Confidential News

GoMoPa-News

Menü Schließen

Schlagwort: Razzia

Franz Beckenbauer: Razzia wegen vermuteter schwarzer Kasse für Fußball-WM 2006

GoMoPa - investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt über Franz Beckenbauer: Razzia wegen vermuteter schwarzer Kasse für Fußball-WM 2006

GoMoPa – investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt über Franz Beckenbauer: Razzia wegen vermuteter schwarzer Kasse für Fußball-WM 2006

LETZTER GOMOPA-NEWSLETTER

Liebe(r) Leser(in),

Reporterin Klara Roth über Franz Beckenbauer: Razzia wegen vermuteter schwarzer Kasse für Fußball-WM 2006

Reporterin Klara Roth über Franz Beckenbauer: Razzia wegen vermuteter schwarzer Kasse für Fußball-WM 2006

die Reederei MST aus Schnaittenbach in der bayerischen Oberpfalz hält es wohl nicht für nötig in ihrem Angebot für zwei Schiffsbeteiligungen (Marguerita & Tanja) darauf hinzuweisen, dass sich die MST vor einem US-Gericht schuldig bekannt hatte, auf der MS CORNELIA in einem US-See ölverschmutztes Wasser verklappt zu haben, und dafür 1 Million Dollar Entschädigung zahlte, um einem Strafverfahren zu entgehen. Bei der MST-Beteiligung fiel auch auf, wie uns ein Informant mitteilte, dass der Charterer angeblich bereit sei, das Dreifache der üblichen Charter zu zahlen, aber auch nur, wenn er wolle und könne. Der Charter ist 50prozentiger Gesellschafter an MST. Eine Schönrechnung über eine angebliche Einnahmensicherheit für die Anleger?

Der Branchendienst k-mi gibt dazu zu bedenken: „Die Anfangsbeschäftigung erfolgt aufgrund eines Vertrages mit 5jähriger Laufzeit mit Imerys Clays Inc., während die Bereederung durch die MST Mineralien Schiffahrt Spedition und Transport GmbH erfolgt. Losgelöst von der Problematik, dass der Prospekt keine vernünftigen Informationen zur Beurteilung der Bonität von Imerys Clays enthält, bietet die Vertragsgrundlage keine 5jährige Einnahmensicherheit, da es sich um einen bedarfsgesteuerten Frachtvertrag handelt. Dabei ist Imerys Clays zwar verpflichtet, die Schiffe dauerhaft und ohne Unterbrechung zu beschäftigen, sollte ‚jedoch aufgrund unzureichenden Ladungsvolumens‘ der Vertragspartner dazu nicht in der Lage sein, so kann aufgrund einer Benachrichtigung mit 3 Monaten Vorlauf die Beschäftigung unterbrochen werden, so dass letztendlich die Anleger das Beschäftigungsrisiko bis zum Risiko des Totalverlustes ihrer Beteiligung selbst tragen.“ Daher rät k-mi „zur Vorsicht“. Nun denn…

Bleiben Sie stark!Ihre Klara Roth

Exklusiv

Razzia bei Franz Beckenbauer wegen vermuteter schwarzer Kasse für Fußball-WM 2006

Um das deutsche Sommermärchen wahr werden zu lassen und die Fußball-WM 2006 doch noch nach Deutschland statt nach Südafrika zu holen, bedurfte es wohl Darlehen aus der Wirtschaft, die als Zuschuss für eine erfundene Gala deklariert worden sein sollen. Deshalb gab es gestern eine zweistündige Razzia im Haus von Fußball-Kaiser Franz Beckenbauer (70) in Salzburg in Österreich. Franz Beckenbauer war von 2000 bis 2006 Präsident des Organisationskomitees der Fußball-WM 2006 und ist heute Ehrenpräsident des FC Bayern München. Mehr

Das Geständnis von BWF-Stifter Gerald S.: Falschgold zum Schutz vor Überfall

Mit seinem Geständnis sorgte der BWF-Goldstiftungsgründer Gerald S. (55) aus Berlin Zehlendorf vor der Wirtschaftskammer 24 des Landgerichts Berlin am Dienstagvormittag (30. August 2016) im Saal 806 für eine handfeste Überraschung. S. sagte: Die gefälschten Golddummis aus China habe er nur zum Schutz vor einem Überfall bestellt. Die echte Goldlieferung stehe noch aus. Das echte Gold soll Anfang 2017 von seinem Schweizer Geschäftspartner Nikolaos Papakostas von der Firma Yamamoto Industries Group – Yamamoto Mining geliefert werden, dem er bereits 4,5 Millionen Euro überwiesen habe. Rückfragen ließ S. nicht zu. Weitere Fragen vom Gericht werde er – wie man es beispielsweise vom NSU-Prozess in München kennt – nur schriftlich beantworten. Der Richter nahm das umfangreiche Geständnispapier entgegen und ließ den für gestern (1. September 2016) geplanten Prozesstermin streichen, weil er sich alles erst einmal in Ruhe durchlesen müsse. Mehr
Nazi-Goldzug in Polen: Noch kein Fund, aber Weitersuche mit seismischen Messungen
Ihre bisher erfolglose Suche nach einem vermeintlichen Nazi-Goldzug in Polen wollen die Hobby-Schatzgräber Piotr Koper und Andreas Richter mit einer neuen Methode fortsetzen. Mehr
Richter über Slobodan Cvetkovic: Dreistigkeit sucht ihresgleichen
Als der Serbe Slobodan Cvetkovic (50) aus Bad Homburg in Hessen 2009 in die Deltoton-Firmengruppe aus dem Beton-Ei im Mainfrankenpark 17 im bayerischen Dettelbach einstieg und die Fondsgesellschaft CSA Capital Sachwert Alliance übernahm, ging das Vergeuden der Anlegergelder erst richtig los. Von dem 50 Millionen Euro Schaden sollen nach Erkenntnissen des Würzburger Landgerichts allein 30 Millionen Euro auf die Kappe des Fondsmanagers Cvetkovic gegangen sein. Daher verurteilte ihn das Gericht auch am 27. April 2016 zu einer Haftstrafe von 10,5 Jahren. „Die Dreistigkeit, mit der das Geld herausgeschaufelt wurde, sucht ihresgleichen“, äußerte sich der Vorsitzende Richter Reinhold Emmert im Urteil. Beispiele dieser Dreistigkeiten lesen Sie in unserem Artikel. Mehr
Ölverklappung durch die MS Cornelia: Reederei MST gab Schuld zu und zahlte 1 Million Dollar
Wie wir erfuhren, soll sich die süddeutsche Reederei MST aus Schnaittenbach in der Oberpfalz in Bayern für die Anschuldigungen der Ölverschmutzung durch die MS CORNELIA und damit auch für die anschließende Insolvenz vor einem amerikanischen Gericht für schuldig bekannt und bereits  1 Million US-Dollar (881.100 Euro) bezahlt haben. Nicht ganz freiwillig.
Werbung


Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz

Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz

Themen

Disney: Kinohits kein Garant für steigende Aktienkurse
Kinohits der Hollywoodstudios sind noch lange kein Garant dafür, dass auch die Aktien von dahinter stehenden Medienkonzernen in die Höhe schnellen, warnt die Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger SdK aus München in ihrem Börsenpflichtblatt AnlegerPlus. Als Beispiel nennt AnlegerPlus-Autor Stefan Siebert den Medienkonzern Disney (US2546871060). Zwar lassen Streifen wie Captain America, der fünfte Teil von Geheimagent Jason Bourne mit Matt Damon, Star Treck Beyond oder Findet Dorie (in Deutschland ab 29. September 2016) weltweit die Kassen klingeln. Aber dennoch blieb die Disney-Aktie im August diesen Jahres 14 Prozent unter Vorjahresniveau. Der Aktienkurs von Disney notierte in diesem Jahr bis Ende August unter 90 Euro, während die Käufer im Vorjahr 110 Euro für die Aktie hinblättern mussten. Die Begründung lesen sie hier im Forum.

Goldnachfrage bei Deutscher Börse steigt
Die Niedrigzinsen haben die Nachfrage nach Gold als Anlage bei der Deutschen Börse auf ein Rekordhoch getrieben, meldet dpa. 90,67 Tonnen des Edelmetalls lagern nach Angaben der Börse inzwischen in den Tresoren in Frankfurt. Seit Jahresbeginn sei der Bestand um mehr als 50 Prozent gestiegen. Neues Gold kommt immer dann dazu, wenn Kunden die sogenannte Xetra-Gold-Anleihe erwerben. Für jeden Anteilschein wird ein Gramm Gold hinterlegt. Mehr lesen Sie hier im Forum.

Ex-Windreich-Berater Rechtsanwalt Stefan Simon unerwünscht
Wegen Vorwürfen seines Ex-Klienten Windreich AG aus Wolfschlugen bei Stuttgart lehnen kritische Aktionäre der Deutschen Bank AG in Frankfurt am Main den vorgeschlagenen Aufsichtsratskandidaten Rechtsanwalt Stefan Simon (47, Partner der Kanzlei Flick Gocke Schaumburg in Bonn) ab. Windreich war 2013 in die Insolvenz gerutscht. Zuvor hatte die Staatsanwaltschaft Ermittlungen wegen Verdachts auf Bilanzmanipulation und Insolvenzverschleppung gegen Firmengründer Willi Balz aufgenommen, wie wir berichteten. Laut Schreiben der kritischen Aktionäre der Deutschen Bank werfe Balz dem Bonner Anwalt Parteiverrat und versuchte Selbstbereicherung vor.

Simon wies die Vorwürfe zurück. Sie seien „falsch und entbehren jeder Grundlage“, sagte der Anwalt, der als Vertrauter der katarischen Herrscherfamilie Al-Thani gilt, die fast zehn Prozent der Anteile der Deutschen Bank hält und ihn vorgeschlagen hat. Mehr im Forum.

Neue Banker-Mode: Strickjacke statt Zweireiher
Und das am Casual Friday: Der Bankbranche steht ein Modewechsel bevor, meldete die Finews AG aus dem Schweizer Kanton Zug. Die bekannte New Yorker Modeboutique Saks Fifth Avenue wird einen sechsseitigen Ratgeber für die richtige Banker-Mode vorstellen. Unter dem Titel „The New Office Casual“ empfehlen die Experten fünf unterschiedliche Garderoben. So viel wurde vorab schon bekannt: Statt des klassischen Zweireihers trägt Mann nun ein Easy Layer, beispielsweise eine Strickjacke in neutraler Farbe. Dazu passt auch ein Rollkragenpullover. Bereits im Juni hatte die US-Bank J.P.Morgan einen neuen Dresscode für ihre Mitarbeiter präsentiert. Auch dort darf es mal lässig zugehen. Offene Hemden ohne Krawatte sind zu gewissen Anlässen ebenso erlaubt wie Polo-Shirts.

GoMoPa Mastercard


Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz

Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz

Werbung

Copyright © 2016 Goldman Morgenstern & Partners LLC, All rights reserved.

 

Karwendelbahn AG: Privatdarlehen, Goldkäufe: Untreue-Razzia

GoMoPa - investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt über Karwendelbahn AG: Privatdarlehen, Goldkäufe: Untreue-Razzia in Heidenheim und Umgebung

GoMoPa – investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt über Karwendelbahn AG: Privatdarlehen, Goldkäufe: Untreue-Razzia in Heidenheim und Umgebung

LETZTER GOMOPA-NEWSLETTER

Liebe(r) Leser(in),

Reporterin Klara Roth über Karwendelbahn AG: Privatdarlehen, Goldkäufe: Untreue-Razzia in Heidenheim und Umgebung

Reporterin Klara Roth über Karwendelbahn AG: Privatdarlehen, Goldkäufe: Untreue-Razzia in Heidenheim und Umgebung

die Lust am Streiten und Täuschen brachte dem Schwaben Wolfgang Wilhelm Reich aus Heidenheim Ruhm und Schande zugleich. 2003 stand er in Havanna auf dem Siegertreppchen. Reich wurde Mannschafts-Vizemeltmeister im Degenfechten. 2013 verurteilte ihn das Landgericht Stuttgart  zu anderthalb Jahren Haft auf Bewährung. Reich hatte Marktmanipulation und Untreue gestanden. Heute behauptet er, er habe ein falsches Geständnis abgelegt. Und er hat schon wieder Untreue-Ermittlungen am Hals.

Reich hatte zwischen 2000 und 2007 Dutzende Gesellschaften gegründet die sich gegenseitig Geld überwiesen haben. Nachdem das Geld im Handelsregister eingetragen war, wurde es zurücküberwiesen. Von dem vorhandenen Vermögen wurden Reich Privatdarlehen im Wert von mehreren Hunderttausend Euro genehmigt.

Reich darf jetzt als einschlägig Vorbestrafter kein Vorstands- oder Geschäftsführerposten bekleiden. Er hat jedoch einen anderen Weg gefunden, wie er sich weiter Privatdarlehen, Beraterverträge und Goldkäufe aus Unternehmen holen kann. Lesen Sie unseren Artikel. Nun denn…

Bleiben Sie stark!
Ihre Klara Roth

Exklusiv

Karweldelbanhn AG: Untreue-Razzia Privatdarlehen und Goldkäufe unter Wolfgang Wilhelm Reich? 

Der Reich-Klan soll seine Macht als Hauptaktionär bei der Karwendelbahn AG, in der er über die Konsortium AG eingestiegen ist, zu Vermögensverschiebungen im siebenstelligen Bereich genutzt haben. Lesen Sie unseren Artikel.

Nach Zinsland.de nun Bergfuerst.de: Erster Emittent eines Immobilien Crowdfundings pleite

Nach den vier Zahlungsausfällen von fünf Crowdfundings auf der Hamburger Plattform Zinsland.de mit Nachrangdarlehen von fast 5 Millionen Euro hat es nun auch die Berliner Plattform Bergfuerst.de erwischt. Lesen Sie unseren Artikel.

Das Sylter Immobilienkomplott

Sylt ist ein Millionenmarkt. Jedes Haus, jedes Stück Land verspricht, den Verkäufer reich zu machen. Die Methoden, mit denen um die begehrten Immobilien gekämpft wird, sind nicht immer die feinsten. Lesen Sie unseren Artikel.

Verkaufsverbot für ShareWood Switzerland AG in Deutschland

Die ShareWood Switzerland AG aus Zürich darf ab sofort in Deutschland keine Vermögensanlagen mehr in Form von Direktinvestments in brasilianische Teak-, Eukalyptus- und Balsa-Bäume zum Erwerb anbieten. Lesen Sie unseren Artikel.

Werbung


 

Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz!

Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz!

Themen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück
Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern. Mehr im Forum.Fußball: DFB bestätigt Auffälligkeiten – Neuer Skandal durch Betrug bei Bandenwerbung?
Der Deutsche Fußball-Bund hat im Zuge eines möglichen Korruptionsfalls Unregelmäßigkeiten bestätigt.Goldankauf boomt: Darauf müssen Verbraucher achten
Aktuell steigt der Goldpreis wieder. Das lockt viele Privatleute zu Leihhäusern oder zu Juwelieren. Doch beim Tauschgeschäft ist Vorsicht geboten.Schwedenbank gründen: Keine Hilfe mehr von Zenitlaw.se aus Schweden, aber Liste mit deutschen Anwälten
Ein GoMoPa-Mitglied aus Bayern informierte uns, dass eine früher bei der Gründung einer Swedish Crecit Union helfende Kanzlei nicht mehr hilft. Doch es gibt eine Liste der deutschen Botschaft in Schweden. Mehr im Forum.

PiM aus Kasachstan: Furtwängli gekündigt?
Profi User untanehma hat Neugikeiten zu einem möglichen Exit der PiM aus Kasachstan.

Konkurrenz durch Big-Techs: Bafin warnt Banken vor Bedeutungsverlust
Internetkonzerne wie Google oder Amazon könnten ins Kerngeschäft der Kreditwirtschaft vordringen, warnt Felix Hufeld, Chef der BaFin. Banken und Sparkassen müssten ihre Geschäftsmodelle überdenken.

Versicherungskaufleute klagen erneut gegen Check24
Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) und das Internetportal Check24 stehen sich im Herbst 2019 erneut vor Gericht gegenüber. Worum es dabei geht, lesen Sie im Forum.

BGH: Keine Kündigung eines Prämiensparvertrages vor Erreichen der höchsten Prämienstufe
Der Bundesgerichtshof hat am 14.05.2019 entschieden, dass eine Bank einen Prämiensparvertrag nicht vor Erreichen der höchsten Prämienstufe kündigen kann. Worum geht es?

Real droht die Zerschlagung
Kaufinteressent Redos plant bereits die Zerschlagung von Real. Der Großteil der 280 Standorte soll weiterverkauft werden, 10 bis 15 Supermärkten steht die Schließung bevor. Mehr im Forum.

Bitcoin auf Rekordhoch
Der Bitcoin legt nach einer kurzen Konsolidierungsphase wieder den Vorwärtsgang ein und steigt auf ein neues Jahreshoch. Mehr im Forum.

Facebook: Schon nächstes Jahr im Krypto-Himmel
Facebook finalisiert seine Pläne für die Einführung einer eigenen Kryptowährung im nächsten Jahr. Mehr im Forum.

Vorsicht, bissiger Hund: Befreit ein Schild von der Haftung?
Eine Frau war auf einem gewerblichen Grundstück von einem Hund angegriffen und teils schwer verletzt worden. Die Betreiber hatten Schilder aufgestellt und sahen deshalb bei sich keine Schuld. Wie das Augsburger Amtsgericht entschied.

Dieselskandal: Schwere Niederlagen vor Gericht für VW
Seit der Bundesgerichtshof in der juristischen Auseinandersetzung um den VW-Dieselabgaskandal in einem Hinweisbeschluss die Seite der Verbraucher gestärkt hat, verliert der Autobauer reihenweise Verfahren. Mehr im Forum.

Fiat Chrysler und Renault starten Angriff auf VW
Fiat Chrysler hat Renault ein Fusionsangebot gemacht. Die Franzosen bekunden schon ihr Interesse. Der riesige Verbund würde mit Volkswagen den bislang größten Autokonzern der Welt bei den Verkäufen überholen.

Spielhallenprozess in Hagen: Anklage-Verlesung mit Pausen
In Hagen ist der Prozess wegen mutmaßlicher Steuerhinterziehung in Spielhallen in Millionen-Höhe gestartet. Ein Gerichtsbericht.

Staatsanwaltschaft Hannover: Alma Fazlija Betrug
Die Staatsanwaltschaft Hannover vollstreckt eine Einziehungsanordnung des AG Hannover wegen Betrugs gegen Alma Fazlija.

Altersvorsorge: Jüngeren droht eine Sparquote von 8 Prozent
Der Garantiezins gibt Sicherheit, aber kostet Rendite. Um diese in Sachen Altersvorsorge auszugleichen, müssen die Menschen höhere Sparbeiträge aufbringen. Wie viel nötig ist und werden könnte, hat eine Studie im Auftrag des GDV ermittelt.

Hat der Behindertenverband Fördermittelanträge fingiert?
Der Behindertenverband Schwerin soll Förderanträge fingiert haben. Dieser Vorwurf wurde am 23. Mai 2019  laut. Eine entsprechende Anzeige wurde inzwischen von der Staatsanwaltschaft bestätigt. Mehr im Forum.

„Gorch Fock“-Sanierung: E-Mails deuten auf Betrug an der Marine hin
Der Ex-Vorstand der Elsflether Werft hat bislang bestritten, die Marine bei der Instandsetzung der „Gorch Fock“ betrogen zu haben. Doch rekonstruierte E-Mails deuten auf einen Betrug hin. Mehr im Forum.

Spielbank-Betrug: Wo sind die 760.000 Euro geblieben?
Das Amtsgericht Hof verurteilt eine frühere Mitarbeiterin der Spielbank Bad Steben und ihren Noch-Ehemann wegen Untreue. Mehr im Forum.

Betrug und Geldwäsche: Mitglied von Großfamilie vor Gericht
Wegen gewerbsmäßigen Betrugs und Beihilfe zur Geldwäsche stehen seit Donnerstag, 23. Mai 2019, vier Mitglieder einer Leverkusener Großfamilie vor dem Kölner Landgericht. Wie sie vorgingen, lesen Sie im Forum.

Aufseher warnen vor betrügerischen Kopien von Acatis und Julius Bär
Kriminelle versuchen unter dem Mantel von Namen, die denen der beiden Finanzdienstleister Julius Bär und Acatis ähneln, Geschäfte zu machen. Die Luxemburger Finanzaufsicht CSSF und die deutsche Aufsicht Bafin haben erneut Warnmeldung verschicken müssen, da offenbar Betrüger vom guten Namen zweier bekannter Finanzdienstleister profitieren wollen. Mehr im Forum.

Betrug am St. Johannes-Hospital in Dortmund? Mitarbeiter soll 1,2 Millionen Euro veruntreut haben
Am St.-Johannes-Hospital in Dortmund hat ein Mitarbeiter offenbar jahrelang Geld auf sein eigenes Konto überwiesen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt schon seit Dezember 2018 gegen den Mann.

Reise-Buchung: Zahlung mit Kreditkarte oder Sofortüberweisung muss kostenlos sein
Das Landgericht Berlin hat entschieden, dass ein Reisevermittler für die Zahlung per Sofortüberweisung oder Giropay ebenso wenig ein Entgelt verlangen darf wie für die Zahlung per Kreditkarte.

Tag der Abrechnung auf der Deutsche-Bank-Hauptversammlung
Aktie auf Rekordtief, mieses Image und ungewisse Zukunftsperspektiven: Der Frust der Aktionäre auf der Hauptversammlung der Deutschen Bank war groß. Vor allem Aufsichtsratsboss Paul Achleitner musste sich viel Kritik anhören.

Warnliste

Es befinden sich 18.408 Einträge in der Warnliste.
GoMoPa Mastercard


 

Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz!

Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz!

 

Werbung

Copyright © 2019 Goldman Morgenstern & Partners LLC, All rights reserved.

 

Eurex-Börsenhändler: Cum-Ex-Razzia bei Thorsten Wagner aus Lehrte

GoMoPa - investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt über Eurex-Börsenhändler: Cum-Ex-Razzia bei Thorsten Wagner aus Lehrte

GoMoPa – investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt über Eurex-Börsenhändler: Cum-Ex-Razzia bei Thorsten Wagner aus Lehrte

LETZTER GOMOPA-NEWSLETTER

Liebe(r) Leser(in),

Reporterin Klara Roth über Eurex-Börsenhändler: Cum-Ex-Razzia bei Thorsten Wagner aus Lehrte

Reporterin Klara Roth über Eurex-Börsenhändler: Cum-Ex-Razzia bei Thorsten Wagner aus Lehrte

von einem biederen Einfamilienhaus in Lehrte bei Hannover steuert der Derivatehändler Thorsten Wagner ein Aktienimperium, das immer wieder für Empörung sorgt. Vor allem bei Kleinaktionären, die sich betrogen fühlen.

So bei der börsennotierten Berliner Krebsforschungsfirma Mologen AG. Da sorgte der von ihm installierte Frankfurter Aktionärsschreck Oliver Krautscheid im Aufsichtsrat für den Niedergang. Investor Wagner kommt als Retter und darf eine Wandelanleihe zu Sonderkonditionen zeichen, die ihn dann bei einem Kapitalschnitt erneut zum Mulitmillionär macht, weil sein Aktienfixpreis nicht, wie sonst üblich, angepasst wird. Das Berliner Portal Aktienversenker.de bezeichnet das Duo inzwischen als Firmenräuber.

Nun kam heraus, dass Zocker Wagner auch noch vom Staat fast 43 Millionen Euro als Steuerrückerstattung kassiert hat, obwohl er für die Aktien gar keine Kapitalertragssteuer gezahlt hatte. Die Masche mit Aktienleerkäufen rund um Dividendenstichtage hieß Cum-Ex. Dafür gab es diese Woche bei ihm und zwei Bankern, die ihm geholfen haben, eine Razzia unter Federführung der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt. Wagner zeigte sich davon überrascht. Lesen Sie  unseren Artikel. Nun denn…

Bleiben Sie stark!
Ihre Klara Roth

Exklusiv

Eurex-Börsenhändler: Cum-Ex-Razzia bei Thorsten Wagner – GDT Global Derivative Trading GmbH Lehrte

Wagners Beteiligungsfirma Global Derivative Trading GmbH macht bisweilen einen Jahres-Umsatz von 2 Milliarden Euro. Auf einer Liste der Wuppertaler Steuerfahnder, das sind die, die die Schwarzgeld-CDs kauften, steht das Unternehmen zwischen Citybank, Deutsche Bank, Goldman Sachs, JP Morgan und anderen großen Namen. Es geht um möglicherweise illegale Cum-Ex-Geschäfte. Lesen Sie unseren Artikel.

PANARUBBER 19: Einziger zuverlässiger Gewinner – TIMBERFARM-Boss Maximilian Breidenstein

Die einzigen, die bei dem neuen millionenschweren Beteiligungsangebot für Kautschuksetzlinge in Panama „PANARUBBER 19“ aus Düsseldorf zuverlässig Kasse machen können, sind zum einen der Vertrieb, der 10 Prozent Provision erhält. Und Initiator Maximilian Breidenstein aus Kaarst in NRW, der die Kautschuksetzlinge mit 1.000 Prozent Aufschlag an die Anleger verkauft. Der Rest ist reine Phantasie. Lesen Sie unseren Artikel.
SCHLOSS BURGER GmbH 2,5 Mio. Crowdinvesting: Hat sich Franchise-King Alexander Kolobov verhoben?
Mit einem persönlichen Kredit von 5 Millionen Euro musste Gesellschafter Alexander Kolobov aus Moskau die Mutterbetreibergesellschaft der SCHLOSS BURGER GmbH in Hamburg im Jahr 2017 vor der Insolvenz retten. Das ist mehr, als die SCHLOSS BURGER mit ihren 200 Burger King Restaurants an Jahres-Gewinn einfährt. Mit den geplanten 2,5 Millionen Euro Nachrangdarlehen sollen weitere Kredite aufgenommen werden. Lesen Sie unseren Artikel.
Ernst Russ AG: Mutmassliche HCI-Prospektlügen beim Deepsea Oil Explorer + MS Hellespont Trustful
„Die ER Gruppe verteidigt sich vollumfänglich gegen erhobene Ansprüche und stellt gegebenenfalls eigene Schadensersatzansprüche“, zeigt sich Vorstandssprecher Jens Mahnke aus Hamburg kämpferisch. Die Kläger in zwei Musterfeststellungsklagen allerdings auch. Lesen Sie unseren Artikel.
Werbung

Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz!

Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz!


Themen

Medard Fuchsgruber: Prozessauftakt gegen den „Robin Hood der Kleinanleger“
Am Mittwoch, 10. April 2019, begann vor der Großen Wirtschaftsstrafkammer des Saarbrücker Landgerichts ein monatelanger Mammutprozess gegen Wirtschaftsdetektiv Medard Fuchsgruber aus Ottweiler. Die Saarbrücker Staatsanwaltschaft wirft Fuchsgruber gewerbsmäßige Untreue in 196 Fällen sowie Untreue oder Betrug in weiteren 39 Fällen vor. Der Schaden, der auf das Konto Fuchsgrubers gehen soll, wird auf über 940.000 Euro beziffert. Mehr im Forum.

Schweiz: FINMA Warnliste
Die Finanzaufsicht der Schweiz hat bis heute nachfolgende Warnungen vor möglicherweise unerlaubt tätigen Anbietern ausgesprochen. Die Liste finden Sie im Forum.

Online-Glücksspiel – Geld zurück bei Zahlung per Kreditkarte
Prüfpflicht der Banken bei illegalem Glücksspiel – Urteile der Amtsgerichte München und Leverkusen. Glücksspiel kann süchtig machen – und arm. Beim Online-Glücksspiel kann aber durchaus die Möglichkeit bestehen, sich die Verluste wieder zurückzuholen. Wie, das erklären die CLLB-Rechtsanwälte aus München und Berlin im Forum.

Kann Berlin die Deut­sche Wohnen ent­eignen?
Die nötigen Unterschriften werden wohl schnell gesammelt sein. Aber könnte die Hauptstadt, um steigende Mieten einzudämmen, große Wohnungsunternehmen überhaupt vergesellschaften? Drei Gutachten kommen zum selben Ergebnis.

Baupreise steigen weiter
Da sich der Wohnungsbau abschwäche und die Branche an ihre Kapazitätsgrenzen stoße, werde der Hochbau nicht mehr so stark wachsen wie zuletzt, heißt es in einer aktuellen Studie der Beratungsfirma EY Parthenon. Für Mieter und Bauherren hat das Unternehmen auch schlechte Nachrichten. Mehr im Forum.

Ehemalige Vermögensberater der DVAG berichten: „Es ist wie Gehirnwäsche“
Vermögensberatungen wie die DVAG versprechen ihren Kunden Reichtum. Die Vermittler selbst verdienen häufig wenig – manche sagen, ihre Firma sei eine Sekte. Dies ist die Geschichte von zwei Männern, die den Ausstieg schafften.

Durchsuchungen bei Roche in Deutschland
Beim Pharmakonzern Roche hat es Mitte März 2019 bei der Geschäftsstelle im deutschen Grenzach Durchsuchungen gegeben. Die Staatsanwaltschaft Wuppertal verdächtige einen deutschen Arzt, Medikamente von Roche und anderen Pharmafirmen verschrieben und dafür Sponsorengelder für eine ihm nahe stehende Organisation erhalten zu haben.

actior AG: Hoher Fehlbetrag, gesunkenes Anlagevermögen, Eigenkapitel weg…
Im Zusammenhang mit Recherchen zur DonauCapital Wertpapier GmbH ist das Verbraucherschutzforum.berlin auch über das Unternehmen actior AG „gestolpert“.

Schweiz: Polizei-Korruption in Genf
Eine Korruptionsaffäre spielte sich im Genfer Viertel Les Pâquis ab. Ein Genfer wollte in ein Immobilienprojekt im Wallis investieren. Seit rund 15 Jahren  war er im Prostitutionsgewerbe tätig. Er reiste mit einer halben Million Franken (umgerechnet 441.908 Euro) zu einem Termin und wollte die Zahlung in bar tätigen. Das machte die Verkäufer skeptisch. Mehr im Forum.

Amundi liebäugelt mit Deutsche-Bank-Tochter DWS
Europas größter Vermögensverwalter Amundi zeigt Interesse an der Deutschen-Bank-Tochter DWS. „Wir halten Amundi für einen natürlichen Konsolidierer in Europa, insbesondere in der Euro-Zone“, sagte Xavier Musca, Chef der Verwaltungsrats von Amundi und stellvertretender Chef der Amundi-Mutter Credit Agricole, am Dienstagabend (9. April 2019) im Internationalen Club Frankfurter Wirtschaftsjournalisten (ICFW) auf die Frage nach einem Interesse an der DWS.

Vermittlerhaftung: Drei Fälle, die Sie kennen sollten
Ob fehlerhafte Beantwortung von Gesundheitsfragen, nachlässige Schadensfallbegleitung oder fehlerhafte Umdeckung von Versicherungen: Vermittler sind vielen Haftungsfallen ausgesetzt. Der Hamburger Rechtsanwalt Jens Reichow widmete sich drei Beispielen. Mehr im Forum.

HDI Versicherungen investiert in Berliner Blockhain Firma Next Big Thing AG
Die Next Big Thing AG (NBT), ein deutsches Unternehmen für Blockchain und Internet-of-Things (IoT) aus Berlin Alt-Treptow, konnte sich in einer Finanzierungsrunde 12 Millionen Euro Investitionskapital sichern, wie in einer Pressemitteilung vom 8. April 2019 bekanntgegeben wurde. Als führender Investor hat sich der Industrieversicherer HDI Global SE  hervorgetan, der in der Series A Runde von seiner Tochter Hannover Digital Invest GmbH repräsentiert wurde. Mehr im Forum.

Investmentbetrug, Kapitalanlagebetrug: Tendenz stark steigend
Das Bundeskriminalamt in Deutschland schätzt, dass jährlich bis zu 2,5 Milliarden Euro durch Anlagebetrug versickern; Tendenz stark steigend. Mehr im Forum.

Senvion GmbH will sich in Insolvenz sanieren
Dem Hamburger Windkraft-Konzern Senvion geht das Geld aus. Das angeschlagene Unternehmen stellte am Dienstag, 9. April 2019, Antrag auf ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung, nachdem die Verhandlungen mit den Banken und anderen Kreditgebern erfolglos geblieben sind, wie Senvion mitteilte. Die Verhandlungen über ein Finanzierungsangebot für das laufende Geschäft gingen unterdessen weiter.

Gorch Fock: Verteidigungsministerin von Mitarbeitern getäuscht – Betrug?
Bei regierungsinternen Ermittlungen wurden – auf ungewohnt schonungslose Weise – Missstände zu Tage gefördert, die den bisherigen Beteuerungen seitens des Verteidigungsministeriums „den Wind aus den Segeln nehmen„.

Kreditkarten-Betrug: Digitale Doppelgänger im Darkweb
Die IT-Security-Forscher von Kaspersky Lab haben den im Darknet angesiedelten Untergrund-Shop „Genesis“ genauer untersucht und sind dabei auf Material gestoßen, mit dem Hacker perfide Kreditkarten-Betrugsmaschen durchführen können. Mehr im Forum.

Österreich: Nach CEO-Betrug – FACC will Geld von Ex-Chef und -Vorständin
Der Innviertler Luftfahrtzulieferer FACC verklagt seinen ehemaligen Geschäftsführer und Firmengründer Walter Stephan sowie die ehemalige Finanzvorständin Minfen Gu wegen der verschwundenen Gelder in Folge des sogennannten CEO-Frauds auf zehn Millionen Euro Schadensersatz.

Taxiunternehmen am Flughafen Hannover: Steuerbetrug in großem Stil
Ibrahim A. (53) hatte die Lufthansa und VW als Großkunden. Nun steht der Taxiunternehmer wegen Betrugs fast in Millionenhöhe vor dem Landgericht Hildesheim. Mehr im Forum.

Dieselskandal: Autobauern droht wegen illegaler Absprachen Milliardenstrafe
Tricksereien bei Abgastests und nun auch noch konkrete Kartellanschuldigungen aus Brüssel: Für die deutschen Autobauer kommt es knüppeldick. Und es könnte teuer werden. Mehr im Forum.

Bastek & Beßer UG aus Aue: Die Masche mit der abgelaufenen Telefonbox-Garantie
Nun ist die Firma aus dem sächsischen Erzgebirge offenbar auch in Sachsen-Anhalt aktiv. Leser der MZ Bitterfeld stellten der Redaktion ein verdächtiges Anschreiben zu Verfügung, aus dem die Masche hervorgeht.

Finanzaufsicht drängt Onlinebank N26 zu Nachbesserungen
Ein Kunde der Smartphone-Bank N26 verlor 80.000 Euro durch Betrug. Doch die Bank reagierte erst nach drei Wochen. Die Finanzaufsicht hat N26 überprüft und fordert offenbar Veränderungen. Mehr im Forum.

Belgische Finanzaufsicht aktualisiert schwarze Krypto-Liste
Insgesamt nun 120 Webseiten: Die belgische Finanzdienstleistungs- und Marktaufsicht (FSMA) hat ihre schwarze Liste von Krypto-bezogenen Webseiten, die mit Betrug in Verbindung gebracht werden, aktualisiert.

Wie Mexikos Journalisten zum Schweigen gebracht werden
Mexiko ist eines der gefährlichsten Länder weltweit für Journalisten. Seit die Regierung 2006 den Kampf gegen die Drogenkartelle ausgerufen hat, werden Reporter systematisch bedroht, verschleppt und ermordet. Mehr im Forum.

Untreue bei der KSK Miesbach-Tegernsee
In dem Verfahren gegen die Angeklagten Gustav B. (70), Jakob K. (66) und Dr. Ernst M. (50) hat die große Wirtschaftskammer des Landgerichts München II am 8. April 2019 das Urteil gesprochen. Einzelheiten im Forum.

BaFin: Generali darf Leben-Bestände an Viridium verkaufen
Die Generali darf rund vier Millionen Lebensversicherungen der Generali Leben an den Bestandsabwickler Viridium verkaufen. Mehr im Forum.

Warnliste

Es befinden sich 22 neue Einträge in der Warnliste.
GoMoPa Mastercard


Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz!

Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz!

Werbung

Copyright © 2019 Goldman Morgenstern & Partners LLC, All rights reserved.

 

Illegales Holz? Razzia bei Wiener Holzbaron Gerald Schweighofer

GoMoPa - investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt

GoMoPa – investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt

letzter GoMoPa-Newsletter

01. Jun 2018
Liebe(r) Leser(in),

Reporterin Klara Roth

Reporterin Klara Roth

schon vor drei Jahren warf die damalige rumänische Umweltministerin Grațiela Gavrilescu dem Wiener Holzbaron Gerald Schweighofer vor, der auch in Sachsen in Kodersdorf ein Sägewerk betreibt, dass Inspektionen bei Schweighofers fünf Holzfabriken in Rumänien „eine Anzahl von Unregelmäßigkeiten und Ungenauigkeiten“ ergeben hätten. Es bestehe der Verdacht, dass das Unternehmen Holz aus illegalen Schlägerungen beziehe.

Schweighofer schlug zurück. Man werde zum Sündenbock erklärt für Korruption und Missstände, die anderswo in der Branche grassieren. Doch am Mittwoch dieser Woche rückte die rumänische Anti-Mafia-Staatsanwaltschaft mit 23 Durchsuchungsbeschlüssen im Karpatenland an und nahm zehn Personen von Holzindustrie Schweighofer und aus Landes-Institutionen zur Befragung mit. Lesen Sie unseren Artikel.

Nun denn…​
Bleiben Sie stark!
Ihre Klara Roth

Exklusiv

Razzia bei Wiener Holzbaron Gerald Schweighofer in Rumänien: Kauf von illegalem Holz koordiniert?

Im März diesen Jahres stieß der Wiener Holzverarbeiter Holzindustrie Schweighofer seine Wälder ab und verkaufte sie an den schwedischen Konzern GreenGold. Das schützt ihn aber nicht vor dem Verdacht, dass er für seine Säge- und Plattenwerke illegales Holz ohne Rechnungen gekauft haben soll. Lesen Sie unseren Artikel.

ShareWood Switzerland AG: Cold-Call-Betrüger Jürgen Käfer verkaufte wertlose Balsa-Bäume

Diese Nachricht dürfte die eh schon vergrellten 2.300 Direktanleger der Schweizer Tropenholz-Baumschule ShareWood Switzerland AG aus Zürich noch mehr auf die Palme bringen. Lesen Sie unseren Artikel.

Oil & Gas Invest AG: Handelten Aufsichtsrat Frank Fleschenberg und Christian Neureuther strafbar?

Der Berliner Erdölunternehmer und Mehrheitsaktionär der Oil & Gas Invest AG Jürgen Wagentrotz ist sauer auf seinen Vorstand, Justiziar und die Aufsichtsräte. Denn die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main ermittelt wegen Insolvenzverschleppung, und in der Firma ist niemand mehr erreichbar. Lesen Sie unseren Artikel.
Briese Schifffahrt GmbH & Co. KG: Kapitän Professor Roelf Briese hat sich verrechnet
Roelf Briese aus Ostfriesland hat 2.000 Seefahrer unter Vertrag. Doch scheinbar ging der Kapitän und zugleich Schifffahrts-Professor für seine Fonds vor der Schifffahrtskrise 2009 davon aus, dass sich die Personalkosten in zehn Jahren nicht verändern würden. Nun wurde er zum ersten Mal wegen seiner Falschprognose zu Schadenersatz verurteilt. Lesen Sie unseren Artikel.

Werbung

Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz!

Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz!


Themen
Skandal bei Envion AG, Berlin: Tokens für 40 Millionen Euro zu viel produziert?
Es hätte eine Erfolgsgeschichte aus Deutschland werden sollen. Der CEO der Envion AG, Matthias Woestmann, wollte zusammen mit den Gründern der Envion AG vom Berliner Kurfürstendamm 11 das Crypto-Mining ökologischer machen und Bitcoins und Co. mit Ökostrom nachhaltiger erzeugen. Zu diesem Zweck führte die Envion AG anfang des Jahres einen ICO durch und gab rund 86 Millionen Envion Token (EVN) aus. Jetzt kam heraus: Es wurden noch mal 40 Millionen Tokens im Wert von je einem 1 Euro am ICO vorbei produziert und verkauft. Mehr im Forum.

FMA untersagt Schürfen von Kryptowährungen der INVIA GmbH, Wien
Die österreichische Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) hat das Geschäftsmodell der INVIA GmbH mit Sitz in Wien, die Finanzdienstleistungen im Zusammenhang mit dem Mining von Kryptowährungen anbietet, wegen Verdachts auf unerlaubte Verwaltung eines Alternativen Investmentfonds (AIF) untersagt. Mehr im Forum.

Erfolgreicher Prozess gegen den Insolvenzverwalter der Care-Energy Management GmbH
Das Amtsgericht Lingen (Ems) hatte über die Klage eines ehemaligen Care-Energy-Kunden gegen den Insolvenzverwalter Rechtsanwalt Jan H. Wilhelm  über das Vermögen der Care-Energy Management GmbH zu entscheiden. Der Insolvenzverwalter hatte durch Einschaltung des Inkassounternehmens EWD Inkasso GmbH aus Köln hartnäckig angebliche Forderungen gegen den Kunden geltend gemacht. Mehr im Forum.

Warnliste

Es befinden sich diesen Monat 12 neue Einträge in der Warnliste.
GoMoPa Mastercard


GoMoPa Mastercard GOLD - Bonität und wissen

GoMoPa Mastercard GOLD – Bonität und wissen

Werbung

Copyright © 2018 Goldman Morgenstern & Partners LLC, All rights reserved.

Flex Fonds: Betrugs- und Untreue Razzia bei Gerald Feig 

GoMoPa - investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt

GoMoPa – investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt

letzter GoMoPa-Newsletter

11. May 2018
Liebe(r) Leser (in),

Reporterin Klara Roth

Reporterin Klara Roth

es dürfte nicht viele Vermögensverwalter geben, die so lange im Geschäft sind wie Gerald Feig aus dem schwäbischen Schorndorf. Seit 1989 hat das mittelständische Emissionshaus neun Fonds aufgelegt, mit mehr als 600 Millionen Euro in gut 160 Objekten. Um das Geld der etwa 16.000 Privatanleger kümmern sich knapp 90 Mitarbeiter in der Zentrale und deutschlandweit 300 Berater. Marketingaktivitäten hatte die Flex-Fonds-Gruppe kaum nötig, sie galt auch so als seriös und zuverlässig. „Mit weißer Weste am grauen Markt“, lautete eine Schlagzeile.

In all den Jahren gab es nur einen einzigen, noch dazu gewonnenen Rechtsstreit. Inzwischen aber sind mehr als 5.000 Kunden, die zig Millionen in den Anspar Flex Fonds 1 (2003) und Private Flex Fonds 1 (2009) investiert haben, nicht mehr glücklich. Ihnen wurden im Vorjahr die Ausschüttungen gestrichen. In einer anonymen Anzeige wird nun dem Mann mit der weißen Weste Gerald Feig vorgeworfen, krumme Geschäfte zu Lasten der Anleger mit sich selbst gemacht zu haben. Lesen Sie unseren Artikel. Nun denn…

Bleiben Sie stark!
Ihre Klara Roth

 

Exklusiv

Flex Fonds Capital GmbH: Betrugs- und Untreue Razzia bei Gerald Feig

Der Schwabe Gerald Feig soll die Fondsanleger mit zu hoch prognostizierten Mieteinnahmen getäuscht haben, als ein Flex Fonds im Jahr 2013 ein Objekt eines Flex Bauträgers am Bahnhof Schorndorf für 12,49 Millionen Euro übernahm. Feig verteidigt die Übernahme. Lesen Sie unseren Artikel.

CryptoGold Ltd: Nach Immobilien-Desaster nun Coin-Mining aus Rödermark?

Obwohl die CryptoGold Limited aus Dubai angeblich eine eigene Blockchain entwickelt hat und Anteile an Hardware zum Coin-Mining verkauft, ist sie der zentralen Plattform für digitale Assets Blockchain.info gänzlich unbekannt. Worum es den deutschen Machern wirklich geht, lesen Sie in unserem Artikel.

Isch over: DDoS-Marktplatz webstresser.org – Macher verhaftet

Seit Tagen wird die Erreichbarkeit von GoMoPa immer wieder durch DDoS-Angriffe gestört. Aber die Zeiten, da Cyberkriminelle und ihre Auftraggeber unentdeckt bleiben, sind vorbei. Lesen Sie das Ende von Webstresser.org.
Exporo Villa Berlin Anleihe: Waghalsiges Rund-um-sorglos-Paket
Warum wohl geben erfahrene institutionelle Investoren wie e.ventures, Holtzbrinck Ventures, Sunstone und BPO Capital der Immobilien-Crowdfinanzierungs-Vermittlerin Exporo AG eine Finanzspritze von 8 Millionen Euro, aber keinen Cent für die 2,1 Millionen Euro Anleihe einer Objekt-Zweckgesellschaft dieser Exporo AG? Lesen Sie unseren Artikel.

Werbung

Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz!

Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz!


Themen
CryptoGold Limited Dubai: Adressenschwindel?
Der in Dubai lebende Private User MCI Counselor stieß auf einen mutmaßlichen Adressenschwindel der CryptoGold Ltd., die eine angeblich selbstentwickelte Blockchain hat, um am Altcoin-Mining teilnehmen zu können. Mehr im Forum.

Musterfeststellungsklage: Kabinett beschloß Gesetzentwurf
Die Bundesregierung hat den Gesetzentwurf zur Musterfeststellungsklage beschlossen. Lesen Sie eine Einschätzung, was gelang und was nicht, durch den vzbv im Forum.

Fabian Thylmann, der sich in das Startup Cannamedical Pharma GmbH einkaufte, kauft sich von Geldwäsche-Vorwurf frei
Die Staatsanwaltschaft Köln stellt ihre Ermittlungen gegen Pornokönig Fabian Thylmann wegen des Verdachts der Geldwäsche ein. Der ehemalige Chef der Sexseiten „Yourporn“, „Pornhub“ und „My Dirty Hobby“ kaufte sich mit der Zahlung von 950.000 Euro an die Staatskasse frei. Mehr im Forum.

Geldwäsche-Skandal: Ermittlungen rund um die Formel 1
Über Formel-1-Sponsorenverträge sollen mehrere Gesellschaften in Italien und im Ausland mit falschen Rechnungen für Piloten-Sponsorenverträge Schwarzgeld am italienischen Fiskus vorbei geschleust haben. Mehr im Forum.

Betreiber des „Dr.Schmitt“ Fake-Onlineshops in Singapur gefasst und nach Deutschland ausgeliefert
Der Staatsanwaltschaft München I ist es gelungen, die Auslieferung des nach Singapur geflüchteten mutmaßlichen Betreibers des Fake-Online-Shops „www.drschmittshop.com“ nach Deutschland zu erreichen. Mehr im Forum.

Boris Becker: Eigenartige Immobilien-Schiebereien kurz vor der Insolvenz
Ein mit der Insolvenzverwaltung beauftragtes Anwaltsbüro in London stieß auf Immobiliendeals zum Nachteil von Becker-Gläubigern, die von ihm 61 Millionen Euro fordern. Mehr im Forum.

Warnliste

Es befinden sich diesen Monat 11 neue Einträge in der Warnliste.
GoMoPa Mastercard


GoMoPa Mastercard GOLD - Bonität und wissen

GoMoPa Mastercard GOLD – Bonität und wissen

Werbung

Copyright © 2018 Goldman Morgenstern & Partners LLC, All rights reserved.

Thomas Manske & Co.: Razzia bei Genussrechtsanbietern für wasserlose Urinale

GoMoPa - investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt

GoMoPa – investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt

letzter GoMoPa-Newsletter

13. Mar 2018

Liebe(r) Leser(in),

Reporterin Klara Roth

Reporterin Klara Roth

beim Aufbau seines Dresdener Maklerpools PBM AG passte Thomas Manske aus Weißenberg noch penibel auf, dass er die Bonner Finanzmarktaufsicht BaFin auf Abstand hielt. Er sammelte von Privatinvestoren immer nur „kleine Tranchen, um im rechtsfreien Raum unter dem BaFin-Radar zu fliegen“, wie uns ein Informant mitteilte.

Also qualifizierte Nachrangdarlehen ab 15.000 Euro auf 20 Zeichner begrenzt, da bis zu dieser Anzahl an Nachrangs-Anteilen das neue Kleinanlegerschutzgesetz prospekt- und bafinfreien Vertrieb zulässt. Die BaFin blieb draußen. Der Pool ging dennoch pleite.

Wohl auch, weil die PBM AG 2015 einen ihrer wichtigsten Provisionsbringer verlor: die PESEUS Invest und Vermögen AG aus Böblingen in Baden-Württemberg. Sie verkaufte Klo-Investment-Genussrechte für wasserlose Urinale in China, hatte aber für diese kollektive Vermögensverwaltung gar keine KAGB-Erlaubnis. Die BaFin ordnete nicht nur eine millionenschwere Rückabwicklung an. Wegen 100 Geschädigter, das Geld soll gar nicht nach China geflossen sein, rückte nun die Staatsanwaltschaft Stuttgart zu einer Razzia bei Manske und Kollegen an. Lesen Sie unseren Artikel.  Nun denn…

Bleiben Sie stark!
Ihre Klara Roth

Exklusiv

Thomas Manske & Co.: Razzia wegen falscher Klo-Genussrechte

Schon 2014 hatte Private User  Struckischreck gewarnt: „Bei diesem Investment kann man sein Geld auch in Cent umtauschen und einzeln in die Kloschüssel schmeissen und kräftig spülen.“ Nun schritt die Staatsanwaltschaft ein. Lesen Sie unseren Artikel.

Totaler Vertriebsstopp bei der P&R Transport-Container GmbH 

Für den Vertriebsstopp gebe es einen aktuellen Anlass. Den will aber P&R-Multigeschäftsführer Martin Ebben aus Bad Tölz nicht nennen. Für GoMoPa-Leser ist der Stopp keine Überraschung. Lesen Sie unseren Artikel.

GENO Wohnbaugenossenschaft eG: BGH verhindert Ausbluten der Genossenschaft 

Die in der schwäbischen GENO Wohnbaugenossenschaft eG mehrheitlich verbliebenen Mitglieder können aufatmen. Ihre Interessen stehen höher als die von einzelnen Ausgetretenen. Zur höchstrichterlichen Entscheidung lesen Sie unseren Artikel.
BDXcoin von BDSwiss: Erster ICO mit Rückkauf-Garantie?

Was tun, wenn die Kritik an den binären Optionen der BDSwiss Holding PLC immer lauter wird? Man sattelt einfach ein neues Pferd, kündigt einen ICO mit einer eigenen Kryptowährung an, den BDXcoin, und verkauft vorab schon mal Tokens. Was den Käufer erwartet, lesen Sie in unserem Artikel.

Werbung

 

Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz!

Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz!

 

Themen
Neue Steuerspar-Meldepflichten stoßen auf Kritik
Die EU-Finanzminister beschließen heute die neue Meldepflicht von Anwälten, Steuerberatern und Banken bei aggressiven Steuersparmodellen. Das stößt bei den Standesorganisationen in Deutschland auf Kritik.

Auch die Wienwert AG ist pleite
Bei den Gläubigern der Wienwert Holding sinken mit der Insolvenz der Tochter Wienwert AG die Chancen, Geld wiederzusehen. 900 Anleihen-Anleger müssen um knapp 35 Millionen Euro bangen. Mehr im Forum.

Neue Leben Lebensversicherung AG: Abmahnung wegen Irreführung
Die Verbraucherzentrale Hamburg hat die Neue Leben Lebensversicherung AG abgemahnt, weil sie der Meinung ist, dass die Versicherungsgesellschaft durch unwahre Angaben Verbraucher von ihrem Widerspruchsrecht abhalten will. Mehr im Forum.

P&R-Container: Was sollen Anleger nun tun?
Um Verluste möglichst zu vermeiden, sollten Anleger ihre rechtlichen Möglichkeiten von einer etwaigen außerordentlichen Kündigung des Vertrags bis zu Schadensersatzansprüchen prüfen lassen, erklärt der Münchener Anwalt Franz Braun von den CLLB-Anwälten im Forum.

Neues BaFin-Merkblatt zu AIFs: Ausführungen sind äußerst dürftig und helfen kaum
Wer nun eine ausführliche und detaillierte Verwaltungsanweisung für die vorgeschriebenen Performance-Szenarien in dem Dreiseiter „wesentliche Anlegerinformationen“ (wAI) bei geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIF) erwartet hat, wird enttäuscht. Mehr im Forum.

Kostenlose Bargeldversorgung im Sparkassennetz beziehungsweise im VR-Service-Netz bröckelt
Knapp 80 Geldhäuser kassieren nichts, wenn sich ihre Kunden an den eigenen Automaten bedienen, wohl aber, wenn sie zu einer fremden Sparkasse oder VR-Bank aus dem jeweiligen Verbund gehen. Mehr im Forum.

Viceroy Research Group: Verstoß gegen § 86 Absatz 1 WpHG
Die Viceroy Research Group veröffentlichte am 6. März 2018 eine Anlageempfehlung (Verkaufsempfehlung) zur ProSiebenSat.1 Media SE. Darf sie aber laut BaFin gar nicht. Mehr im Forum.

Nigeria-Connection: Der Vorauszahlungsbetrug mit Gewinnversprechen hört nicht auf
Der Absender ist dieses Mal ein gewisser Dr. Ross McEwan. Der sitzt angeblich in England und behauptet, von der National Westminster Bank Plc. London zu sein. Mehr im Forum.

Nürnberger Lebensversicherung musste Niederlage gegen den Bund der Versicherten einstecken
Der Bund der Versicherten hat 14 Klauseln aus fondsgebundenen Riester-Rentenversicherungen des Lebensversicherers beanstandet. Mehr im Forum.

ESMA beschränkt den Handel vieler Aktien auf den Dark-Pool-Plattformen
Die europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde ESMA macht ernst mit ihrer Warnung und verfügt einen impliziten Handelsstopp bei vielen der auf unregulierten Trading-Plattformen ( Dark Pools) notierten Aktien. Mehr im Forum.

Warnliste
Es befinden sich diesen Monat 24 neue Einträge in der Warnliste.
GoMoPa Mastercard


 

GoMoPa Mastercard GOLD - Bonität und wissen

GoMoPa Mastercard GOLD – Bonität und wissen

 

Werbung

Copyright © 2018 Goldman Morgenstern & Partners LLC, All rights reserved.

Der neueste GoMoPa Newsletter

 GoMoPa Newsletter

02. May 2017
Liebe(r) Leser/in,
GoMoPa.net es bleibt immer noch ein großes Berliner Geheimnis, wem genau was aus dem Goldkeller der BWF-Stiftung gehört. Bei der Razzia am 25. Februar 2015 in Berlin-Zehlendorf hatte die Staatsanwaltschaft 324 Kilogramm echtes Gold gefunden, das zusammen mit einer Millionen Euro Bargeld einen Wert von 12 Millionen Euro ausmacht.

Gehört der Inhalt nun der BWF-Stiftung, wovon die 6.500 Anleger mit einem Schaden von vermutlich 54 Millionen Euro immer ausgingen, oder dem Goldhändler TMS Dienstleistungs GmbH, der keine Anleger hat und nur den An- und Verkauf der Edelmetalle abgewickelt hat? Oder der Europäischen Vereinigung vereidigter Edelmetallhändler e.V. (EVVE), die ebenfalls ein eigenständiger Goldhändler war? Alle drei sind insolvent. Ein richterliches Gutachten soll Klärung bringen. Haftungsklagen waren bislang nur gegen Vermittler erfolgreich. Nun denn …

Bleiben Sie stark!

Ihre Klara Roth

Exklusiv
independent capital AG wird Pechmarie ALDEA Assekuranzmakler AG nicht los
Seit 2011 versucht der Unternehmensfinanzierer und Sanierer independent capital AG aus Stuttgart seine einzige nennenswerte Portfoliofirma, den Berater für Betriebliche Altersvorsorge Aldea Assekuranzmakler GmbH, loszuschlagen. Sie ist wahrlich keine gute Referenz für ein neues Mandat. Lesen Sie unseren Artikel.

Ichor Coal N.V.: Kohlebergbau am Tropf von Lars Windhorst
Der nach London gezogene Ostwestfale Lars Windhorst hat nach zwei Firmenpleiten und einem Offenbarungseid mit seiner neuen Berliner Firma Ichor Coal N.V., die am Tropf der damals nicht pleite gegangenen Mutter Sapinda Holding aus Amsterdam hängt, wieder Ärger mit geborgtem Geld von Investoren und Partnern. Lesen Sie unseren Artikel.

Hoffmann AHG SE (Autoexport) von Firmen-Vernichter Paul Bosmediano
Vielleicht hätte die Auto-Export-Hilfe des Börsenneulings Hoffmann AHG SE aus Karlsruhe eine Erfolgsstory werden können, wenn nicht wieder Paul Bosmediano, der Firmen-Totmacher, seine Finger mit im Spiel gehabt hätte. Lesen Sie unseren Artikel.

Bloß nicht HDI Gerling versichert!
Von den großen Versicherern glänzt vor allem die HDI Gerling aus Köln mit einer überdurchschnittlich hohen Anzahl von Kundenbeschwerden. Lesen Sie mal, wie es einer Firma nach einem Einbruchschaden bei der HDI Gerling ergehen kann.

Werbung

scor

Themen

Immobilienboompreise könnten kippen
Immobilienpreise steigen, weil auch die Mieten immer höher klettern. Bei diese Entwicklung gibt es aber eine natürliche Bremse, meint Prometheus-Vermögensverwalter André Kunze aus dem Rheinland. Mehr im Forum.

New Life for You: User bestätigt Bericht über Privatrente mit Bitcoins
Ein User bestätigte unseren Bericht, dass die NLFY aus Adelebsen eine Privatrente nicht mehr in Gold, sondern mit Bitcoins anbietet.

Ombudsmann: Bei Kredit-Widerruf ist NICHTS für die Restschuldversicherung fällig
Der Ombudsmann der privaten Versicherungen belehrte die Targobank ausführlich, dass bei einem Widerruf eines Darlehensbeitrages kein Versicherungsbeitrag und keine Gebühr für eine Restschuldversicherung vom Kündiger zu zahlen sind. Dennoch lässt sich die Targobank lieber verklagen. Mehr im Forum.

Kontoauszüge sind kleine Aktien
Ein Kreditsachverständiger schätzt, dass über 90 Prozent der
Bankkunden/Unternehmer, deren Kredite länger als zehn Jahre bestehen, von
Falschabrechnungen der Banken und Sparkassen betroffen sind. Mehr im Forum.

Verlängerung von Immobiliendarlehen: Nominalzinssatz 2017 nicht mehr 5,65 %
Die Sparkasse Osnabrück verlangte doch tatsächlich bei Verlängerung eines Immobilienkredits den gleichen Nominalzins wie vor zehn Jahren. Der Osnabrücker Verbraucherschutzverein Liquikon rechnet vor, warum das nicht rechtens ist.

Euro-Austritte: Ein Unterschätztes Fonds-Risiko
Sollte ein Land aus dem Euro ausscheiden, gilt der fixierte Wechselkurs nicht mehr, was für die Euro-Rentenfonds spürbare Auswirkungen haben dürfte. Mehr im Forum.

Großprojektfinanzierer: Wer hat Infos über Peter Kleiber und Schwiegersohn Cristiano Perugi?
Uns erreichte eine Anfrage zu einem Peter Kleiber aus der Schweiz und dessen Schwiegersohn Cristiano Perugi. Zwei angebliche Großprokektfinanzierer gegen Vorlage von Eigenkapital in bar (mitzubringen nach Italien). Lesen Sie mal, was Private User Struckischreck dazu schreibt.

Solarstrom: Bundesregierung verpasst Gleichstellung für Mieter und Hauseigentümer
Das Bundeskabinett hat am 27. April 2017 den Gesetzentwurf zur Förderung von Mieterstrom beschlossen. Der Verbraucherzentrale Bundesverband übt heftig Kritik.

Untreue-Razzia, weil Bürgermeister keine Straßengebühr erhob
Die Staatsanwaltschaft Darmstadt hat gegen den früheren Bürgermeister der Stadt Pfungstadt ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Untreue eingeleitet. Mehr im Forum.

Digitale Erpressung: Die Versicherungsbranche hat reagiert
Digitale Erpressung, bei der mit kryptografischen Verfahren Dateien und Dokumente auf infizierten Computern verschlüsselt werden und für die Wiederherstellung des Zugriffs die Zahlung eines Lösegeldes gefordert wird, oder Hackerattacken auf Kundendaten oder Betriebsabläufe stellen Cybergefahren dar. Die Versicherungsbranche hat nun reagiert. Mehr im Forum.

GoMoPa Mastercard


GoMoPa Mastercard

Werbung

Copyright © 2017 Goldman Morgenstern & Partners LLC, All rights reserved.