Confidential News

GoMoPa-News

Menü Schließen

Schlagwort: Vermögensverwalter

Claus Clemens vom Pension International Club: Strafbefehl

GoMoPa - investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt über Claus Clemens vom Pension International Club: Strafbefehl

GoMoPa – investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt über Claus Clemens vom Pension International Club: Strafbefehl

LETZTER GOMOPA-NEWSLETTER

Liebe(r) Leser(in),

Reporterin Klare Roth über Claus Clemens vom Pension International Club: Strafbefehl

Reporterin Klare Roth über Claus Clemens vom Pension International Club: Strafbefehl

einem Anleger, der sich auf GoMoPa bezog und kritische Fragen stellte, schrieb der Vermögensverwalter des in Kambodscha ansässigen Pension International Clubs, Claus Martin Paul Clemens aus Berlin Hellersdorf (Fehler im Original belassen): „Sie führen Gomopa an, dass sagt eigentlich alles. Wissen Sie eigentlich, wie diese Plattform sich finanziert? Das ist eine unseriös arbeitene Plattform, die allgemein dafür bekannt ist, Firmen zu diffamaieren.“

Ist das Amtsgericht Tiergarten dann auch unseriös? Es verurteilte den Vermögensverwalter Clemens im vorigen Jahr wegen Vermögens-Betruges zu einer Geldstrafe von 90 Tagessätzen a 30 Euro oder ersatzweise 30 Tagen Haft. Clemens hatte den Hellersdorfer Sitz des Pension International Clubs hintereinander an zwei Berliner vermietet, ohne dass ihm die Immobilie überhaupt gehört. Lesen Sie unseren Artikel.
Nun denn…

Bleiben Sie stark!
Ihre Klara Roth

Exklusiv

Claus Clemens: PIC Pension International Club: Betrugs-Strafbefehl gegen Verwalter Claus Martin Paul Clemens

Schon 4 Millionen Euro sollen Investoren in den Pension International Club aus Kambodscha eingezahlt haben. Doch Verwalter Claus Clemens aus Hellersdorf ist der Berliner Justiz kein Unbekannter. Lesen Sie unseren Artikel.

Biogasanbieter UDI: Stopfte Chef Georg Hetz mit frischem Anlegergeld notleidende Biogasprojekte?

Hat der Anbieter UDI vorsätzlich frisches Anlegerkapital systematisch in notleidende Biogasprojekte gesteckt, um Probleme zu verschleiern? UDI ist in Erklärungsnot. Lesen Sie unseren Artikel.
Kay Rieck ECI und DOG SA: Zwangsumwandlung von Namensschuldverschreibungen in Aktien unwirksam
Seit 2016 kämpfen etliche Anleger des Stuttgarter Energieunternehmens Energy Capital Invest Beteiligungsgesellschaft mbH dagegen an, dass ihre Namensschuldverschreibungen im Oktober 2015 mit nicht handelbaren Aktien der hochverschuldeten Deutschen Oel & Gas S.A. aus Luxemberg zurückbezahlt wurden. Das OLG Stuttgart gab ihnen nun Recht. Lesen Sie unseren Artikel.
Konstantin Haslauer UGI – Unique-global-investment.net: Scheinrückzug nach Zahlungsstopp
Nachdem der gelernte Masseur Konstantin Haslauer aus Wien mit MLM-Vertrieben für seine Investmentboutique UGI an europäischen Finanzaufsichten gescheitert ist, versuchte er es seit vorigem Jahr mit Crowd-Funding aus Südafrika. Doch schon nach kurzer Zeit bleiben die Zahlungen an die Anleger aus. Lesen Sie unseren Artikel.
Werbung

Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz!

Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz!


Themen

P&R Skandal – Bundesweit erstes Urteil gegen Anlagevermittler
Das Landgericht Erfurt hat am 22. Februar 2019 erstmals einer Klage von Anlegern gegen einen Finanzvermittler stattgegeben. Mehr im Forum.

Andreas Wohlers: Targetum Opfer müssen um ihre Auszahlungen bangen
Letzten Sommer meldete der Finanzdienstleister Targetum Insolvenz an. Er hatte gezielt Geschäfte mit bereits geprellten Anlegern gemacht. Diese warten seitdem nicht nur auf ihr Geld, sondern sollen nun auch bereits erhaltene Ausschüttungen zurückzahlen. Mehr im Forum.

Johny Eisenberg: Von der Leyen heuert Berater für Berateraffäre an
Zeugen aus dem Verteidigungsministerium müssen in einem Untersuchungsausschuss zur Berateraffäre aussagen. Nach SPIEGEL-Informationen bekommen sie rechtlichen Beistand – für 80.000 Euro. Das Ministerium der CDU-Politikerin will dafür bundesweit renommierte Juristen wie den Berliner Strafverteidiger Johannes „Johny“ Eisenberg oder Margarete Gräfin von Galen, die jahrelang der Berliner Rechtsanwaltskammer vorstand, engagieren.

Berliner Wohnungen sind immer noch billig
Kaum einer, der in der Hauptstadt nicht über die steigenden Mieten und Immobilienpreise klagt. Dabei ist das Wohnen in Berlin im Vergleich zu anderen Metropolen in Europa gar nicht mal so teuer. Es liegt mal wieder ein Hauch von Revolution in der Berliner Luft. Die Initiative „Deutsche Wohnen & Co. enteignen“ will von Anfang April 2019 sogar Unterschriften für einen Volksentscheid sammeln, nach dem alle Wohnungsunternehmen mit mehr als 3.000 Wohnungen in der Hauptstadt enteignet werden sollen.

Weißer US-Amerikaner gab sich als nigerianischer Prinz aus
Die US-Polizei konnte vor gut einem Jahr einen 67jährigen Weißen dingfest machen, der an 269 Betrugsfällen per E-Mail beteiligt gewesen sein soll, die man bislang nur von der Nigeria-Connection kannte.

Phantom-Student zockte 68.000 Euro Bafög ab
Bafög ist eigentlich für junge Menschen gedacht, die sich ein Studium sonst nicht leisten könnten. Doch nun hat es ein Betrüger mit gefälschten Unterlagen geschafft, allein in Hamburg über 68.000 Euro Bafög abzuzocken! Mehr im Forum.

Rating: Sechs BU-Versicherer sind „hervorragend“
Am Unternehmensrating der Berufsunfähigkeits-Versicherer von Franke und Bornberg haben Aachenmünchener, Ergo, Ergo Vorsorge, HDI, Nürnberger und Swiss Life teilgenommen. Alle wurden mit der Höchstnote bewertet. Mehr im Forum.

Julius Bär hält 70 Prozent an NSC Asesores
Privatbank Bank Julius Bär übernimmt Mehrheit an mexikanischem Vermögensverwalter. Mehr im Forum.

Steuer-Razzien: Porsche muss Millionen ans Finanzamt nachzahlen
Der Abgasskandal hat Porsche schwer getroffen. Doch nun zeigen laufende Ermittlungen des Stuttgarter Finanzamts, dass der Autohersteller und seine Top-Manager auch ihre Steuern nicht sauber gezahlt haben sollen. Mehr im Forum.

OSKAR – Der einfache und intelligente ETF-Sparplan
Über ein Jahr hat das Team von finanzen.net daran gearbeitet. Jetzt ist er fertig: Oskar, der einfache und intelligente ETF-Sparplan für die ganze Familie. Mehr im Forum.

Luftfahrt-Bundesamt versagte bei Germania-Pleite
Die Bundesregierung hält einen Insolvenzschutz für Flugpassagiere nicht für dringend nötig, schließlich würden die Gesellschaften ausreichend überwacht. Doch der Fall Germania zeigt, dass dies nicht stimmt. Mehr im Forum.

Vorsicht vor den Rententipps der Banken!
Wie optimiere ich mein Geld im Alter? Ganz sicher nicht mit den Versicherungen und Sofortrenten der Banken. Mehr im Forum.

Angeblich bevorstehende Geldwäsche-Enthüllung drückt Nordea Bank
Die finnische Nordea Bank soll hunderte Millionen Euro aus dubiosen Quellen geschleust haben, wie eine TV-Dokumentation zeigen will. Mehr im Forum.

Bitcoin-Erpresser machen über 300.000 US-Dollar mit Sex-Mail-Betrug
Sie machen sich unsere Angst vor Entblößung zunutze – und das ziemlich erfolgreich. Cyberkriminelle erbeuteten mit der sogenannten Sex-Erpresser-Methode seit 2017 etwa 332.000 US-Dollar in Bitcoin. Die Masche lesen Sie im Forum.

Niedersachsens Sparkassen steuern 320 Millionen Euro zur NordLB-Rettung bei
Mit 320 Millionen Euro beteiligen sich die niedersächsischen Sparkassen an der Rettung der NordLB. Außerdem soll die Deutsche Hypo aus der Landesbank herausgelöst werden.

Gericht: Basiskonto der Deutschen Bank ist zu teuer
Für besonders schutzbedürftige Verbraucher seien ein monatlicher Grundpreis von 8,99 Euro und 1,50 Euro für jede beleghafte Überweisung „unangemessen hoch und damit unwirksam„.

Gesetzesänderungen im März 2019: Plattformen haften für Umsatzsteuer, höhere Mütterrente und mehr
Online-Plattformen wie Amazon haften für Händler, die keine Umsatzsteuer entrichten. Was sich noch alles ändert, lesen Sie im Forum.

Betrug mit Restaurant Kassen: Brüder angeklagt
Die Staatsanwaltschaft Oldenburg hat zwei Brüder angeklagt, die eine Betrugssoftware für Kassen in Restaurants vertrieben haben sollen. Mehr im Forum.

Wie Russland mit IT-Geschäften Milliarden verdient
Im Schatten von Konzernkolossen wie Gazprom hat sich in Russland eine quirlige IT-Branche entwickelt: Start-ups feiern auf dem Weltmarkt Erfolge und verdienen Milliarden – doch ihr Aufstieg ist bedroht. „Russland ist wie Nigeria mit Schnee.“ Google-Mitbegründer Sergej Brin hat das einmal gesagt, mit Blick auf die wirtschaftliche Rückständigkeit und Abhängigkeit Russlands von Rohstoffexporten und korrupten Seilschaften.

Goldpreis steigt: Wird die Welt jetzt unruhiger?
Wenn sowohl Goldminenaktien als auch der Goldpreis selbst sehr wahrscheinlich deutlich steigen werden, liegt eine Frage sehr nahe: Sind das Krisensignale?

Warnliste

Es befinden sich 28 neue Einträge in der Warnliste.
GoMoPa Mastercard


Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz!

Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz!

Werbung

Copyright © 2019 Goldman Morgenstern & Partners LLC, All rights reserved.

 

Incam AG: Dubiose Depot-Abrechnungspraxis?

GoMoPa - investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt

GoMoPa – investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt

letzter GoMoPa-Newsletter

Liebe(r) Leser (in),

Reporterin Klara Roth

Reporterin Klara Roth

nach über 20 Jahren als Portfoliomanager „für Ihre individuelle Vermögensverwaltung“ hat Incam AG-Alleinvorstand Jörg Urlaub aus Neuss in NRW die 32er KWG-Lizenz an die BaFin zurückgegeben wie einen Mantel. Das könnte daran liegen, dass ein Anleger der Fonds Spezial Depot GbR aus Neuss gegen den Vermögensverwalter eine Abrechnungs-Betrugsklage beim zuständigen Gericht eingereicht hat.

Urlaub bestreitet alle Vorwürfe. Doch schon vor 12 Jahren hatte unser Fachautor Rechtsanwalt Dr. Thomas Schulte aus Berlin in der GoMoPa-Buschtrommel über Widersprüche in den Abrechnungen der Gold- und Silber-Bruchteilsgemeinschaft der Kopp AG im niedersächsischen Walsrode berichtet. Es gab wohl auch Diskrepanzen zwischen telefonisch mitgeteilten Depotständen und den tatsächlichen Auszahlungsbeträgen. Auch hier war Jörg Urlaub und die Incam AG der Portfolioverwalter. Lesen Sie unseren Artikel. Nun denn…

Bleiben Sie stark!
Ihre Klara Roth

Exklusiv

Incam AG: Dubiose Abrechnungspraxis? Betrugsklage gegen Alleinvorstand Jörg Urlaub

Die an die Gesellschafter versandten Depotauszüge deuten auf ein dubioses Handeln der Geschäftsführung der Incam AG hin.  Selbst in guten Börsenzeiten wurden den Anlegern Verluste bescheinigt.  Lesen Sie unseren Artikel.

Physible.de: KGAL bietet neue Sachwertinvestments, obwohl die alten auf Verlust programmiert sind 

Der bayerische Investment- und Assetmanager KGAL GmbH & Co. KG will zu Privatanlegern zurück, nachdem er zuletzt Profianleger verprellte, indem er deren Eigenkapital vernichtete. Lesen Sie unseren Artikel.

Liechtensteiner Treuhänder in Haft: Harry Gstöhl, Mario Staggl + Michael Gassner (New Heaven) 

Mit einer Deliktsumme von 35,1 Millionen Euro sorgte der Vaduzer Rechtsanwalt und Treuhänder Harry Gstöhl für den bislang größten Veruntreuungsskandal im Fürstentum Liechtenstein. Lesen Sie unseren Artikel.
Solcom GmbH versus Finanzamt: Steuertrick mit Compliance-Fragebogen an Freiberufler 
Nach den beiden diesjährigen Scheinselbständigkeits-Razzien bei der Solcom GmbH in Reutlingen brennt bei dem IT-Fachkräfteverleiher unter anderem an IBM und Bundesdruckerei die Luft. Der deutsche Geschäftsführer Dr. Martin Schäfer wurde nach Wien zu Oberboss Norbert Doll beordert. Was die beiden ausheckten, um die Ermittlungen ins Leere laufen zu lassen, lesen Sie in unserem Artikel.

Werbung


Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz!

Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz!


Themen

Dänische Diebes-Beamtin in Südafrika gefasst
In einem Hotel in einem Vorort von Johannesburg schlug die Polizei laut Danmarks Radio zu. Ermittler hatten seit Wochen international nach der einstigen leitenden Angestellten der dänischen Sozialbehörden gefahndet. Die 64-Jährige wird verdächtigt, insgesamt 111 Millionen dänische Kronen über Jahre hinweg auf eigene Konten umgeleitet zu haben. Die Betrügereien in 274 Fällen flogen bei einer internen Revision im September 2018 auf. Die Staatsanwaltschaft will eigenen Angaben zufolge einen Auslieferungsantrag stellen. Mehr im Forum.

DMA und DVA bündeln Kräfte
Die Deutsche Versicherungsakademie (DVA) beabsichtigt zum 1. Januar 2019 einen 60-prozentigen Gesellschafteranteil an der Deutschen Makler Akademie (DMA) zu erwerben. Mehr im Forum.

Verdacht der Marktmanipulation bei Aktien der Biovolt AG aus der Schweiz
Die BaFin warnt aktuell vor Kaufempfehlungen für Aktien der Biovolt AG. Wie die BaFin am 23. Oktober 2018 mitteilte, werden die Aktien der Biovolt AG derzeit durch Börsenbriefe zum Kauf empfohlen. Mehr im Forum.

Österreich: Vetternwirtschaft beim Bau eines Einkaufszentrums aufgeflogen
In Österreich wird derzeit überprüft, ob ein mittlerweile ehemaliger Gemeindebediensteter jahrelang seiner eigenen Baufirma insgesamt 48 Aufträge zugeschanzt habe. Mehr im Forum.

Betrüger geben sich als Verbraucherzentrale aus
„Uns liegen aktuell Beschwerden von Verbrauchern vor, denen ein ,Öko-Spar-System‘ aufgezwungen werden sollte“, sagt Annabel Oelmann, Vorständin der Verbraucherzentrale Bremen.

Schlüsseldienst verlangt 1.549 Euro für Türöffnung
Die Polizei warnt vor einem betrügerischen Schlüsseldienst aus Essen, der in zwei Fällen Duisburger um hohe Geldbeträge erleichtert hat.

Modehändler macht mutmasslichen Betrug öffentlich
Rolf Eisenmenger (64), Inhaber des hannoverschen Herrenausstatters LO&GO in der Windmühlenstraße, ist sich sicher, dass er Opfer eines notorischen Betrügers geworden ist – und dass er das gerade noch entdeckt hat, bevor der Schaden so richtig groß geworden wäre.

Revolution oder Betrug: Am Bitcoin scheiden sich die Geister
Spekulationsobjekt oder Hoffnungsträger für ein besseres Finanzsystem? Am Bitcoin scheiden sich auch zehn Jahre nach der Idee für die wohl bekannteste Digitalwährung der Welt die Geister.

Vorsicht Betrug! Sie locken mit Jobs und benutzen die Bewerber
Im Netz inserieren Kriminelle aktuell gefälschte Stellenangebote. Das Ziel: Ein Konto im Namen des Bewerbers einrichten, um darüber beispielsweise einen Fake-Shop zu betreiben und Geld zu ergaunern.

Gewaltiges Beben in der europäischen Luftfahrt
Europas Luftfahrt steht vor einem Belastungstest, wie es ihn selten gegeben hat. Es ist ein Szenario entstanden, das alle herausfordert, vor allem die Passagiere und Fluggesellschaften aller Preisklassen.

Österreich: Betrug mit Picasso-Werk: Opfer geht leer aus
Im Januar 2016 kam der Kriminalfall um ein Picasso-Werk ans Licht: Ein Salzburger Bilderrahmer (56) hatte eine Original-Tuschezeichnung durch eine Kopie ausgetauscht – und das echte Bild versteigern lassen. Das Bild war versichert, eine Privatstiftung verlangte Schadenersatz. Zu Unrecht, wie der OGH nun entschied.

Abgasskandal: Kreditwiderruf für viele Besitzer manipulierter Autos möglich
Verbraucherschützer übernehmen juristische Prüfung von Autokreditverträgen. Am 1. November 2018 hat der Verbraucherzentrale Bundesverband eine Musterfeststellungsklage gegen die Volkswagen AG eingereicht, um Schadensersatzansprüche von Verbrauchern gerichtlich klären zu lassen. Einzelheiten im Forum.

Falsche Zahlen bei Tesla? FBI ermittelt
Neuer Ärger für Tesla. Kaum ist die Anklage der US-Börsenaufsicht SEC vom Tisch, schaltet sich das FBI ein. Hat Elon Musk bei den angepeilten Produktionszahlen des Model 3 gelogen? Mehr im Forum.

Wucher, Betrug und Erpressung – Bewährung für Sperrmüll-Abzocker
Mit der Müll-Mafia ist es wie mit der Hydra: Schlage einen Kopf ab, zwei Köpfe wachsen nach. Am 30. Oktober 2018 wurde Bugra G. in Berlin für neunfachen Wucher in Tateinheiten mit achtfachem Betrug und sechsfacher Erpressung schuldig gesprochen. Knapp 18.000 Euro werden bei ihm eingezogen. Aber der Sperrmüll-Kriminelle verlässt das Gericht wieder als freier Mann: kein Knast als Strafe, sondern nur zwei Jahre Haft auf Bewährung.

Belgien womöglich in Waffen-Skandal mit Libyen verwickelt
Die belgische Regierung soll dabei geholfen haben, Millionen oder gar Milliarden Euro unrechtmäßig an Milizen in Libyen transferiert zu haben. Das legt ein Bericht der UNO nahe. Mehr im Forum.

Für 250 Millionen Dollar – Malaysia will beschlagnahmte Luxusjacht versteigern
Im Rahmen eines Korruptionsskandals in Malaysia sollen Milliarden für Luxusgüter ausgegeben worden sein. Nun will das Land Teile des Geldes zurück – und versteigert eine Megajacht. Nach dem Korruptionsskandal um den staatlichen malaysischen Investitionsfonds 1MDB steht die Luxusjacht „Equanimity“ zur Auktion. Das gaben malaysische Regierungsmitarbeiter bekannt. Einzelheiten im Forum.

Vier Jahre Haft für katholischen Priester wegen Betrugs
Er hat Rechnungen ohne Gegenleistungen gestellt und Geld für erfundene Projekte eingestrichen: Das Landgericht Mannheim hat am 30. Oktober 2018  einen katholischen Priester wegen Betrugs und Untreue zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren verurteilt. Einzelheiten im Forum.

Österreich: Schwerer Betrug zum Nachteil einer Tiroler Firma
In der Zeit vom 11.09.-25.10.2018 verschaffte sich eine unbekannte Täterschaft Zugang zum E-Mail Account einer Tiroler Firma bzw. zu deren chinesischer Zulieferfirma. Mehr im Forum.

Rauchmelderbetrüger
Seit einigen Tagen kursieren in den sozialen Netzwerken Hinweise darauf, dass die Feuerwehren die Rauchmelder in Privatwohnungen überprüfen. Dieser Sachverhalt stimmt nicht. Mehr im Forum.

Schweiz: Mutmasslicher Betrüger fordert vor Nidwaldner Obergericht Freispruch
Einem EDV-Spezialisten (70) wird Sozialversicherungsbetrug in grossem Stil angelastet. Das Kantonsgericht verurteilte ihn zu fünf Jahren Gefängnis. Er wehrt sich dagegen und versucht nun auch vor dem Obergericht, seine Unschuld zu beweisen. Mehr im Forum.

Tipp an Bewerber für PPP-Vermittlungen
Private User Struckischreck aus Bayern hat für den Bewerber (Profi User Junkers aus Baden-Württemberg) für einen Job als Vermittler von PPP einen wichtigen Tipp. Mehr im Forum.

Warnliste

Es befinden sich 129 neue Einträge in der Warnliste.
GoMoPa Mastercard


GoMoPa Mastercard GOLD - Bonität und wissen

GoMoPa Mastercard GOLD – Bonität und wissen

Werbung

Copyright © 2018 Goldman Morgenstern & Partners LLC, All rights reserved.

CAC Finanz AG – Gibt es seriöse Crowd-Finanzierungen für Immobilien?

GoMoPa - investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt

GoMoPa – investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt

letzter GoMoPa-Newsletter

20. Apr 2018

Liebe(r) Leser (in),

Reporterin Klara Roth

Reporterin Klara Roth

auch in einem Schwarm von vielen Kleininvestoren kann man an einen mutmaßlichen Betrüger geraten. Wenn man der falschen Crowdfinanzierungs-Plattform vertraut. Hunderte Kleinanleger wurden letzten Sommer von der Berliner Plattform ifunded.de in ein 1,1 Millionen Euro Nachrangdarlehen von Ioannis Moraitis für eine Altbausanierung in der Schillerpromenade 6 in Neukölln vermittelt, obwohl der Düsseldorfer Ex-Ledermodenunternehmer sein voriges Projekt in der Zossender Straße 4 in Kreuzberg gar nicht fertig gestellt hat und die Staatsanwaltschaft Berlin seit Frühjahr 2017 gegen ihn wegen Baubetruges ermittelt. Aktenzeichen: 232 Js 2005/17.

Erst als wir aufdeckten, dass ifunded.de ein angebundener Vermittler des  Hamburger Maklerpools Netfonds AG ist, der in Haftung steht, wurde die Finanzierungsrunde nach drei Monaten gestoppt. Die Netfonds AG will von dem Vorleben des windigen Immobilienunternehmers nichts gewusst haben, ließ man uns wissen. Moraitis störte das wenig. Er wechselte einfach zur Hamburger Crowdplattform exporo.de.

Zum Glück geht es auch anders. So ein Malheur kann den Anlegern bei der ersten Allgäuer Plattform CrowdPartner.de kaum passieren. Dahinter steht der Banker Hubert Altenried. Der verfolgt seit 2003 als GoMoPa-User jede Warnmeldung. Und hat sich mit seiner CrowdPartner GmbH auch den harten Seriositäts-Fragen im Scoredex-Rating gestellt. Seine neueste und inzwischen dritte Baubeteiligungs-Runde lesen Sie im Forum. Nun denn…

Bleiben Sie stark!
Ihre Klara Roth

Exklusiv

CAC Finanz AG: Christian Aiglstorfer sorgte für leere Kassen bei Hopfenbauern

Der bayerische Vermögensverwalter Christian Aiglstorfer sammelte als Vorstand seines Finanzdienstleisters CAC Finanz AG nicht nur mehr als 4 Millionen Euro von über 80 Anlegern ein, er vergab davon eine halbe Million Euro an sich selbst als Geschäftsführer des Restaurants PAF’s Bar & Grill GmbH in Pfaffenhofen. Die Folgen lesen Sie in unserem Artikel.

Goldstar Investment Corp.: Haftstrafen für Gerd Mäffert und Thorsten Christian Barth

Nun endet auch der jüngste Coup des vorbestraften Gaunerpaares Devisen-Trader Gerd Mäffert (71) aus Sonnefeld in Bayern und Immobilienmakler Thorsten Christian Barth (46) aus Berlin Friedrichshain hinter Gittern. Genau das Gleiche war ihnen 1996 schon einmal passiert. Lesen Sie unseren Artikel.

Wohnpark Elbaue KG und der Plan von Angelo Giunta: Neue Anleger gegen Massenflucht?

Kein Wunder, dass die Anleger des geschlossenen Wohnpark Elbaue GmbH & Co. Immobilienfonds KG bei der erst besten Gelegenheit, nämlich nach Ablauf der 12jährigen Mindestlaufzeit, die Flucht ergriffen und massenhaft kündigten. Lesen Sie unseren Artikel.
IVR-Institut für VerbraucherRechte GmbH: Neue Falle von Investmentcoach Axel Junker?

Es ist schon ein dickes Eigentor, wenn man sich als neuer Direktor und Investmentcoach für die Vergangenheit mit einer Firma schmückt wie der Euro Industrie-Assekuranz-Makler GmbH aus NRW, die von Axel Junker gecoacht wurde und wird, aber seit Jahren bilanziell überschuldet ist. Lesen Sie unseren Artikel.

Werbung

 

Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz!

Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz!

Themen
CrowdPartner GmbH: Crowdinvesting aus dem Allgäu
„Vor ein paar Tagen hatte ich die Ehre mit Herrn Hubert Altenried telefonieren zu dürfen.“ Wie das Urteil über die Beratung der bayerischen Altenried Consulting gegenüber unserer Userin Mary1404 bereits im Jahr 2005 ausfiel, lesen sie zusammen mit dem neuesten Angebot des Bankers Altenried im Forum.

4 Millionen Euro Kapitalgeber/Darlehen für Unternehmens-Übernahme gesucht
Profi User kitesurfer05 aus NRW schreibt: „Sehr geehrte Gomopa-Gemeinde, ich möchte die Gelegenheit nutzen, hier als Neu-User mein Kapitalgesuch (Übernahme eines bestehenden Unternehmens) zu platzieren.“ Mehr im Forum.

Goldstar Investment Inc.: Geprellter Bauunternehmer schnitt Vermittler in drei Finger
Lesen Sie mal den Kommentar von Private User Struckischreck auf die Vorgehensweise eines Geschädigten des Berliner Immobilienmaklers Thorsten Barth im Forum.

SVD-Coin: Exit-Scam bei Savedroid AG nur gespielt
Als Öffentlichkeitswarnung hat die Savedroid AG aus Frankfurt, ein Fintech-Startup, am 18. April 2018 ihre ICO-Investoren in den SVD-Coin mit einem vorgespieltem Exit-Scam verängstigt. Mehr im Forum.

Cordial Ferienclub AG: Gläubiger erhalten Quote von 54 Prozent
Rund 7.000 Clubmitglieder der Cordial Ferienclub Aktiengesellschaft mit Sitz in Linz in Österreich haben Forderungen in Höhe von 35,5 Millionen Euro angemeldet. Nach zähen Verhandlungen wurde die Insolvenzquote von 20 auf 54 Prozent erhöht. Die Einzelheiten lesen Sie im Forum.

Regierung und Lufthansa: Air-Berlin-Deal soll ein abgekartetes Spiel gewesen sein
Der Wechsel von Thomas Winkelmann, einem Vertrauten von Lufthansa-Chef Carsten Spohr, im Februar 2017 an die Spitze von Air Berlin diente nach Erkenntnissen der Grünen der Vorbereitung des Coups. Mehr im Forum.

Sind Werbeblocker ein unzulässiger Eingriff in das Verlagsgeschäft?
Der unter anderem für das Wettbewerbsrecht zuständige I. Zivilsenat des BGH hat am 19. April 2018 entschieden, dass das Angebot des Werbeblockerprogramms AdBlock Plus nicht gegen das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb verstößt. Mehr im Forum.

LombardClassic 3: LG Essen verurteilt Berater zur Zahlung!
Die CLLB Rechtsanwälte haben ein weiteres Urteil für Anleger der LombardClassic 3 GmbH & Co. KG erstritten. Mehr im Forum.

Sparkasse wegen Vertragskündigungen vor Gericht
Die Sparkasse Zwickau muss sich mit acht Klagen von Sparkassenkunden wie auch der Verbraucherzentrale Sachsen auseinandersetzen. Dabei gehe es um die Frage, ob die Sparkasse einen aus Kundensicht attraktiven, hochverzinsten Prämiensparvertrag kündigen darf oder nicht. Mehr im Forum.

Dieselskandal: Razzia bei Porsche AG am 18. April 2018
Bei den insgesamt drei Beschuldigten handelt es sich um ein Mitglied des Vorstands und ein Mitglied des höheren Managements der Porsche AG. Der dritte Beschuldigte ist mittlerweile nicht mehr bei der Porsche AG beschäftigt. Mehr im Forum.

Aufklärung im Fall Porsche: Verkehrsministerium blockiert die Ermittlungen
Das Ministerium um Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) blockiert die Arbeit eines Richters, der mögliche Manipulationen am Motor des Porsche Macan aufklären will. Mehr im Forum.

LV-Provisionsdeckel gefährdet die Existenz von Versicherungsvertretern
Der geplante Provisionsdeckel könnte die Existenz von Versicherungsvertretern gefährden, da sie bis zu 50 Prozent weniger an Bestandscourtage erhalten sollen. Mehr im Forum.

Schufa-Formel: Die Karten werden neu gegeben
Ab 25. Mai 2018 gelten mit der neuen europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) strengere Vorschriften, wie Firmen (so auch die Schufa) mit den persönlichen Informationen zu Kunden, Mitarbeitern und Geschäftspartnern umzugehen haben. Laut DSGVO muss bei automatisierten Entscheidungen künftig erklärt werden, wie die Entscheidung zustande gekommen ist. Mehr im Forum.

Fernabsatz-Widerrufsjoker: Der BGH macht den Weg frei
Wurden Immobiliendarlehensverträge zwischen dem 02. November 2002 und dem 10. Juni 2010 als sogenanntes Fernabsatzgeschäft abgeschlossen, können Verbraucher diese bei fehlerhaften oder unvollständigen Angaben in den Vertragsunterlagen widerrufen. Wann die Bedingungen vorliegen, lesen Sie im Forum.

P&R-Insolvenzen: Erster Zwischenstand
Die P&R-Insolvenzverwalter haben erstmals einen Zwischenstand gemeldet – und der fällt nicht unbedingt gut aus. Mehr im Forum.

Schweizer Fintech-Projekt Flynt: Mit neuen Besitzern und prominenter Führung am Start
Die Investorengruppe, die die Plattform von Jan Schochs Fintech-Bank Flynt aus Zürich gekauft hat, ist nun mit einem neuen Unternehmen am Start, Altoo ist der Name. Auch Altoo bietet sehr reichen Kunden eine Art digitales Cockpit für die Darstellung komplexer Vermögensstrukturen an. Mehr im Forum.

Privates-Equity-Unternehmen Kitzventure GmbH aus Kitzbühel in Österreich: Zweite juristische Schlappe
In der aktuellen Entscheidung des OLG Innsbruck geht es um drei Klauseln betreffend die Zahlung von Zinsen und die Rückzahlung der Nachrangdarlehen an die Investoren. Mehr im Forum.

Das System Norbert Doll und Lead Equities aus Wien
Im Internet sind Dokumente aufgetaucht, die das Bild des Wiener Investors Norbert Doll negativ vertiefen. Mehr im Forum.

Erfolgspillen: yamiza direct UG (haftungsbeschränkt) wurde veräußert
Der Erfolgspillen-Vertreiber Stefan Ebersold aus Hamburg teilte uns mit dass sein Unternehmen Ende letzten Jahres verkauft wurde. Mehr im Forum.

GALA myhome estate S.L.: Neues von Andreas Greiling und Andreas Lochmann
Was machen eigentlich Andreas Gerling (United Investors aus Hamburg, Zircon Immobilien Invest GmbH aus Berlin) und Andreas Lochmann (Bauträger Zircon) aktuell? Lesen Sie den Hinweis im Forum.

Künsting AG: Was wird aus verlassenen Gebäuden in Paderborn?
Anscheinend hat die Kuensting AG, Safeguard GmbH ihren Stammsitz in Paderborn verlassen. Mehr im Forum.

Grundwerte eG und Eventus eG: Schwarze Schafe auf dem Kapitalmarkt gibt es immer wieder
In einem Beitrag vom 10. April 2018 nahm das ARD-Magazin plusminus die inzwischen insolvente Eventus eG aus Stuttgart und die Wohnungsgenossenschaft Grundwerte eG unter die Lupe. Mehr im Forum.

Facebook vor einem US-Gericht
Facebook muss sich wieder vor Gericht verantworten. Diesmal vor einem US-Gericht in San Francisco, das Gericht ließ eine Sammelklage gegen das Online-Netzwerk zu. Es geht um die Speicherung biometrischer Daten. Mehr im Forum.

Venture Plus Fonds 4 (V+): Anleger erhalten Zahlungsaufforderung
Wie die Kanzlei CLLB Rechtsanwälte mit Sitz in München und Berlin heute meldet, wurden diverse Anleger der Venture Plus GmbH & Co. Fonds 4 KG i.L. in den letzten Tagen von einer Anwaltskanzlei angeschrieben, die von der Liquidatorin des Fonds beauftragt wurde, die gesamte Einlagesumme gegenüber Anlegern geltend zu machen, die mit der Venture Plus GmbH & Co. Fonds 4 KG eine Ratenzahlungsverpflichtung eingegangen sind. Die Anleger werden mit diesem Schreiben aufgefordert, nicht nur die fällig gewordenen Raten, sondern die gesamte Zeichnungssumme auf einmal zu leisten. Was die CLLB Anwälte raten, lesen Sie im Forum.

Warnliste

Es befinden sich diesen Monat 19 neue Einträge in der Warnliste.
GoMoPa Mastercard


 

GoMoPa Mastercard GOLD - Bonität und wissen

GoMoPa Mastercard GOLD – Bonität und wissen

 

Werbung

Copyright © 2018 Goldman Morgenstern & Partners LLC, All rights reserved.

Picam GmbH und der falsche Sündenbock Piccor AG

GoMoPa - investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt

GoMoPa – investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt

letzter GoMoPa-Newsletter

22. Dec 2017
Liebe(r) Leser(in),

Reporterin Klara Roth

Reporterin Klara Roth

vermögende Kunden der Berliner Maklerfirma Picam GmbH suchten bei uns Hilfe, weil ihnen mitgeteilt wurde, dass ihr bisheriger Vermögensverwaltungspartner Piccor AG aus der Schweiz nicht mehr zu erreichen ist. Picam Sales Manager Thomas Enzeroth hatte zuvor bekannt gegeben, dass er Ende November 2017 bei der Berliner Staatsanwaltschaft „eine Verdachtsanzeige wegen der erkannten Unregelmäßigkeiten hinsichtlich der Anlagesituation von Kundengeldern durch die PICCOR AG und deren beauftragten Vermögensverwalter gestellt“ habe.

Das sorgt für Verwirrung. Denn der von der Piccor AG beauftragte Vermögensverwalter war die VARIAN AG aus Liechtenstein, die Enzeroth selbst gehört und von ihm geleitet wird. Am Sitz der Picam GmbH in Berlin wurde nun eine VARIAN DC Service GmbH gegründet, zu der die rückabgewickelten Piccor-Gelder umgeswitcht werden sollen. Prokurist der neuen VARIAN-Vermögensverwaltung wurde Picam-Inhaber und Geschäftsführer Pascal Salvelsbergh. Klingt nach Wechsel von rechter in die linke Tasche. Lesen Sie unseren Artikel. Nun denn…

Bleiben Sie stark!
Ihre Klara Roth

Exklusiv

Picam GmbH: Piccor AG-Ersatzprodukt schon wieder VARIAN 

Pascal Savelsbergh legt als Inhaber und Geschäftsführer der Berliner Maklerfirma Picam GmbH größten Wert darauf, dass er rechtlich mit seinem bisherigen Produktpartner Piccor AG in der Schweiz nichts zu tun habe. Die Piccor AG hat aber einen Vermögensverwalter beauftragt, mit dem die Picam GmbH sehr wohl etwas zu tun hat. Lesen Sie unseren Artikel.

finanzprofi AG: Vorstand Thorsten Hass ein Vertragsbrecher?

Nur weil der Vertragspartner in Untersuchungshaft genommen wurde, kann man ihn nicht einfach aus der Gesellschaft werfen, sollte man meinen. Der ehemalige Aufsichtsrat der finanzprofi AG aus Augsburg, Jonas Köller (S&K), ist wieder draußen und fordert nun von Vorstand Hass eine saftige Vertragsstrafe. Lesen Sie unseren Artikel.

Ex-GoMoPa Moderator Raimund Kößler ermordet

Uns erreichte die traurige Mitteilung, dass der Ex-GoMoPa-Moderator und Offshore-Experte Rechtsanwalt Raimund Kössler, ehemals Berlin, 2010 verzogen nach Belize, tot aufgefunden wurde. Kössler wurde 53 Jahre alt. Nach den Untersuchungsergebnissen war sein Tod Ergebnis einer schweren Kopfverletzung. Sein Tod wurde als Mord bezeichnet. Mehr im Forum.
finanzprofi AG: S&K und WWK Lebensversicherung
Im letzten Jahr war es das Landgericht Frankfurt am Main, nun stellte auch das Landgericht Berlin fest, dass die finanzprofi AG für die Kundenjagd unter Aufsicht von S&K-Manager Jonas Köller haften muss. Lesen Sie unseren Artikel.

Werbung

Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz!

Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz!

Themen
GoMoPa-Newsletter-Archiv funktioniert wieder
Nach einer schweren Attacke war das Newsletter-Archiv von GoMoPa.net schwer beschädigt worden. Doch alle Daten konnten wieder hergestellt werden. Das Newsletter-Archiv läuft wieder.

Beschwerderegister der Finanzaufsicht Bafin unter Kritik
Gerhard Schick, Finanzexperte der grünen Bundestagsfraktion, übt Kritik an dem Beschwerderegister der Finanzaufsicht Bafin aus. Die jüngsten Zahlen zu Beanstandungen von Kunden über Bankmitarbeiter, die zu Wertpapieren beraten, seien nicht aussagekräftig genug. Mehr im Forum.

Arbeitgeber lässt VW-Manager Oliver Schmidt fallen
Es waren hunderte VW-Mitarbeiter, die von dem Abgasbetrug wussten. Und dennoch macht der Wolfsburger Automobilkonzern einen einzelnen Ingenieur zum weltweiten Sündenbock und schickte ihm die Kündigung in die Zelle. Mehr im Forum.

Der Kryptowährungsmarkt muss sich künftig mit den Geldwäscheregeln auseinandersetzen
Tauschbörsen für virtuelle Währungen sowie die Anbieter elektronischer Geldbörsen („Wallets“) werden den Bestimmungen der Geldwäsche-Richtlinie unterworfen. Mehr im Forum.

Wie groß ist der Markt für ICOs und TGEs (Token Generating Events) wirklich?
Da alle virtuellen Börsengänge ICOs über die Blockchain abgewickelt werden, die eine vollständige Aufzeichnung über jede Transaktion enthält, sollte die Frage einfach zu beantworten zu sein. Dennoch ist die Antwort überraschend schwer zu finden. Mehr im Forum.

Dmytro Firtash wird vorerst nicht in die USA ausgeliefert
Der ukrainische Oligarch und Industrielle Dmytro Firtash wird auch die diesjährigen Weihnachtsfeiertage in Österreich verbringen. Denn er wird vorerst nicht in die USA ausgeliefert. Mehr im Forum.

Fairvesta Fondsadministrationen und die Fairvesta Gruppengesellschaften an neuen Eigentümer verkauft
Seit fast 16 Jahren ist Otmar Knoll, der auf den Immobilienhandel spezialisiert ist, das Gesicht von Fairvesta. Nun haben Otmar Knoll und seine Familie die Fairvesta Fondsadministrationen und die Fairvesta Gruppengesellschaften an einen neuen Eigentümer verkauft. Mehr im Forum.

Ruhestand im Ausland, Flucht vor Altersarmut: Mit kleiner Rente im Ausland gut leben
Wer träumt nicht vom Leben in der Sonne? Für manche ist es der Luxus zum Lebensabend, für manche der verzweifelte Versuch, möglichst gut mit seiner Rente auszukommen. Tipps über lohnende Auslandsziele lesen Sie im Forum.

Kreditkarten der renomierten HSBC – ohne Schufa
Eine der weltweit besten Banken, die international renommierte und weitläufig verbreitete britische HSBC Bank, bietet einen hervorragenden und kundenspezifischen Service an. Gleich drei Kreditkarten ohne Schufa stehen zur Auswahl. Mehr im Forum.

Warum erhalte ich keine Kreditkarte?
Manchmal reicht schon eine schlechte Adresse. Mehr im Forum.

Ohne Schufa! Eine weltweit einsetzbare Debit Karte
Diese Sovereign Debit Karte ist zwei Jahre gültig,  problemlos erneuerbar und sicherer als eine übliche Debit Karte, da vor allem keine Art von Belastungen möglich sind, während ein Debitkartenkonto im schlimmsten Fall vom Bankinstitut leergeräumt werden kann. Mehr im Forum.

Weissgeldstrategie: Wie kann sich der Finanzplatz Schweiz künftig noch behaupten
Sehr viel Kapital ist seit 2014, dem Schweizer Beitritt der OECD über den künftigen automatischen Informationsaustausch in Steuerangelegenheiten,  aus der Schweiz abgeflossen, die Kosten hingegen sind gestiegen. Womit kann sich der Schweizer Finanzplatz in einer Weissgeld-Welt noch behaupten? Mehr im Forum.

Mehr über ermordeten GoMoPa-Moderator Tropico
Profi User Willi_Wutz und Private User Wishbringer aus Österreich erinnern sich noch gut an den ermordeten GoMoPa.net-Moderator. Sein Username war Tropico. Mehr im Forum.

Die europäische Wertpapieraufsichtsbehörde ESMA will den Handel mit Differenzkontrakten einschränken oder verbieten
Die European Securities and Markets Authority erwägt sehr konkret, den Handel mit CFDs, Rolling Spot Forex oder mit Binären Optionen einzuschränken oder zu verbieten. Mehr im Forum.

Warnliste
Es befindet sich 1 neuer Eintrag in der Warnliste.
GoMoPa Mastercard


GoMoPa Mastercard GOLD - Bonität und wissen

GoMoPa Mastercard GOLD – Bonität und wissen

Werbung

Copyright © 2017 Goldman Morgenstern & Partners LLC, All rights reserved.

NULL-PERFORMANCE: publity AG muss Fonds-Assets selbst kaufen

GoMoPa - investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt

GoMoPa – investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt

letzter GoMoPa-Newsletter

24. Aug 2017
Liebe(r) Leser/in,

Reporterin Klara Roth

Reporterin Klara Roth

die um 240 Millionen Euro geprellten 11.000 S&K-Anleger müssen jetzt tapfer sein.  Der wegen Untreue von 90 Millionen Euro am 29. März 2017 rechtskräftig zu achteinhalb Jahren Haft verurteilte S&K-Boss Stephan Schäfer (38) hat nach knapp vierjähriger Untersuchungshaft eine angemessene Bleibe gefunden: Ein millionenteures Villenanwesen im Vordertaunus, wie die BILD am 21. August 2017 berichtete.

Im Juni 2017 hatte Kompagnon Jonas Köller (36, ging in Revision) für Aufsehen gesorgt, weil er fast so dekadent wie in alten Zeiten („wir hatten für 1 Million Euro Gold zu Hause“) mit ehemaligen S&K-Mitarbeitern im „Hard Rock Hotel“ beim Konzert der Village People („YMCA“) feierte und im „Blue Marlin Beach Club“ entspannte. Feinstes Sashimi und reichlich Gin Tonic, inklusive Abstecher auf die Yacht „Limitless“.  Eigentlich wollte Schäfer in einem Fitness-Studio arbeiten und Köller ein abgebrochenes Studium wieder aufnehmen. Nun denn…

Bleiben Sie stark!

Ihre Klara Roth

Exklusiv

NULL-PERFORMANCE: publity AG muss Fonds-Assets selbst kaufen  

Von Performance kann beim Leipziger Fonds publity Performance Nummer 5 wohl nicht die Rede sein. Die liegt bei weniger als Null. Um die Anleger wenigstens einigermaßen glatt zu stellen (die Fondslaufzeit endet 2017), ist die publity AG, die mit dem Verkauf der Fonds-Objekte beauftragt ist, gezwungen, die Fonds-Assets selbst zu kaufen, weil sie kein Dritter haben will. Das Geld für den Kauf stammt allerdings von den Anlegern. Lesen Sie unseren Artikel.

Michael Turgut: Betrugs-Prozess in Hof

Das so genannte Gedächtnis-Protokoll, das der bayerische Finanzmakler Michael Turgut seinen Drückern einbläut, führt unweigerlich zum Abschluss. Aber es soll ein Lügenkonstrukt sein, weil es die Risiken wohl ausblendet. Der Couch muss sich nun wegen mutmasslichen Betruges an den Anlegern vor dem Landgericht Hof verantworten. Lesen Sie unseren Artikel.

Mario Koller: Zweifelhafte Immobilien-Beteiligungen aus Marbella

Alle wollen ihm nur irgendwie seine „Scheine rauben“, beklagt der von Graz nach Marbella umgezogene Österreicher Markus Koller. Dort soll er Beteiligungen an einem Golfhotel verkaufen, das ihm gar nicht gehören würde, oder in Villen einziehen, die er angeblich vorgibt, kaufen zu wollen, aber dann doch nicht bezahlen würde. Lesen Sie unsere Warnung.
Saphir-Fonds (Hauck & Aufhäuser) dicht: Berater Andreas Müller und Michael Stegmüller in U-Haft
Die Frankfurter Privatbank Hauck & Aufhäuser musste ihre drei Luxemburger Saphir-Mischfonds einfrieren, weil ihnen die angeheuerten Berater und Inhaber der Performance IMC Vermögensverwaltung AG aus Mannheim wohl faule Anleihen ins Portfolio gelegt haben, die die Berater selbst emittiert haben sollen.

Werbung

Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz!

Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz!

Themen

Dubiose Gewinnbenachrichtigungen oder vermeintliche Amtsschreiben
Die Maschen, um an das Geld und die Kontodaten von Verbrauchern zu kommen, werden immer dreister und zum Teil immer kurioser. Die neuesten Beispiele lesen Sie im Forum.

Was für ein Mensch ist Manager Axel Hauck?
Er war der letzte Vorstand des Dresdener Pleite-Maklerpools PBM AG. Nun wirbt Axel Hauck um neue Vermittler für Goldtauschgeschäfte als Türöffner für Spielhallen-Nachrangdarlehen. Lesen Sie die Einschätzung eines Ex-Mitarbeiters.

Kontogebühren: Verbreiteter Wildwuchs in der Branche
In der Zinsflaute langen viele Banken und Sparkassen kräftig hin. „Teilweise haben die Preiserhöhungen absurde Züge“, so die Stiftung Warentest. Mehr im Forum.

Kryptowährungen und Mining – genehmigungspflichtig?
Die Bonner Finanzaufsicht BaFin sieht im Handel und dem Schürfen (Mining) von Cryptocurrencies ein erlaubnispflichtiges Finanzgeschäft. Die CLLB-Anwälte erläutern im Forum rechtliche Fragen für Verbraucher/User und Unternehmer.

Wie prüfen Zertifikate-Käufer die Bonität der Bank?
Aussagekräftiger als Ratings sind sogenannte Credit Default Swaps (CDS), mit denen man sich tagesaktuell über die Zahlungsfähigkeit der Geldinstitute informieren kann. Mehr im Forum.

Auto-Aktien aus Nachhaltigkeitsfonds gekickt
Die Erste Asset Management hat die Aktien der BMW AG und Daimler AG aus ihrem Nachhaltigkeitsuniversum ausgeschlossen.

Robo-Advisor: Einfach und günstig mit Abstrichen
Ganz so einfach, wie von den Anbietern versprochen, ist die Geld­anlage per Computer nicht. Günstig stimmt auch nur mit Abstrichen. Die Einzelheiten im Forum.

TIV-Anlageberater zu Schadensersatz verurteilt
Das Landgericht Berlin am 10.08.2017 einen Anlageberater zu Schadensersatz verurteilt, da dieser nach den Feststellungen des Landgerichts nicht darauf hingewiesen hatte, dass die Beteiligung an der TIV Trendinvest GmbH & Co. Umweltfonds Zweite KG ebenso wenig wie die von ihm empfohlenen Genussrechte an der TIV Cleantech Finance GmbH als Anlage für die Altersvorsorge geeignet sind. Die Einzelheiten im Forum.

Air Berlin: Forderungen der Passagiere gehen in die Insolvenzmasse ein
Das Unternehmen gab bekannt, dass Entschädigungsansprüche für stark verspätete Flüge,  die vor dem 15. August 2017 stattfanden, erst einmal nicht ausgezahlt werden.  Mehr im Forum.

GoMoPa Mastercard


GoMoPa Mastercard GOLD - Bonität und wissen

GoMoPa Mastercard GOLD – Bonität und wissen

Werbung

Copyright © 2017 Goldman Morgenstern & Partners LLC, All rights reserved.

Scoredex: Prüfstand – Vermögensverwalter

Halten Vermögensverwalter auch das,  was sie versprechen? Im Rahmen der Zertifizierung von Vermögensverwaltern durch das Institut für Vermögensschutz wird auch das geprüft, aber reicht das schon aus?

Das Institut für Vermögensschutz bietet erstmals für Vermögenverwalter, die die strengen IVS-Kundenschutz-Prüfkriterien erfüllen, die Erlangung des »Prüfzertifikats faire Vermögensverwaltung« an und das Prüfzertifikat zu erlangen. Angelehnt an diese Voraussetzungen hat sich die Schweizer Seriositätsrating Agentur Scoredex.

Diagramm

Prüfkriterien

Das IVS hat zusammen mit Rotter Rechtsanwälte Partnerschaft Vermögensverwaltungsdepots analysiert, die nicht im Kundeninteresse geführt worden waren. Es handelte sich dabei um Vermögensverwaltungsdepots die während der letzten 15 Jahre geführt wurden und bei denen eine fehlende Berücksichtigung des Kundeninteresses festgestellt werden konnte. Untersucht wurde dabei vor allem welches konkrete Fehlverhalten des Vermögensverwalters dazu geführt hatte, dass das Kundeninteresse nicht berücksichtigt worden war.

Um solches Fehlverhalten zu Lasten der Kunden zukünftig vermeiden zu können, hat das IVS mehr als hundert Kriterien entwickelt, deren Einhaltung sicherstellen, dass die Vermögensverwaltung tatsächlich konsequent am Kundeninteresse ausgerichtet wird. Bei der Aufstellung dieser Kriterien sind auch Standards, die bei der Verwaltung großer institutioneller Vermögen üblich sind und auch bei der Verwaltung von Privatvermögen sinnvoll sind, berücksichtigt worden. Die Prüfkriterien umfassen die gesamte Biografie eines Vermögensverwaltungsverhältnisses und verteilen sich auf Kriterien, die vor dem Abschluss eines Vermögensverwaltungsvertrages, während der Vermögensverwaltung und bei der Beendigung der Vermögensverwaltung zu beachten sind.

Zertifizierung

Wer als Vermögensverwalter diese Prüfkriterien erfüllt, kann am Ende des Zertifizierungsverfahrens das Prüfzertifikat erlangen. Die Zertifizierung ist geeignet für Vermögensverwalter, die tatsächlich bereit sind, sich konsequent am Kundeninteresse zu orientieren.

Selbstredend wird jeder Vermögensverwalter von sich und in etwaigen Werbebroschüren behaupten, dass er sich konsequent am Kundeninteresse orientiert. Die Realität sieht jedoch, wie die vom IVS ausgewerteten Depots gezeigt haben, anders aus. Nicht selten, um nur einige typische Fehlverhaltensweisen zu zeigen, werden den Anlegern etwa Anlagerichtlinien empfohlen, die zu den Anlegern nicht passen. Es werden Anlageprodukte für Anleger erworben, die für diese nicht geeignet sind. Auch  versuchen Vermögensverwalter häufig, sich über die vereinbarte Vermögensverwaltungsgebühr hinaus, weitere Vergütungen und Vorteile zukommen zu lassen. So wird das Kundendepot etwa mit Margen belastet, wenn der Vermögensverwalter zu Lasten des Kundendepots Zertifikate einbucht, die der Vermögensverwalter zuvor zu einem geringeren Preis erworben hatte.

Wer solche Geschäftspraktiken zulasten seiner Kunden umsetzt, wird weder das vom IVS entwickelte Prüfzertifikat, noch eine Bewertung bei Scoredex  erlangen können. Die Verantwortlichen schätzen, dass allenfalls 10 bis 20 Prozent der am Markt agierenden Vermögensverwalter derzeit bereit und in der Lage sind, die Prüfkriterien zu erfüllen. Für diejenigen Vermögensverwalter, die bereit sind, sich diesen strengen Standards zu stellen und Scoredex mit der Zertifizierung beauftragen, erfolgt diese in folgenden Schritten:

1. Zunächst beginnt die Zertifizierung mit der Unterzeichnung des Zertifizierungsvertrages durch den Vermögensverwalter.

2. Nach Unterzeichnung des Vertrages stellt der Vermögensverwalter Scoredex alle für die Prüfung relevanten Unterlagen zur Verfügung.

3. Sofern der Vermögensverwalter alle vom IVS erforderlichen Unterlagen zur Verfügung gestellt hat, bestätigt das IVS in einem Bestätigungsschreiben, dass die Unterlagen vollständig dem IVS zur Verfügung gestellt wurden.

4. Das IVS bzw. die vom IVS beauftragte Kanzlei Rotter Rechtsanwälte Partnerschaft, Scoredex oder eine andere geeignete Kanzlei prüfen innerhalb von drei Monaten, ob die vom Vermögensverwalter durchgeführte Vermögensverwaltung den Prüfkriterien entspricht und erstellt ein entsprechendes Prüfgutachten. Für den Fall, dass die Gutachter keinerlei Verbesserungsvorschläge für die zu prüfende Vermögensverwaltung haben, wird das Prüfzertifikat erteilt. Da dies oftmals nicht der Fall sein wird, wird das Prüfgutachten regelmäßig Verbesserungsvorschläge enthalten. Diese Verbesserungsvorschläge werden dem Vermögensverwalter sodann übersandt mit der Bitte, diese innerhalb einer angemessenen Frist umzusetzen.

5. Innerhalb von einem Monat teilt nun der Vermögensverwalter mit, ob er bereit ist, diese Verbesserungsvorschläge umzusetzen oder nicht. Ist der Vermögensverwalter dazu nicht bereit, wird das IVS ein negatives Prüfungsergebnis dem Vermögensverwalter mitteilen. Erklärt sich der Vermögensverwalter bereit, die Verbesserungsvorschläge umzusetzen, so weist er innerhalb einer angemessenen Frist nach, dass er die Verbesserungsvorschläge umgesetzt hat.

6. Die IVS prüft innerhalb eines Monats nach Nach- weis der Umsetzung, ob die Umsetzung durch den Vermögensverwalter tatsächlich erfolgt ist. Ist die Umsetzung der Verbesserungsvorschläge nicht oder ungenügend erfolgt, erteilt das Institut ein negatives Prüfungsergebnis. Hat der Vermögensverwalter die Verbesserungsvorschläge korrekt und vollständig umgesetzt, erhält der Vermögensverwalter für das Kalenderjahr, in dem die Prüfung stattfindet, und für das folgende Kalenderjahr das Prüfzertifikat.