ihrem TK-Anbieter helfen“, sagt Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur. Mehr im Forum.

WGV Rechtsschutzversicherung muss zahlen
Ein Anleger, der in einen Patentankauf-Fonds investierte und dabei falsch beraten wurde, wollte seine Rechtsschutzversicherung nutzen. Die wollte sich verweigern, weil Patente nicht abgedeckt seien. Damit kam sie aber nicht vor Gericht durch. Mehr im Forum.

Warnliste

Es befinden sich diesen Monat 14 neue Einträge in der Warnliste.
GoMoPa Mastercard


 

GoMoPa Mastercard GOLD - Bonität und wissen

GoMoPa Mastercard GOLD – Bonität und wissen

 

Werbung

Copyright © 2018 Goldman Morgenstern & Partners LLC, All rights reserved.