Confidential News

GoMoPa-News

Menü Schließen

Schlagwort: Kunden

DWT Deutsche Gesellschaft für Wehrtechnik e.V.: Gemeinnützige Speeddatings für die Rüstung?

GoMoPa - investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt über DWT Deutsche Gesellschaft für Wehrtechnik e.V.: Gemeinnützige Speeddatings für die Rüstung?

GoMoPa – investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt über DWT Deutsche Gesellschaft für Wehrtechnik e.V.: Gemeinnützige Speeddatings für die Rüstung?

LETZTER GOMOPA-NEWSLETTER

Liebe(r) Leser(in),

Reporterin Klara Roth über DWT Deutsche Gesellschaft für Wehrtechnik e.V.: Gemeinnützige Speeddatings für die Rüstung?

Reporterin Klara Roth über DWT Deutsche Gesellschaft für Wehrtechnik e.V.: Gemeinnützige Speeddatings für die Rüstung?

unsere Warnung vor dem Bayreuther Vertriebsprofi Thomas Englert (51), mit dem wir 2014 über seine „Sonnenrente2014“ sprachen, hat sich wohl leider bestätigt. Englert war 2013 mit seiner Cashmaxx KG als Lebensversicherungsaufkäufer mit verspäteter Auszahlung und hohen Zinsversprechen von der BaFin gestoppt worden und verkaufte nun mit seiner Berliner Firma Astom Energy Systems GmbH Solarmodule für 2.700 Euro, die er von den Kunden zurückmieten und in Italien verbauen wollte. Der Vertrieb erhielt bis zu 16 Prozent Provision.

Doch die Kunden erhalten wohl keine Sonnenrente, wie uns ein User aus dem Ruhrpott gerade schrieb: „Es stellt sich jetzt so dar, dass die Firma Astom Energy ihren Anlegern die vertraglich vereinbarten Mieten für Photovoltaikanlagen in Italien seit 06/2015 nicht mehr zahlen kann. Grund dafür ist eine Änderung zum Conto Energiea und damit verbundenen Kürzungen. In Folge dessen wurde den Anlegern die Rückabwicklung der Verträge schriftlich bis Anfang Q4 2015 zugesagt, jedoch ist bis heute nichts passiert. Der Geschäftsführer der Astom Energy Systems ist mittlerweile nicht mehr zu erreichen, die offizielle Telefonnummer des Büros in Berlin ist ebenfalls nicht mehr verfügbar. Alle geschilderten Fakten sind mit Beweisen belegbar, viele Anleger bangen um ihre Investitionen, Beträge von 30.000 Euro sind hier keine Seltenheit.“ Nun denn…

Bleiben Sie stark!Ihre Klara Roth

Exklusiv

DWT Deutsche Gesellschaft für Wehrtechnik e.V.: Gemeinnützige Speeddatings für die Rüstung?

DWT: Politiker, Militärs und Rüstungsmanager kommen gern zur Deutschen Gesellschaft für Wehrtechnik e.V. – kurz DWT. Sie ist ein gemeinnütziger Verein, der Waffengeschäfte fördert. Im Schloss Diedersdorf südlich von Berlin kündigte sich auf deren Einladung voriges Jahr hochrangiger Besuch an. In dem beschaulichen Ort trafen Militärattaches aus aller Welt ein. So gut wie alle deutschen Rüstungsfirmen sind zahlende Mitglieder der DWT, die sich den ausländischen Gästen und potentiellen Kunden präsentieren … Mehr

Islamic Banking: „Beim Geld hört der Glaube auf“

Trotzdem in Deutschland fast 5 Millionen Muslime leben und das Islamic Banking allen Bürgern offen steht, fristen die schariakonformen Finanzprodukte (kein Zins, keine Spekulation, kein Glücksspiel) hierzulande nur ein Schattendasein. Nach einer neuesten und breit angelegten Studie des international anerkannten Islamexperten Thomas Volk und des Wirtschaftswissenschaftlers Gunter Rieck Moncayo für die Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. in Berlin erweise sich das Isamic Banking in der Praxis als „Fata Morgana“… Mehr
Steuerfahndung ermittelt gegen Golfclub Berlin Wannsee: Geschäfte mit der Gemeinnützigkeit?
Ein elitärer Verein wie der Berliner Golfclub am Wannsee ist ein nobler Treffpunkt für Unternehmer, Prominente, Politiker und Gutverdiener. Das Finanzamt hat ihr exklusives Hobby als gemeinnützig anerkannt. Großspender sparen dadurch kräftig Steuern. Fast 6.000 Vereine gibt es in Deutschland. Die meisten sind zu Recht gemeinnützig. Sie dienen dem Breitensport, der Kultur oder sozialen Zwecke und müssen deshalb auch keine Steuern zahlen … Mehr
Werbung


Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz

Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz

Themen

German Pellets: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Wirtschaftsprüfer Hans-Dieter Alt
Die Rostocker Staatsanwaltschaft hat ein Ermittlungsverfahren gegen den Wirtschaftsprüfer Hans-Dieter Alt aufgenommen. Es liege Verdacht auf Beihilfe zur Steuerhinterziehung vor … Mehr

V + Fonds: Beteiligungsgesellschaft AMVAC AG ist aufgelöst
Die AMVAC AG war ein Schwergewicht in den Beteiligungsportfolios der vier deutschen Graumarktgesellschaften „Venture Plus GmbH & Co. KG“ 1 bis 4. Die Gesellschaften hatten … Mehr

Neuer Betrugsfall durch die Premium Safe Ltd. & Co. Verwaltungs KG
Die Premium Safe Ltd. legte in Deutschland einen Kapitalanlagefonds unter neuem Namen auf. Hier konnten die Anleger ein als „Hybridanleihe“ bezeichnetes Nachrangdarlehen zeichnen … Mehr

Widerrufsjoker: Was den Darlehensnehmer wirklich interessiert
Wenn es um das Thema „Widerrufsjoker“ für Verbraucher-immobiliendarlehen geht, liest man oftmals Meldung wie „Verbraucherrechte gestärkt“ oder „Widerrufsbelehrung der xy-Bank für fehlerhaft erklärt“ … Mehr

OLG München bestätigt erstmals Verurteilung der Euro Grundinvest
Es war das erste Urteil gegen die Euro Grundinvest, welches das Landgericht München I am 26.06.2015 erließ und welches die drei Gründungskommanditisten und Herrn Malte Hartwieg persönlich … Mehr

Anleger der insolventen Maple Bank erhalten 2,6 Milliarden Entschädigung
Die Kunden der von der Finanzaufsicht geschlossenen insolventen Maple Bank sind mit 2,6 Milliarden Euro entschädigt worden. Nur eine sehr geringe Anzahl der Kunden habe bisher nicht die nötigen … Mehr

FINMA warnt vor Ridge Capital Markets
Die FINMA warnt vor Geschäftsabschlüssen mit dem Anbieter Ridge Capital Markets mit Sitz in Zürich / London / Roseau. Das Unternehmen befindet sich aktuell auf der FINMA-Warnliste … Mehr

FINMA nimmt Bank Frey unter die Lupe
Die Anklage der US-Justiz gegen einen Partner der Kanzlei Niederer Kraft & Frey und einen Manager der Bank Frey hat Folgen: Der Bank-Präsident verlässt die Kanzlei wegen seiner heiklen Doppelrolle … Mehr

Das neue Banking: FinTechs mit Rekord-Investitionen
Im vergangenen Jahr flossen Investitionen in Höhe von 19,1 Milliarden Dollar in Start-ups aus dem Finanzdienstleistungsbereich (FinTechs). Das ist eine Steigerung um 56 Prozent … Mehr

EZB-Entscheid: Gewinner und Verlierer des Anleihe-Kaufprogramms
Die EZB hat beschlossen, ab Juni auch Unternehmensanleihen aufzukaufen. Ein Bericht der Bank of America untersuchte, welche Anleihen-Halter zu den Gewinnern gehörten und welche … Mehr

Warnliste


Es befinden sich 0 Neueinträge in der Warnliste

GoMoPa Mastercard


Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz

Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz

Werbung

Copyright © 2016 Goldman Morgenstern & Partners LLC, All rights reserved.

 

Ekon Office Solutions, Bln.: Pappe statt Toner im Paket

GoMoPa - investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt über Ekon Office Solutions, Bln.: Pappe statt Toner im Paket

GoMoPa – investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt über Ekon Office Solutions, Bln.: Pappe statt Toner im Paket

LETZTER GOMOPA-NEWSLETTER

Liebe(r) Leser(in) ,

Reporterin Klara Roth über Ekon Office Solutions, Bln.: Pappe statt Toner im Paket

Reporterin Klara Roth über Ekon Office Solutions, Bln.: Pappe statt Toner im Paket

es geht doch nur um Druckerkartuschen. Eben. Jede Firma, jeder Verein, jede Rechtsanwaltskanzlei hat einen Drucker und braucht Toner. Die sind teuer. Der Markt ist hart umkämpft. Doch für das Call Center von Diplomingenieur Oktay Altintas aus Berlin Spandau gilt: Jeder Anruf ein Abschluss von nicht selten über 2.000 Euro.

Der Trick: Für die Zusendung eins Angebots werden die letzten Minuten mit Einverständnis zum Datenabgleich mitgeschnitten. Der Mitschnitt dient aber Altintas danach als Beweis für einen Kaufabschluss für die Tonerkartuschen, die er selber kompatibel herstellt. Storno wird abgelehnt.

Viele Firmen zahlen, weil das Prozeßrisiko und der Aufwand zu hoch sind. Dem Handwerker Lukas Schmellenkamp aus dem Sauerland, der per Vorkasse zahlte, schickte Altintas gar gefaltete Pappe anstatt echter Kartuschen per Post. Lesen Sie unseren Artikel. Nun denn…

Bleiben Sie stark!
Ihre Klara Roth

Exklusiv

Ekon Office Solutions GmbH, Berlin: Pappe statt Toner und andere fiese Verkaufstricks

Die Beschwerden überschlagen sich über die Ekon Office Solutions GmbH aus Berlin Spandau. Zwei Amtsgerichte gaben den Kunden bereits Recht. Lesen Sie unseren Artikel.

Agri Terra: Nach BaFin-Verbot der OrangenRENTE nur noch Paraguay-Immobilien + Rinder ab 100.000 Euro

Die beiden Brüder Michael und Carsten Pfau aus Tirol und Bayern bieten Investments in Rinder, Orangenplantagen, Gemüsegewächshäuser und Country Club Parzellen im südamerikanischen Paraguay. Der Schweizer Werteanalyst Philip Nerb hat das Konzept mit „hervorragend“ bewertet. Na ja, wären da nicht ein paar widrige Umstände. Lesen Sie unseren Artikel.
Connected Retail: Shoppingcenter-Betreiber URW Germany GmbH vermittelt Händler zu Zalando.de
Um die Mieteinnahmen auch bei geschlossenen Läden zu sichern, hat sich Deutschlands größter Flagship-Store-Betreiber Unibail-Rodamco-Westfield Germany GmbH aus Düsseldorf einen ganz besonderen Deal ausgedacht. Lesen Sie unseren Artikel.
Schweizer Sparpiloten.ch: Schwarzes Schaf unter Vermittlern für Tagesgeld-Konto im Ausland?
Erstaundlich auch, dass manche der auf Sparpiloten.ch aufgeführten Banken nichts davon wissen, dass das Unternehmen mit deren Logo wirbt. Lesen Sie unseren Artikel.
VERTRIEBE FÜR GOLDSPARPLÄNE GESUCHT

Gold - Der 1000 jährige Boom

Gold – Der 1000 jährige Boom


Themen

Cybertrading: Polizei hat in Deutschland 2,5 Millionen Euro sichergestellt
Am 2. April 2020 wurden nach umfangreichen Ermittlungen im Rahmen einer konzertierten Aktion von Strafverfolgungsbehörden aus Deutschland, Österreich, Serbien und Bulgarien zahlreiche Maßnahmen gegen zwei Tätergruppierungen, die in den vergangenen Jahren tausende Anleger aus ganz Europa um mehr als 100 Millionen Euro betrogen haben, erfolgreich vollzogen. Mehr im Forum.

Der KfW-Schnellkredit für Mittelständler ab 14. April 2020
Der KfW-Schnellkredit soll als Liquiditätshilfe gegen die Corona-Krise dienen. Der Kredit ist nach dem Vorbild der Schweiz konzipiert und gilt für Betriebe mit mehr als 10 Mitarbeitern. Mehr im Forum.

Corona-Kredite in Deutschland durch deutschen Bürokratismus an zu viele Bedingungen geknüpft
Auch wenn Finanzminister Olaf Scholz (SPD) und Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) immer wieder betonen, wie segensreich und wirkungsvoll die hiesigen Hilfsmaßnahmen sind – spätestens bei der Kreditbeantragung verzweifeln viele Unternehmer. Mehr im Forum.

Corona Notkredite – das Schweizer Turbo-Modell
Seit dem 26. März 2020 können Firmen egal welcher Größe Corona-Soforthilfe beantragen. Sie erhalten Kredite in Höhe von bis zu zehn Prozent ihres Jahresumsatzes, maximal 20 Millionen Franken. Dafür müssen sie lediglich erklären, dass sie aufgrund der Corona-Pandemie wesentliche Umsatzeinbußen haben. Es werden keine Zinsen oder Gebühren fällig, eine Bonitätsprüfung findet praktisch nicht statt. Die Darlehen sind zu 100 Prozent vom Bund abgesichert. Mehr im Forum.

Lockerung des Shutdowns – So sieht der Corona-Fahrplan der Leopoldina-Forscher aus
Ein von der Nationalakademie Leopoldina organisierter Verbund von 26 Wissenschaftlern empfiehlt der Bundesregierung, in der Viruskrise einen Fahrplan „zur allmählichen Rückkehr in die Normalität“ zu entwickeln. Mehr im Forum.

Empirica: Immobilien wegen der Corona-Pandemie in den kommenden Monaten um bis zu 25 Prozent günstiger
„Insgesamt rechnen wir in den kommenden Monaten mit einer Delle bei den Kaufpreisen, die bei minus 10 bis 25 Prozent liegen dürfte“, heißt es in der Auswertung. Je größer die Rezession in Deutschland, desto tiefer werde auch der Immobilienmarkt fallen. Mehr im Forum.

Vonovia rechnet mit vorläufigen Mietausfällen von 40 Millionen Euro
Der größte deutsche Wohnungskonzern Vonovia rechnet wegen der Corona-Krise mit vorläufigen Mietausfällen in zweistelliger Millionenhöhe. Zwischen 1. April und 30. Juni 2020 darf Mietern wegen Mietschulden nicht gekündigt werden. Die Schulden bleiben aber.

Schutzschirm besser als Insolvenz
Vorteil des Instruments sei, dass sich Unternehmen von einigen besonders drückenden Kosten und Verbindlichkeiten befreien könnten. „Selbst langfristige Schuldverhältnisse und Mietverträge können gekündigt werden, auch ein Schuldenschnitt ist möglich“, rät Insolvenzverwalter und Sanierer Lucas Flöther im Forum.

Corona Marktschwäche als Einstiegschance
Nicht nur der US-Börsenmilliardär und FOCUS-MONEY-Kolumnist Ken Fisher ist überzeugt, dass sich der Corona-Einbruch für Anleger in der Rückschau noch als lohnend erweisen wird. Auch der Starinvestor Bill Miller (ebenfalls USA) nennt den Einbruch „eine der besten Kaufgelegenheiten meines Lebens“. Immerhin kann man jetzt Top-Unternehmen mit einem ordentlichen Rabatt einsammeln. Welche Aktien für welche Risikoneigung und Zeithorizonte geeignet sind.

Finanz-Experte Leonhard Fischer warnt vor Folgen der Corona-Krise: Deutschen Sparern droht 30 Prozent Verlust!
Seit Jahren leiden Sparer unter niedrigen Zinsen, die ihrem Vermögen Jahr für Jahr die Kaufkraft nehmen. Doch mit der Corona-Krise kommt es noch härter: Die Zinsen bleiben niedrig und obendrauf kommt voraussichtlich die Inflation zurück.

Die Corona-Krise macht das Tanken immer billiger
Seit Beginn des Jahres haben die Spritpreise um 23 Cent pro Liter nachgegeben! Mehr im Forum.

Bundesverfassungsgericht lässt Klage gegen Corona-Maßnahmen nicht zu: Heidelberger Rechtsanwältin gibt Zulassung zurück
Beate Bahner hatte beantragt die Maßnahmen außer Kraft zu setzen, bis darüber entschieden ist, ob sie verfassungsgemäß sind – oder fundamentale Grundrechte unverhältnismäßig einschränken.

Ordnungsgelder bei Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetz
Vorsicht, Nachbarn könnten Sie beim Ordnungsamt melden, wenn ein Verstoß gesehen wird. Beispiele im Forum.

Pro und Contra Eurobonds
Neun der 27 EU-Staaten setzen sich für die Bonds ein. Länder wie Deutschland oder die Niederlande lehnen sie bisher jedoch ab. Sie fürchten vor allem, dass sie am Ende für die Schulden der anderen Länder zahlen müssen.

Fußball: Neue Bestechungsvorwürfe um WM-Vergaben
Neuer Ärger bei der Fifa? Bestechung von insgesamt vier Ex-Funktionären, verschwörerische Mails, Zahlungen über Strohfirmen in der Karibik: So deutlich wie nie zuvor skizziert die Staatsanwaltschaft auf 70 Seiten in einer offiziellen Anklageschrift jetzt den angeblichen Betrug bei den WM-Vergaben an Russland 2018 und Katar 2022.

Anleger decken Daimler mit Klagen ein
In seiner Heimatstadt Stuttgart droht dem Konzern aber noch eine juristische Großbaustelle ganz anderer Art. Seit Monaten arbeitet das dortige Landgericht einen Stapel von Klagen und Anträgen von Daimler-Investoren ab, die ebenfalls Schadenersatz verlangen. Ihr Vorwurf: Mehr im Forum.

Finanzagent-Mittelsmann: Staatsanwaltschaft Osnabrück erhebt Anklage wegen gewerbsmäßiger Geldwäsche gegen Mann aus Melle
Die Staatsanwaltschaft Osnabrück hat gegen einen jetzt 23 Jahre alten Mann aus Melle Anklage wegen gewerbsmäßiger Geldwäsche zum Amtsgericht Osnabrück erhoben. Dem Beschuldigten wird vorgeworfen, im Zeitraum von November 2018 bis März 2019 in 77 Fällen Gelder aus Betrugsstraftaten von anderen ermittelten gutgläubigen Finanzagenten entgegengenommen und über verschiedene Konten in Form von Bitcoins an seine Hintermänner weitergeleitet zu haben. Mehr im Forum.

Sberbank verstaatlicht? Russland hält Kontrollbeteiligung
Der große Schachzug des Kreml, er kontrolliert jetzt die größte russische Bank und hat sich die Mehrheit – 52,3 Prozent der Stammaktien – gesichert. Damit ist die Sberbank praktisch verstaatlicht. Mehr im Forum.

Warnliste

Es befinden sich 18.441 Einträge in der Warnliste.
GoMoPa Mastercard


Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz

Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz

Werbung

Copyright © 2020 Goldman Morgenstern & Partners LLC, All rights reserved.

 

Staatsanwaltschaft Konstanz ermittelt wegen Betrugsverdachts! Belmont S.A.-Anleihe rückabgewickelt?

GoMoPa - investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt über Staatsanwaltschaft Konstanz ermittelt wegen Betrugsverdachts! Belmont S.A.-Anleihe rückabgewickelt?

GoMoPa – investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt über Staatsanwaltschaft Konstanz ermittelt wegen Betrugsverdachts! Belmont S.A.-Anleihe rückabgewickelt?

LETZTER GOMOPA-NEWSLETTER

Liebe(r) Leser(in),

Reporterin Klara Roth über Staatsanwaltschaft Konstanz ermittelt wegen Betrugsverdachts! Belmont S.A.-Anleihe rückabgewickelt?

Reporterin Klara Roth über Staatsanwaltschaft Konstanz ermittelt wegen Betrugsverdachts! Belmont S.A.-Anleihe rückabgewickelt?

nun kommt es darauf an, was die Maulbeeren, Kirschen, Robinien und Schwarznuss-Bäume der Stiftung Nobilis aus Berlin Lichterfelde auf den Plantagen in Bulgarien wert sind, an denen sich Kleinanleger ab 100 Euro im Monat für bis zu 23 Jahre und mit einer Renditeaussicht bis zu 9,2 Prozent im Jahr beteiligen konnten. Wie wir vor zwei Jahren berichteten, hatte das Team um Vertriebschef Andreas Rühl (55) aus Reutlingen bei mehr als 4.000 Anlegern mehr als 65 Millionen Euro eingesammelt.

Die Lignum Sachwert Edelholz AG aus Berlin hat nun am 8. April 2016 das Insolvenzverfahren beantragt, teilte Rechtsanwalt Wolfgang Herfurtner aus München mit. Die BaFin hatte die Produkte NobilisVita, NobilisPriva und Nobilis-Rent am 17. März 2016 verboten, weil die Lignum-Gruppe versäumt habe, einen Prospekt nach dem seit Januar 2016 geltenden Kleinanlegerschutzgesetz vorzulegen, der über die Risiken aufklärt. Trotz der vielen eingesammelten Gelder sah sich die Lignum Sachwert Edelholz AG laut Herfurtner ohne die Möglichkeit, die Vermögensanlagen weiter öffentlich anzubieten, „nicht mehr imstande, das laufende Geschäft aufrecht zu erhalten.“ Nun denn…

Bleiben Sie stark!Ihre Klara Roth

Exklusiv

Belmont S.A.-Anleihe rückabgewickelt? Staatsanwaltschaft Konstanz ermittelt wegen Betrugsverdachts!

Christos Athanasiadis teilte diese Woche in einer Vertriebs-E-Mail mit, dass alle Kunden, die sich an der dreijährigen 8-Prozent-Anleihe seiner Beteiligungsfirma Belmont S.A. aus Senningerberg in Luxemburg beteiligt hätten, auf seine Anweisung an die Volksbank Trier (Rheinland-Pfalz) hin ihr Geld zurücküberwiesen bekommen haben sollten. Das mag die Anleger beruhigen, für die Vertriebler bedeutet es ein dickes Storno … Mehr

Solvium Container Select Plus: Elegantes Entledigen von Spezial-Containern an Anleger?

Beim vergangenen Verkauf und anschließender Rückmietung von gebrauchten Schiffscontainern zum Preis von 2.050 Euro pro Stück und einer garantierten Jahresmiete von 4,1 Prozent glänzten die beiden Geschäftsführer der Solvium Capital GmbH aus der Englischen Planke 2 in der Hamburger Innenstadt, Marc Schumann (40) und Andre Wreth (39), mit einer erfundenen Sicherheitsgarantie, wie der Finanznachrichtendienst GoMoPa.net berichtete … Mehr
Mustang Investments GmbH: Was kann man den Täuschern Felix Busch und Andrei Anissimov noch glauben?
Was kann man den beiden Berliner Firmenlenkern Felix Busch (28) und Andrei Anissimov (36) noch glauben? Einerseits sind beide laut Handelsregister seit dem 21. Januar 2015 Geschäftsführer einer Mustang Investments GmbH in der Albrechtstraße 115 in Berlin Steglitz. Sie war wenige Monate zuvor gegründet wurden. Auch wenn der Geschäftssitz eher bescheiden anmutet, jongliert das junge Unternehmen schon mit Immobilien in Millionen-Höhe … Mehr
Werbung


Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz

Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz

Themen

Lignum Sachwert Edelholz AG Insolvenz beantragt
Die Lignum Sachwert Edelholz AG hat am 08.04.2016 die Eröffnung des Insolvenzverfahrens beantragt. Das Unternehmen aus der Berliner Lignum Gruppe ermöglichte seinen Anlegern … Mehr

Hanseatisches Fussball Kontor: Kann man diese Vertriebskosten überhaupt noch erwirtschaften?
Wie erwirtschaftet das Hanseatische Fußball Kontor die immens hohen Vertriebskosten? Aus der Vertriebsvereinbarung geht hervor, dass der jeweilige Vertriebspartner die Bestandsprovision … Mehr

Ende des ewigen Widerrufsrechts zum 21.06.2016
Aufgrund einer Gesetzesänderung können zwischen 01.09.2002 und 10.06.2010 abgeschlossene Darlehensverträge allenfalls noch bis 21.06.2016 widerrufen werden. Nach einer … Mehr

Deepsea Oil Explorer GmbH & Co. KG – Klage gegen Verantwortliche
Als der geschlossene Fonds „Deepsea Oil Explorer GmbH & Co. KG“ im Jahr 2008 von den Emissionshäusern HCI und MPC aufgelegte wurde, war die Euphorie unter den Anlegern groß … Mehr

MLR i.L.: CLLB Rechtsanwälte erstreiten Urteil gegen Prospektverantwortliche
Landgericht Nürnberg-Fürth verurteilt die Prospektverantwortlichen und den Treuhänder der MLR Beteiligungsgesellschaft und der MLR 2 Beteiligungsgesellschaft … Mehr

Hanseatische Fußball Kontor: Anschreiben an die Anleger
Das Hanseatische Fußball Kontor (HFK) hat sich mit einem Anschreiben an die Anleger gewendet. Darin heißt es, dass sich die Restrukturierung des Unternehmens bis April oder Mai 2016 verschiebt  … Mehr

Selfmade Capital + NCI + Euro Grundinvest: Vermögen von Malte Hartwieg sichergestellt
Gegen das Imperium von Malte Hartwieg wird wegen des Verdachts auf Anlagebetrug ermittelt. Nun hat die Staatsanwaltschaft München I das Vermögen des Unternehmers beschlagnahmt … Mehr

FinTechs: BaFin veranstaltet erstmals Konferenz
Am 28. Juni lädt die BaFin junge sowie etablierte Finanzdienstleister zur Konferenz „BaFin-Tech 2016“ nach Frankfurt am Main ein. Sie bietet der Finanzbranche so die Möglichkeit, einen Einblick in … Mehr

FMA warnt vor Daikyo Brokerage Limited
Die FMA teilt mit, dass Daikyo Brokerage Limited mit Sitz in Tokio nicht berechtigt ist, konzessionspflichtige Wertpapierdienstleistungen in Österreich zu erbringen … Mehr

Warnliste


Es befinden sich 0 Neueinträge in der Warnliste

GoMoPa Mastercard


Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz

Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz

Werbung

Copyright © 2016 Goldman Morgenstern & Partners LLC, All rights reserved.

 

BGH Urteil: Banken haften ohne Verjährung, wenn sie Kick-Backs verschweigen

GoMoPa - investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt über BGH Urteil: Banken haften ohne Verjährung, wenn sie Kick-Backs verschweigen

GoMoPa – investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt über BGH Urteil: Banken haften ohne Verjährung, wenn sie Kick-Backs verschweigen

LETZTER GOMOPA-NEWSLETTER

Liebe(r) Leser(in),

Reporterin Klara Roth über BGH Urteil: Banken haften ohne Verjährung, wenn sie Kick-Backs verschweigen

Reporterin Klara Roth über BGH Urteil: Banken haften ohne Verjährung, wenn sie Kick-Backs verschweigen

die FAZ warf diese Woche die Frage auf, warum mutmaßliche Betrüger immer so übertreiben müssen. Warum hat sich beispielsweise Jonas Köller von S&K nicht mit einem Gewinn von 30.000 Euro für seine erste ersteigerte und weiterverkaufte Wohnung in Roßdorf im Jahr 2003 begnügt und so weiter gemacht? Der Vorstand der Hausbank in seiner bayerischen Heimat gratulierte ihm in einem Brief. Köller gab darauf vor Gericht folgende Antwort: Es gab damals jemanden, der die besseren Geschäfte machte, ein Vorbild sozusagen. „Der fuhr Ferrari und trug jeden Tag eine andere Rolex.“

In zehn Jahren bauten Jonas Köller und Stephan Schäfer ein Firmenimperium mit 150 Unternehmen und 2.200 Bankkonten auf. Seit mehr als drei Jahren sitzen sie jetzt in Untersuchungshaft. Vor dem Landgericht Frankfurt wird gegen sie und vier andere Männer wegen schweren bandenmäßigen Betrugs und Untreue verhandelt, weil sie Anleger um 240 Millionen Euro gebracht und sehr viel Geld in Autos, Frauen und edelsteinbesetzte Hundenäpfe investiert haben sollen. Das konnte nicht gutgehen. Nun denn…

Bleiben Sie stark!Ihre Klara Roth

Exklusiv

Neues BGH-Urteil: Banken haften ohne Verjährung, wenn sie Kick-Backs verschwiegen

Ein neues BGH-Urteil dürfte vielen Fondsanlegern Mut machen, die auf Raten ihre Bank eine Beteiligung zeichneten, ohne, dass die Bank sie über die Höhe der Kick-Backs, die die Bank für die Vermittlung erhielt, aufgeklärt hat. Erst, wenn die Bank ihren Kunden darüber aufklärt, kann sich die Bank bei einem späteren Schadensersatzprozeß auf eine kenntnisabhängige Verjährung von 3 Jahren berufen und so möglicherweise einer Entschädigung entgehen … Mehr

MIG-Fonds: Die Geldverbrennungsmaschine des Alfred Wieder

Mehr als eine Milliarde Euro haben Anleger in die Venture Capital Fonds der MIG-Gruppe investiert. Das Versprechen des MIG-Vertriebs lautet hohe Renditen durch Investments in Start-Up-Unternehmen aus den Bereichen Biotechnologie und Gesundheit. Doch eine unveröffentlichte Studie des renommierten Fonds-Analysten Stephan Appel kommt zu einem schockierenden Ergebnis … Mehr
PRO Energie AG: Wer kauft die überschuldeten vorbörslichen Aktien?
Der Inhaber und Alleinvorstand Michael Arndt (37) aus Schmalkalden (Thüringen) plant nach eigenen Angaben mit seiner PRO Energie AG mit einer angeblichen Produktionsstätte im Schmalkaldener Technologie- und Gründerzentrum (Allendestraße 68) und Hauptsitz in Berlin Charlottenburg (Uhlandstraße 175) im I. Quartal den Börsengang nach Frankfurt am Main (XETRA). Arndt besitzt alle 500 Aktien des im Jahr 2011 von ihm gegründeten Unternehmens zu einem Nennwert von je 100 Euro … Mehr
Werbung


Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz

Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz

Themen

German Pellets GmbH: Nächster Dämpfer für die Anleger
Nächste Hiobsbotschaft für Anleger der German Pellets GmbH: Auch das zweite Werk in den USA, die Texas Pellets Inc. in Woodville, befindet sich seit Ende April im Schutzschirmverfahren … Mehr

S&K-Prozess: Warum Betrüger immer so übertreiben müssen
Die Frankfurter Allgemeine beleuchtet auf fünf Seiten den S&K-Skandal und schreibt: „In Frankfurt stehen zwei junge Männer vor Gericht, weil sie Anleger um 240 Millionen Euro gebracht und alles … “ … Mehr

Likedeeler AG – Haftentlassung der Vorstände Vaupel und Meier
Die Likedeeler AG hat seit 2013 geschätzte 8 Millionen Euro an Anlegergeldern eingesammelt. Es mehren sich die Anzeichen, dass es mit der versprochenen Rendite nichts wird … Mehr

Genossenschaften: Nicht alles ist Gold, was glänzt
Genossenschaften schließen als wirtschaftliche Vereine Geschäfte ab und investieren das Vermögen ihrer Mitglieder beispielsweise in Immobilien oder Projekte der Energieproduktion und -versorgung … Mehr

Riße-Fonds abgewickelt: „Bin als Portfoliomanager gescheitert“
Vor knapp vier Jahren lancierte Bestsellerautor und Fernsehprofi Stefan Riße seinen Multi-Asset-Fonds. Nun wurde das Portfolio beerdigt – nach hohen Verlusten … Mehr

Das Grau(en) des Kapitalmarkts
wer im Internet nach Begriffen wie „Geldanlage“ oder „Rendite“ sucht, kann sich vor vermeintlich lukrativen Angeboten kaum retten. Ob Direktinvestments in Container, Gold-Sparpläne, Geschlossene Fonds … Mehr

Fonds Finanz startet Gratis-Plattform für Erklär-Videos
Fonds Finanz bringt eine neue Plattform auf den Markt, die Maklern eine innovative Vertriebsmöglichkeit eröffnet. Unter www.maklermovie.de können Berater jetzt personalisierte Erklär-Videos erstellen … Mehr

FMA warnt vor www.norbertmach.com
Mit Bekanntmachung im Amtsblatt zur Wiener Zeitung vom 13. Mai 2016 teilt die FMA daher mit, dass der Betreiber der Website nicht berechtigt ist, konzessionspflichtige Wertpapierdienstleistungen in Österreich zu erbringen … Mehr

FINMA warnt vor Fouani Equity Fund
Die FINMA warnt vor Geschäftsabschlüssen mit dem Anbieter Fouani Equity Fund mit Sitz in der Dufourstrasse 85, 8008 Zürich. Das Unternehmen befindet sich aktuell auf der Warnliste … Mehr

Warnliste


Es befinden sich 0 Neueinträge in der Warnliste

GoMoPa Mastercard


Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz

Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz

Werbung

Copyright © 2016 Goldman Morgenstern & Partners LLC, All rights reserved.

 

Care Energy AG: dubiose Kundenabmeldungen – 1 Million Euro Zwangsgeld bei Nichtaufklärung

GoMoPa - investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt über Care Energy AG: dubiose Kundenabmeldungen - 1 Million Euro Zwangsgeld bei Nichtaufklärung

GoMoPa – investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt über Care Energy AG: dubiose Kundenabmeldungen – 1 Million Euro Zwangsgeld bei Nichtaufklärung

LETZTER GOMOPA-NEWSLETTER

Liebe(r) Leser(in),

Reporterin Klara Roth über Care Energy AG: dubiose Kundenabmeldungen - 1 Million Euro Zwangsgeld bei Nichtaufklärung

Reporterin Klara Roth über Care Energy AG: dubiose Kundenabmeldungen – 1 Million Euro Zwangsgeld bei Nichtaufklärung

wieder mal ist ein Anbieter, dessen Produkt vom Münchener Maklerpool Fonds Finanz des Norbert Porazik (30.000 angeschlossene Makler) vertrieben wurde, pleite. Vier Anleger haben am 17. Juni 2016 beim Amtsgericht Schwerin gegen die dortige Hanseatische Fußball Kontor Invest GmbH Insolvenzantrag gestellt, das vorläufige Verfahren wurde am 17. Juni 2016 eröffnet (Az.: 580 IN 325/16), weil seit Oktober letzten Jahres keine Zahlungen mehr auf Nachrangdarlehen oder Anleihen geleistet worden sei. Der Anbieter hat von 2.500 Anlegern rund 24 Millionen Euro eingesammelt. Wir warnten Anfang 2014, dass die GmbH seit 2013 bilanziell überschuldet ist.

Wie der Versicherungsbote berichtete, stellte im März 2016 Geschäftsführer Kai-Volker Langhinrichs im Rahmen des 14. Fondsrating-Tages in Hamburg eine börsennotierte Anleihe vor. Diese wurde auf den Markt gebracht, um das Unternehmen umzustrukturieren. Während das ursprüngliche Geschäftsmodell auf die Beteiligung an Transferrechten für Fußballer ausgelegt war, sollten nun Beteiligungen an Vereinen erworben werden. Investiert wurde unter anderem in Vereine wie Atletico Madrid, FK Dukla Prag oder auch den FC Carl Zeiss Jena.

Zu diesem Zeitpunkt hatte eine Anlegerin aus Schleswig-Holstein bereits mehrere Mahnschreiben wegen ausbleibender Rückzahlung geschickt. Antworten blieben jedoch aus. Daraufhin schaltete die Frau Anfang 2016 den Hamburger Rechtsanwalt Dr. Ernst Hoffmann ein, stellte Strafanzeige. Die Schweriner Staatsanwaltschaft leitete jedoch kein Ermittlungsverfahren ein, weil es für eine Straftat keine Beweise gäbe, was der Anwalt für einen Skandal hält. Nun denn…

Bleiben Sie stark!Ihre Klara Roth

Exklusiv

Care Energy AG: dubiose Kundenabmeldungen – 1 Million Euro Zwangsgeld bei Nichtaufklärung

Ganz viele Kunden sollen ganz plötzlich ausgezogen sein. Wenn der Verdacht der Bundesnetzagentur für Strom und Gas in Bonn stimmt, dann hat der in Hamburg lebende Österreicher Martin Richard Kristik (43) mit seiner Marke Care-Energy ein ganz unlauteres Spiel mit Strom- und Gaskunden sowie den Netzbetreibern gespielt, um sich die Taschen zu füllen … Mehr

Astoria Invest AG: Vorstand Camilla Dumbeck kickte Inhaber Thomas Schneider raus

Eigentlich hatte ja der Initiator von drei badischen Astoria Biomüll-Kompost-Fonds seit vier Jahren in der Firmenzentrale in Walldorf alle Fäden in der Hand. Der in Oberbronn in Frankreich lebende Unternehmer Thomas Schneider (60) besaß über seine Muttergesellschaft Astoria Private Equity GmbH alle 50.000 Aktien des Emissionshauses Astoria Invest AG und die Fondsgründungsgesellschafteranteile bei den drei Umweltfonds Astoria Organic Matters 1 bis 3 GmbH & Co. KG … Mehr
PBM Private Banken Makler AG: Pfänden Vertriebspartner schon ihre Provisons-Außenstände?
Seit Oktober 2013 wirbt der im Mai 2012 aus einer Vorratsgesellschaft namens Vorrati 132 AG gegründete Dresdener Maklerpool PBM Private Banken Makler AG aus dem Käthe-Kollwitz-Ufer 76 auf Vertriebsveranstaltungen um neue Vertriebspartner. Die nächste Anwerbeveranstaltung ist am 24. und 25. Juni 2016 in Dresden geplant. Das Motto der PBM AG lautet: „Wir geben Ihnen ein finanzielles Zuhause“ … Mehr
Werbung


Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz

Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz

Themen

Gläubiger zeigen der Hanseatisches Fußball Kontor GmbH die „Rote Karte“
Vier Gläubiger haben gegen die Hanseatisches Fußball Kontor GmbH Insolvenzantrag gestellt. Das Amtsgericht Schwerin hat das vorläufige Insolvenzverfahren am 17. Juni eröffnet … Mehr

Bedeutet dieses Dokument das Ende von Care Energy?
Es handelt sich um einen Fragenkatalog der Bundesnetzagentur im Rahmen eines Aufsichtsverfahrens. Sollte Care Energy die Fragen nicht beantworten, droht ein Zwangsgeld von einer Million Euro … Mehr

Steilmann: Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Insolvenzverschleppung
Wegen des Verdachts der Insolvenzverschleppung ermittelt nun auch die Staatsanwaltschaft Dortmund gegen den insolventen Modekonzern Steilmann. Offenbar konnte Steilmann die Rechnungen … Mehr

KTG Agrar SE in Schieflage?
Da das Unternehmen vor „aktuellen herausfordernden Aufgaben“ stehe, hat die KTG Agrar SE den ursprünglich auf den Hauptversammlungstermin kurzfristig um fast zwei Monate verschoben … Mehr

Anleger warten auf Geld – Neckermann Strom GmbH finanziert Fußballclub
Die Fußballer aus Donaustauf haben einen guten Sponsoren eingefangen: Die Neckermann Strom GmbH sponsort Klaus Augenthaler als Trainer. Anleger der Neckermanngruppe betrachten die Ereignisse kritisch … Mehr

OneCoin und Onelife – Meinung eines Users dazu – unkommentiert
Ein Bekannter hat bei Onecoin investiert. Es werden dort „Pakete“ angeboten. Er hat es umgerechnet und kommt auf einen Wert von 0,20 $ pro coin. Angeboten wird es aber um ein Vielfaches … Mehr

BaFin-Tech 2016: Aufsicht im Dialog mit Fintech-Unternehmen
„Fintech-Unternehmen erhöhen die Artenvielfalt in der Finanzbranche“. Dieses Statement von BaFin-Präsident Felix Hufeld stieß bei der BaFin-Tech am 28. Juni 2016 auf breite Zustimmung … Mehr

FMA Liechtenstein warnt vor „Klon-Firma“
Die Betreiber von www.swisspartners-ag.com verfügen über keine Bewilligung der FMA und haben keinen Geschäftssitz in Liechtenstein. Insbesondere sind diese nicht befugt … Mehr

FMA warnt vor LONDON INTERNATIONAL BANK & TRUST Co. Ltd
Die FMA warnt Anleger vor dem Abschluss konzessionspflichtiger Wertpapiergeschäfte mit diesem Anbieter: LONDON INTERNATIONAL BANK & TRUST Co. Ltd … Mehr

Soros platziert Millionenwette gegen Deutsche Bank
Der bekannte Investor George Soros hat im Zuge des Brexit-Referendums gegen die Deutsche Bank gewettet. Kurz nach dem Brexit-Referendum wettete er … Mehr

Warnliste


Es befinden sich 0 Neueinträge in der Warnliste

GoMoPa Mastercard


Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz

Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz

Werbung

Copyright © 2016 Goldman Morgenstern & Partners LLC, All rights reserved.

 

Sven Uwe Palisch: Doch Schuld-Beweise vor spanischem Berufungsgericht?

GoMoPa - investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt über Sven Uwe Palisch: Doch Schuld-Beweise vor spanischem Berufungsgericht?

GoMoPa – investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt über Sven Uwe Palisch: Doch Schuld-Beweise vor spanischem Berufungsgericht?

LETZTER GOMOPA-NEWSLETTER

Liebe(r) Leser(in),

Reporterin Klara Roth über Sven Uwe Palisch: Doch Schuld-Beweise vor spanischem Berufungsgericht?

Reporterin Klara Roth über Sven Uwe Palisch: Doch Schuld-Beweise vor spanischem Berufungsgericht?

wir hätten nie gedacht, dass wir mit unserem Interview im Dezember 2008 mit dem Autoleasinganbieter Carsten Reimers von Metropol Leasing aus Pinneberg in Schleswig-Holstein einen Dauerbrenner produzieren würden. Bei Reimers haben die Kunden immer selbst schuld, wenn sie trotz Anzahlung für ein Leasingauto am Ende zu Fuß gehen müssen. Zivilklagen sind bei „Reimers Kalkulationsgrundlage“ kommentierte vor zwei Jahren ein Kunde unseren Artikel und empfahl die Kanzlei Poppe aus Pinneberg. Am 27. September 2016 bestätigte wieder einmal ein Kunde in einem neuen Kommentar:

„Auch ich muss mich den Vorrednern anschließen, bin aktuell auch auf das Unternehmen reingefallen und hoffe, dass ich meine Zahlung über 4.723 Euro wiedersehe. Metropol Leasing oder 4yourCar, wie der Verein noch heißt, ist Abzocke. Ich kann nur jedem abraten, sich auf einen Vertrag mit Herrn Reimers einzulassen. Man wird immer wieder vertröstet. Und es fehlen ständig irgendwelche Unterlagen, Wertgutachten et cetera. Das geht dann so lange, bis der Wagen, für den man das Leasing wollte, vom Autohaus anderweitig verkauft wird. Und dann bekommt man zu hören, man sei ja selbst schuld, wenn man so lange braucht, bis alle Unterlagen vollständig vorliegen. Aber man könne ja ein anderes Fahrzeug zum Leasing vorschlagen und könnte einen angepassten Vertrag bekommen…ganz ehrlich: FINGER WEG!!!! Man muss diesem Unternehmen beziehungsweise dem Inhaber so langsam mal das Handwerk legen.“ Nun denn…

Bleiben Sie stark!Ihre Klara Roth

Exklusiv

Sven Uwe Palisch: Doch Schuld-Beweise vor spanischem Berufungsgericht?

Es geht um inzwischen 150 vermögende Kunden, die für angeblich lukrative Bankengarantiegeschäfte 10 Millionen Euro nach Spanien überwiesen haben sollen, aber weder Rendite noch ihr Geld zurückerhielten. Bei einem Kunden gab es im März vor Gericht in Valencia einen Freispruch für den deutschen Anbieter. Doch  nun liegt ein erneutes Protokoll dieses Gericht vor, das besagt, daß der in der Klage behauptete Betrug, mutmaßlich begangen durch Swen Uwe Palisch (44) aus Markranstädt in Sachsen, tatsächlich stattgefunden haben soll und – weil sich mehrere Nebenkläger aus verschiedenen europäischen Staaten der Klage angeschlossen haben – die Verhandlung darüber an das in Valencia residierende regionale „Strafgericht für schwere Verbrechen“, Audiencia Nacional, übergeben wurde. Mehr

Verbotene Gold-Aktien als Rückzahlung Partiarischer Darlehen an Gold International SE

Die Bonner Finanzaufsicht BaFin verbot mit Wirkung vom 8. Juli 2014 den Handel der Aktien der Gold International SE, weil Eckhard Schulz, der 76jährige Leitwolf, wie ihn die Mitarbeiter seines Dortmunder Callcenters CallOn nenne, keinen Verkaufsprospekt vorlegen konnte, den die BaFin akzeptieren hätte können.
Und genau diese nirgendwo handelbaren und verbotenen Gold Aktien bietet nun Schulz in seinem aktuellen Investment-Angebot als Rückzahlung an. Es handelt sich bei dem Investmentangebot um Partiarische Darlehen, also Darlehen, die am Gewinn seiner Gold International SE beteiligt werden sollen. Die Sache hat nun neben den dubiosen Gold-Aktien gleich noch drei weitere dicke Haken. Mehr
Magellan: Eigentumsstreit blockiert Mietzahlungen an Anleger
Vor einem Jahr sagte Carsten Jans, der damalige geschäftsführende Gesellschafter der Magellan Maritime Services GmbH: „Dank unseres Engagements sind wir seit 20 Jahren ein zuverlässiger Partner für unsere Linien-Reedereien und Investoren.“ Nun blockiert ein Streit darüber, wer der rechtmäßige Eigentümer der See-Container ist – die 9.000 Anleger oder die Pleite-Emittentin MAGELLAN -, die Auszahlung der laufenden Mieteinnahmen an die Anleger wohl auf Jahre, teilte am 8. September 2016 Insolvenzverwalter Peter-Alexander Borchardt von der Kanzlei Reimer in Hamburg mit. Dabei war das an die Anleger ausgehändigte Zertifikat doch eindeutig. Mehr
Werbung


 

Scoredex: Ihr Geld braucht TransparenzScoredex: Ihr Geld braucht Transparenz

Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz

 

Themen

BGH: Kunstpapst Helge Achenbach muss doch 20,9 Millionen an ALDI-Clan zahlen
Deutschlands Kunstpapst Helge Achenbach (64) war am 16. März 2015 in Essen zu sechs Jahren Haft verurteilt worden, weil er den 2012 verstorbenen ALDI-Nord-Erben Berthold Albrecht Gemälde und Oldtimer besorgt, aber bei den Preisen und Provisionen zu seinen eigenen Gunsten seinen Klienten mächtig übers Ohr gehauen hat, wie wir berichteten. Dennoch wollte Achenbach nicht die zu viel kassierten Honorare in Höhe von 20,9 Millionen Euro an den ALDI-Clan zurückzahlen. Doch nun ist er vor dem Bundesgerichtshof gescheitert. Der BGH in Karlsruhe hat am 27. September 2016 bestätigt, dass nicht nur die Gefängnisstrafe richtig ist, sondern dass auch der Betrugsschaden richtig berechnet worden ist. Achenbach schuldet demnach dem ALDI-Clan 20,9 Millionen Euro. Die Begründung des BGH lesen Sie hier.Bilanzfälschung der DM Beteiligungen AG? Strohmann Gronemeyer und Steuerberater Kuhn vor Gericht
Zehn Jahre nach der Pleite der Düsseldorfer DM Beteiligungen AG ist am Dienstag (27.09.2016) der Strafprozess gegen den als Strohmann geltenden Vorstand Michael Gronemeyer (55) aus Leverkusen und den Steuerberater Johannes Kuhn (51) gestartet, meldete die Nachrichtenagentur dpa. In dem Verfahren gegen die zwei mutmaßliche Kapitalanlagebetrüger geht es um 9.000 Opfer und 90 Millionen Euro Schaden. Vor dem Düsseldorfer Hauptgericht verlasen die Staatsanwälte die Anklage: Die Betreiber des Immobiliengeschäfts sollen mit geschönten Handelsbilanzen ein sogenanntes Schneeballsystem betrieben haben, wie wir berichteten. Dabei hätten sich innerhalb kürzester Zeit die Werte der gehandelten Unternehmensanteile vervielfacht, obwohl keines der angekauften Unternehmen Gewinne erwirtschaftet habe. Statt den Anlegern die versprochenen Zinsen von 5,5 bis 7 Prozent zu erwirtschaften, hätten sie die Mittel in ihren kostenintensiven Lebensstil gesteckt, heißt es in der Anklage. Kuhn sagte Sönke Iwersen vom Tagesspiegel schon vor fünf Jahren: „Ich war an der betreffenden Gesellschaft nicht beteiligt und auch nicht operativ tätig. Ich war als Steuerberater engagiert. Ich habe dargelegt, dass ich meine steuerberatende Tätigkeit stets im gesetzlichen Rahmen ausgeführt habe.“ Die Staatsanwaltschaft sieht das anders. Denn Michael Gronemeyer, der Vorstand der DM Beteiligungen AG, war bereits geständig. Die Einzelheiten lesen Sie hier.

Kursgewinne steuerfrei?
Julia Topar, die Pressesprecherin des Bankenverbandes in Berlin, schickte uns diese Woche folgenden Finanz-Tipp:
„Aufatmen ist angesagt. Nach dem Kurseinbruch zu Jahresbeginn haben sich die Aktienkurse mittlerweile wieder erholt. Der Dax hat sich seit seinem Tiefpunkt im März 2009 sogar fast verdreifacht. Auch die Börsenkurse vieler Anleihen sind in den vergangenen Jahren aufgrund des historischen Zinstiefs deutlich gestiegen. So notieren die 2014 ausgegebenen zehnjährigen Bundesanleihen heute etwa 15 Prozent höher, 30-jährige Bundesanleihen haben sogar über 50 Prozent zugelegt. Da liegt es nahe, dass so mancher Aktienanleger an Gewinnmitnahmen denkt, nach der klassischen Anlageregel ‚Nur realisierte Gewinne sind echte Gewinne’. Dabei stellt sich dann die Frage: Verdient der Fiskus mit? Ja und nein, es kommt auf den Zeitpunkt des Kaufs an.“ Die Antworten lesen sie hier.

SdK vertritt Interessen der Anleihegläubiger der KTG Energie AG
Die SdK Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger e.V. aus München wird die Interessen der Anleiheinhaber der KTG Energie AG aus Hamburg im kommenden Insolvenzverfahren vertreten. Die KTG Energie AG hatte 2012 eine Anleihe (WKN A1ML25 / ISIN DE000A1ML257) mit einem Volumen von 50 Millionen Euro emittiert, die ursprünglich 2018 zur Rückzahlung fällig geworden wäre. Erst Mitte September hatte die Gustav Zech Stiftung die Übernahme von 50,06 % der Aktien der KTG Energie AG von der bereits seit Anfang Juli insolventen ehemaligen Muttergesellschaft KTG Agrar SE aus Hamburg mit Verwaltungssitz in Oranienburg bei Berlin bekannt gegeben. Aufgrund einer nun festgestellten Zahlungsunfähigkeit der Gesellschaft wurde nun vom Vorstand ein Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung beim zuständigen Insolvenzgericht in Neuruppin gestellt. Was das bedeutet und was die Anleger tun können, lesen Sie hier.

Cum-Ex: Maschmeyer als Kronzeuge in den Bundestag geladen
Wer wüsste inzwischen besser Bescheid über Cum-Ex-Geschäfte der Banken als der niedersächsische Unternehmer Carsten Maschmeyer? Rund 40 Millionen Euro hatte Maschmeyer von seinem eigenen Ersparten in die riskanten Fondsprodukte des Sheridan Solutions Equity Arbitrage Fund investiert, wie wir berichteten. Zusätzliches Kapital für den Fonds kam ebenfalls aus Maschmeyers Umfeld. Rund 50 Anleger, wie der deutsche Drogeriekönig Erwin Müller, investierten etwa 300 Millionen Euro. Der Cum-Ex-Ausschuss des Bundestages will sich nun von Carsten Maschmeyer erklären lassen, wie es möglich war, dass der deutsche Fiskus durch dubiose Steuertricks mit Dividenden Milliarden Euro einbüßte. So hatten sich Fonds und Banken die einmal gezahlte Kapitalertragssteuer von den getäuschten Finanzämtern gleich mehrfach erstatten lassen. Hier

Squeeze-Out-Nachschlag für Aktien der Kraftübertragungwerke Rheinfelden AG
Die gute Nachricht zuerst: 14 Jahre nach dem Squeeze-Out der Kraftübertragungswerke Rheinfelden AG, die in Energiedienst AG, umfirmierte, steht den damals rausgeflogenen Aktionären nun eine Nachzahlung von 111,22 Euro je Anteilsschein plus Zinsen zu. Das entschied das Oberlandesgericht Karlsruhe und veröffentlichte das Urteil am 5. Juni 2016 im Bundesanzeiger. Die schlechte Nachricht: Die Energiedienst AG überweist die Nachzahlung nicht automatisch. Jeder damalige Aktionär muss darum kämpfen. Die Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger e.V. aus München bietet Hilfe an. Mehr lesen Sie hier.

Berlin dementiert Notfallplan für Deutsche Bank – DIE ZEIT bleibt dabei
Die Bundesregierung hat einen Bericht der ZEIT von Anfang dieser Woche dementiert, wonach sie einen Rettungsplan für den Fall einer Schieflage der Deutschen Bank vorbereitet. Auch aus den Reihen der deutschen Finanzaufsicht BaFin wurde ein solches Vorhaben verneint. „So etwas gibt es nicht“, wurden Insider zitiert. Auch der Deutsche-Bank-Vorstandschef John Cryan hat in einem Zeitungsinterview mit der BILD angebliche Gespräche mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zur staatlichen Unterstützung seines Instituts zurückgewiesen: „Ich kann nicht verstehen, wie jemand das behaupten kann. Ich habe die Bundeskanzlerin zu keinem Zeitpunkt um Hilfe gebeten. Ich habe auch nichts dergleichen angedeutet.“ Doch DIE ZEIT bleibt dabei: „Trotz aller Dementi: Beamte arbeiten nach Informationen der ZEIT an einem Notfallplan für das größte deutsche Geldinstitut. Auch Staatshilfen könnten gezahlt werden.“ Mehr Einzelheiten lesen Sie hier.

Roberto Saviano: Mafia in Deutschland ist Realität
„Ich wünsche Ihnen von ganzem Herzen, dass ihr Mut eines Tages dazu führen wird, dass die Missstände, die sie beschreiben, beseitigt werden“ – mit diesen Worten würdigte Bundeskanzlerin Angela Merkel Roberto Saviano. Der italienische Enthüllungsjournalist und Buchautor Roberto Saviano ist am 15. September 2016 in Potsdam mit dem diesjährigen M100 Media Award ausgezeichnet worden. In seinem Buch „Gomorrha“, über das wir noch vor Erscheinen der deutschen Fassung berichteten,  beschreibt Saviano die Machenschaften der Camorra, der neapolitanischen Form der Mafia. Dabei geht es auch um deren weitreichende globale Vernetzung mit der legalen Wirtschaft. Seit dem Erscheinen des Buches wird Saviano bedroht und lebt unter Polizeischutz. Bundeskanzlerin Merkel würdigte den Journalisten bei der feierlichen Ehrung in der Orangerie von Schloss Sanssouci als als mutigen Kämpfer für die Pressefreiheit und nannte ihn ein „leuchtendes Beispiel“. Die ZDF-Reporterin Katrin Lindner von heute.de fragte den Enthüller: „Das organisierte Verbrechen – inwieweit ist es Ihrer Meinung nach auch in Deutschland verstrickt?“ Die Antworten lesen Sie hier.

V + GMBH & CO. FONDS 1 KG: VERJÄHRUNG DROHT
Gerade für Anleger der V + GmbH & Co. Fonds 1 KG aus Landshut, die fehlerhaft beraten wurden, hat die Verjährungsfrist eine besondere Bedeutung. Dies deshalb, weil der Verkaufsprospekt der V + GmbH & Co. Fonds 1 KG vom Dezember 2005 datiert und die Beteiligungen ab Dezember 2005 bis ins Jahr 2007 vertrieben wurden. Die auf Bank- und Kapitalmarktrecht spezialisierte Kanzlei CLLB Anlegern rät daher allen Anlegern, die sich fehlerhaft beraten fühlen, unverzüglich rechtlichen Rat einzuholen, damit ggfs. verjährungshemmende Maßnahmen eingeleitet werden können. Schadensersatzansprüche wegen fehlerhafter Anlageberatung stehen dem Anleger dann zu, wenn er nicht „anleger- und objektgerecht“ beraten wurde. Im Rahmen der anlegergerechten Beratung darf dabei zum Beispiel gegenüber einem konservativen Anleger ohne Fachwissen nur eine Anlage empfohlen werden, bei der Risiken weitgehend ausgeschlossen sind. Im Rahmen der objektgerechten Beratung muss der Anleger ausführlich und verständlich über die bestehenden Risiken des Anlageprodukts, wie das Verlustrisiko oder die fehlende Handelbarkeit, aufgeklärt werden. Kommen Berater dieser Pflicht nicht oder nur eingeschränkt nach, bestehen nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs grundsätzlich Schadensersatzansprüche. Hinzukommt, dass nach Auffassung der CLLB Rechtsanwälte der Prospekt der V + GmbH & Co. Fonds 1 KG Fehler enthält. Hier

GoMoPa Mastercard


 

Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz

Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz

 

Werbung

Copyright © 2016 Goldman Morgenstern & Partners LLC, All rights reserved.

 

BK Wirtschaftstreuhand: Firmengründungen mit LV-Policen?

GoMoPa - investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt über BK Wirtschaftstreuhand: Firmengründungen mit LV-Policen?

GoMoPa – investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt über BK Wirtschaftstreuhand: Firmengründungen mit LV-Policen?

LETZTER GOMOPA-NEWSLETTER

Liebe(r) Leser(in),

Reporterin Klara Roth über BK Wirtschaftstreuhand: Firmengründungen mit LV-Policen?

Reporterin Klara Roth über BK Wirtschaftstreuhand: Firmengründungen mit LV-Policen?

im Dezember 2016 berichteten wir über einen Gebührenstreit im Hause reconcept aus Hamburg. 109 Anleger haben 6 Millionen statt der anvisierten 42 Millionen Canadische Dollar in den vor drei Jahren aufgelegten Hamburger Fonds  reconcept RE04 Wasserkraft Kanada eingezahlt. Dennoch machten die Initiatoren 2,2 Millionen Initialkosten geltend, was 36,7 Prozent des Anlegerkapitals entspricht. Der Prospekt sah nur 16 Prozent vor.

Ende Januar 2017 kam es zu einer Einigung: Die reconcept Canada Investment GmbH & Co. KG wird alleinige Gesellschafterin und bezahlt die Anleger mit 85 Prozent Rückfluss aus. Der Kaufpreis sei laut k-mi schon bei den Anlegern. Somit hat sich deren Verlust auf knapp eine Million Canadische Dollar verkleinert. Nun denn…

Bleiben Sie stark!

Ihre Klara Roth

Exklusiv

BK Wirtschaftstreuhand: Firmengründungen mit LV-Policen?

Die sogenannten CashExperts von der BK Wirtschaftstreuhand aus Berlin bieten Firmengründungen an. Um das nötige Kapital zu beschaffen, würden sie für die Kunden deren Lebensversicherungen und Bausparverträge kündigen. Lesen Sie unsere Warnung.

Unterschlagungsvorwürfe gegen OneVision Holding AG

Nicht einmal ein Jahr hat die Schweizer MLM-Pyramide OneVision Holding AG mit ihrem Werbeportal AdpackPro und den beiden Schwaben CEO Peter Wörz und Vertriebsdirektorin Christine Mohn an der Spitze durchgehalten, da tauchen die ersten Beschwerden über Zahlungsausfälle oder gar Unterschlagung im Internet auf. Lesen Sie unseren Artikel.
Hannover Leasing Freiburg Fonds: Wieder mal selber essen macht dick!
Hannover Leasing hat einen Hotel- und Bürofonds Freiburg platziert, bei dem sich die Initiatoren gleich zu Beginn einen extragroßen Schluck aus der Anlegergeldpulle gönnen und auch bei den laufenden Verwaltungskosten kräftig zulangen. An einem Nachfolgefonds wird mit Hochdruck gearbeitet. Lesen Sie unseren Artikel.
7×7 Gruppe Andreas Mankel: Minus im Auftrag Gottes?
Seit 2010 haben nach Angaben des Pastorensohns und Gründers des Bonner Finanzdienstleisters 7x7finanz GmbH Andreas Mankel 1.100 Anleger mit rund 38 Millionen Euro Projekte ermöglicht. Was ist mit dem Geld passiert, wenn die 7×7 Unternehmensgruppe es schafft, in zwei aufeinanderfolgenden Jahren Fehlbeträge zu erwirtschaften? Lesen Sie unseren Artikel.
Werbung


Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz!

Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz!

Themen

Deutsche Bank: Die Liste mutmaßlicher Betrügereien ist lang
Der Göttinger Rechtsanwalt Dr. Reiner Fuellmich sandte uns eine lange Liste mutmaßlicher Betrügereien der Deutschen Bank. Die Einzelheiten im Forum.

Berliner Volksbank: Ein bisschen erpresserisch
Wer keinen Genossenschaftsanteil kauft, dem werden ab Mai 2017 die Kontogebühren auf bis zu 16,90 Euro im Monat erhöht. Wem das nicht passt, der kann ja kündigen. Oder halt Genossenschaftsanteile kaufen. Doch die haben einen Risiko-Haken. Mehr im Forum.

HRE-Abwicklung wird sich über Jahrzehnte hinziehen
Die Abwicklung der 2008 kollabierten HRE-Bankengruppe wird noch Jahrzehnte dauern. Die als Abwicklungsanstalt für die HRE gegründete staatliche “Bad Bank” FMS hat noch Papiere mit einer Laufzeit bis zum Jahr 2078 im Portfolio. Wie diese sich verkaufen, lesen Sie im Forum.

Abgasskandal: VW Konzern und Händler haften beide
Das Landgericht Karlsruhe hat mit Urteil vom 22.03.2017 der Klage eines VW-Passat-Besitzers stattgegeben und sowohl den Händler als auch den Hersteller zur Rückzahlung des Autokaufpreises verurteilt. Somit kann sich der Kläger aussuchen, von wem er das Geld zurückfordert. Die Einzelheiten im Forum.

Bloß keine Nullen im Impressum: Verstoß ist keine Bagatelle
Ein Versicherungsmakler klagte gegen einen Mitbewerber, da dieser die Impressumsangaben auf seiner Webseite mit Nullen auffüllte. Der Kläger bekam in zweiter Instanz Recht. Mehr im Forum.

Leidgeplagte S&K-Anleger können Hoffnung schöpfen
Für einige Anleger der S&K-Gruppe könnte ein Albtraum bald ein Ende haben. Entgegen früherer Befürchtungen müssen sie wohl doch kein Geld an den Insolvenzverwalter zweier Fonds der Gesellschaft zurückzahlen. Mehr im Forum.

Einen Kredit – und noch Geld obendrauf
Das Zinstief in Europa hat drastische Folgen. Erstmals vergibt eine deutsche Bank Kredite zu negativen Zinsen. In den Genuss kommt aber nur eine bestimmte Berufsgruppe. Die Einzelheiten im Forum.

Bausparkassen: Kündigungs-Urteil des BGH lässt Lücken
Der Bundesgerichtshof hat Ende Februar die Praxis diverser Bausparkassen zur vorzeitigen Kündigung von Altverträgen abgesegnet. Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg hat aber dennoch Ausnahmen gefunden.

Postbank Finanzberatung zu Schadensersatz verurteilt
Der Kieler Anwalt Helge Petersen holte für eine Mandantin das in einer Schiffsbeteiligung „versenkte“ Kapital zurück. Warum die Postbank Finanzberatung zahlen muss, lesen Sie im Forum.

Unister-Reiseseiten gehören nun offiziell tschechischem Investor
Der Verkauf des Reisegeschäfts des Leipziger Internetkonzerns Unister an einen tschechischen Investor ist offiziell abgeschlossen. Mehr im Forum.

GoMoPa Mastercard

Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz!

Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz!

Werbung

Copyright © 2017 Goldman Morgenstern & Partners LLC, All rights reserved.

 

FACTO-Pleite: Investor Star Fund ist nur scharf auf die Policen

GoMoPa - investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt

GoMoPa – investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt

letzter GoMoPa-Newsletter

Liebe(r) Leser(in),

GoMoPa - investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt

GoMoPa – investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt

wie uns die Siegburger LV-Rückabwicklunsanwältin Erika Uhrig von der Kanzlei Göddicke erzählte, sollen etliche Kunden bei Deutschlands größtem LV-Rückabwicklungsdienstleister FACTO aus München schon drei Jahre auf die Bearbeitung ihrer eingereichten Policen warten.

Von 26.000 Fällen sind nur 2.000 Fälle erfolgreich rückabgewickelt worden. Der Chef des zweitgrößten FACTO-Vertriebes wollte letztes Jahr gar 7.800 Fälle zur Konkurrenz Kanzlei Mingers & Kreuzer nach Jülich in NRW schleusen, wie wir aufdeckten. Nun kämpft FACTO in Eigeninsolvenz ums Überleben. Für den CEO Fabian Keller aus Frankfurt am Main ist es schon die zweite Pleite in nur zwei Jahren. Lesen Sie unseren Artikel. Nun denn…

Bleiben Sie stark!
Ihre Klara Roth

 

Exklusiv

Pleite FACTO Financial Services AG: Investor Star Fund will nur die Abtretung der Policen

Was nutzt ein finanzstarker Finanzinvestor wie der 270 Millionen Euro schwere Luxemburger Star Fund an der Seite, wenn der es nur auf die Filets abgesehen hat? Lesen Sie unseren Artikel.

Apartsuites Going am Wilden Kaiser vom Ex-GRÜEZI-Schrottimmobilienverkäufer Thomas Eichelberg

Für den Berliner Bauträger Thomas Eichelberg scheint wieder alles wie zu seinen Hochverdienstzeiten als Berliner Schrottimmobilienmakler zu sein. Nur tobt sich Eichelberg jetzt in Tirol am Wilden Kaiser aus. Lesen Sie unseren Artikel.

Betrugs-AktienPower AG Vertriebsdirektor Andreas Wengler gibt nun Edeldrücker-Tipps von Malle aus

Mit seinem Ex-Chef Alfredo Cuti drückte Andreas Wengler 2015 die Anklagebank in Mannheim wegen Betruges. Aber Wengler hat auf Mallorca neue Freunde zum Abzocken gefunden: das Empfehlungsmarketing-Team Sandra und Waldemar Gutzeit. Was die so drauf haben, lesen Sie in unserem Artikel.

Werbung


Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz!

Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz!


Themen

Alibaba: Wie Jack Ma aus dem Nichts ein Imperium schuf
Als der Englischlehrer Jack Ma 1995 die USA besuchte, hatte er noch nie einen Computer gesehen und wusste nicht, was das Internet ist. Heute ist der Chinese Chef des Onlinegiganten Alibaba und einer der reichsten Männer seines Landes. Lesen Sie die Alibaba-Story im Forum.

BTraders verweigert Auszahlung an Anleger
Tatsächlich muss befürchtet werden, dass die Handelsplattform der Firma LCR Technology Ltd. mit Sitz in der bulgarischen Hauptstadt Sofia die Anleger über den Tisch gezogen hat und sie nun nicht mehr an ihr Geld kommen. Mehr im Forum.

INFINUS – der Skandal und die Folgen
Die Manager des Dresdner Finanzdienstleisters Infinus wurden wegen gewerbsmäßigen Bandenbetrugs und Kapitalanlagebetrugs zu hohen Haftstrafen verurteilt. Doch für die geschädigten Anleger ist der Fall noch nicht zu Ende. Mehr im Forum.

Schweiz: ICO der Envion AG – Finanzmarktsaufsicht FINMA bestellt Rechtsanwaltsgesellschaft als alleinigen Vertreter
Die ehemaligen Unterzeichner der Envion AG mit Sitz in Zug dürfen ohne Zustimmung des Untersuchungsbeauftragten nicht mehr für das Unternehmen tätig werden. CLLB Rechtsanwälte bereiten weitere Klagen für Investoren vor. Mehr im Forum.

Nächster Tokken-Skandal: Unstimmigkeiten bei Concensum
Concensum, vormals Copytrack, mit Sitz in Singapur hat in seinem Whitepaper für den virtuellen Börsengang vom Dezember 2017 bis Februar 2018 offenbar ungenaue Aussagen gemacht und Investoren getäuscht. CLLB Rechtsanwälte vertreten geschädigte Investoren in München. Mehr im Forum.

Warnliste

Es befinden sich diesen Monat 8 neue Einträge in der Warnliste.
GoMoPa Mastercard


GoMoPa Mastercard GOLD - Bonität und wissen

GoMoPa Mastercard GOLD – Bonität und wissen

Werbung

Copyright © 2018 Goldman Morgenstern & Partners LLC, All rights reserved.

ImmobilienScout24 verkaufte falsche Grundstücksbewertungen 

GoMoPa - investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt

GoMoPa – investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt

letzter GoMoPa-Newsletter

22. Jun 2018
Liebe(r) GoMoPa-Moderator2,

um seinen guten Ruf zu wahren, stellte Deutschlands größter Internet-Immobilienmakler, ImmobilienScout24.de aus Berlin, vor vier Jahren 30 der 550 Mitarbeiter dafür ab, wöchentlich 800 Betrugsanzeigen auf dem Portal zu löschen. Sogar die Satireanzeige „Nachmieter für das Schloß Bellevue gesucht“, dem Sitz des Bundespräsidenten in Berlin Tiergarten, wurde nach 2 Tagen gelöscht.

Doch nun stellte sich bei Stichproben-Überprüfungen in Süddeutschland heraus, dass ImmobilienScout24 selbst seinen Nutzern (monatlich 13 Millionen Menschen) als Eigenprodukt Gründstücksbewertungen sofort und für einen vermeintlichen Schnäppchenpreis von 9,95 Euro anbot, die dann allerdings bis zu 8.000 Euro vom echten Preis abwichen. Das Münchener Oberlandesgericht schritt ein. Lesen Sie unseren Artikel. Nun denn…​

Bleiben Sie stark!
Ihre Klara Roth

Exklusiv

Immobilienscout24.de verkaufte ihren Kunden falsche Grundstücksbewertungen für je 9,95 Euro

„Wir wollen die besten Produkte bauen für unsere Kunden“, verspricht der ImmobilienScout24-Boss Dr. Thomas Schroeter, der zuvor das operative Geschäft von eBay Deutschland verantwortete, auf Youtube. Doch nun musste er eines seiner wichtigsten Produkte wieder zurücknehmen, nämlich die Grundsücksbewertung, weil das Portal gar keine echten Zahlen liefern kann. Lesen Sie unseren Artikel.

Premium Safe & Swiss Concept: Provisionsstreit brachte vermuteten Hedgefonds-Schneeball vor Gericht 

Fünf Jahre lief beim Münchener Premium Safe Hedgefonds von Daniel Uckermann alles wie geschmiert. „Wenn ein Kunde pro Jahr 100.000 Euro einbrachte und nach zwei Jahren bereits 280.000 Euro ausbezahlt bekam, ging das wie ein Lauffeuer herum“, schilderte ein Informant. Doch dann soll Uckermann seinem Freund und Vertriebschef Christian Neichel 600.000 Euro Provision schuldig geblieben sein. Neichel zeigte den Hegefondsmanager an, landete aber gleich mit vor Gericht. Lesen Sie unseren Artikel.

Cinema Sports Inc. – Rechtsanwalt Tim Schneemilch: „Ich wusste nichts vom Scheinbörsengang.“

Der BILD-Gerichtsreporter spottete zum Prozessauftakt am 18. Juni 2018 vor dem Landgericht Hamburg: „Eine Firma mit 15. 000 Euro Umsatz geht an die Börse? Selten so gelacht.“ Warum sein Spott nicht unbegründet ist, lesen Sie in unserem Artikel.​
Mandantenverrat bei der ECOVIS AG Steuerberatungsgesellschaft?
Was da in Bayern geschehen ist, will so gar nicht zu dem Credo von ECOVIS-Vorstand Ralf Schäfer in Berlin passen: „In seiner Berufslaufbahn hat Herr Schäfer die große Bedeutung der persönlichen Verbundenheit zum Mandanten schätzen gelernt.“ Sein Prokurist für Bayern mass dem wohl nicht so eine große Bedeutung bei. Lesen Sie unseren Artikel.

Werbung

Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz!

Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz!


Themen

Opalenburg: Außerordentliche Kündigung ist möglich
Vor einer Woche konnten wir an dieser Stelle berichten, dass die Opalenburg Vermögensverwaltung GmbH & Co. SafeInvest KG aus München keinen Anspruch auf Ratenzahlung durch Anleger hat. Nun erkämpfte eine Anlegerin mit Hilfe der CLLB-Anwälte vor dem Landgericht München eine außerordentliche Kündigung und erzwang die Berechnung ihres Auseinandersetzungsguthabens. Mehr im Forum.

Was bringt das neue Reiserecht?
Für Reisebuchungen gilt in Deutschland vom 1. Juli 2018 an ein neues Reiserecht und das bringt zahlreiche Neuerungen mit sich. Mehr im Forum.

Euvia Travel GmbH sonnenklar.tv: Niederlage gegen Verbraucherzentrale Bundesverband
Online-Reiservermittler dürfen die Haftung für eine geplatzte Buchung nicht generell ausschließen. Das hat das Oberlandesgericht München gegen die Euvia Travel GmbH entschieden, die das Reiseportal sonnenklar.tv betreibt. Mehr im Forum.

Integral Finance Group: Unerlaubter Verkauf von Wandelanleihen am Telefon
Die BaFin hat der „Integral Finance Group“, ansässig angeblich in Brüssel, am 18. Juni 2018 aufgegeben, ihre Anlagevermittlung und Anlageberatung einzustellen. Mehr im Forum.

Prozess vor LG Berlin: Weiterer Ärger um den ICO der Envion AG
Im 2. Stock des Landgerichts Berlin fand am gestrigen Donnerstag, dem 21.06.2018, die mündliche Verhandlung zwischen der Trado GmbH und der Quadrat Capital GmbH statt. Hinter der Trado GmbH steht als Geschäftsführer Michael Luckow, auf Seiten der Quadrat Capital GmbH Matthias Woestmann, der aktuelle CEO der Envion AG, mit Sitz in der Schweiz. In dem nun mündlich verhandelten Klageverfahren ging es u.a. um eine Kapitalerhöhung auf Seiten der Envion AG. Vertreter der Kanzlei CLLB Rechtsanwälte waren als Beobachter vor Ort. Lesen Sie den Prozessbericht im Forum.

CLLB Anwälte bereiten erste Klagen gegen Envion AG vor
Die Begründungen für die ersten Klagen und Hintergründe lesen Sie im Forum.

InveStar GmbH: Vorsicht Nachrangdarlehen
Die Investor GmbH aus Mainz ist erst ein Jahr alt, hat nur einen Gesellschafter und einen Geschäftszweck: die Verwaltung eigenen Vermögens. Dennoch wirbt sie bei Anlegern hochriskante Nachrangdarlehen ein.

Die alte Beate Uhse-Aktie ist wertlos – Aktionäre gehen leer aus
Unsinnigerweise stieg der Aktienkurs gestern (21. Juni 2018) nach der Unternehmensmeldung von dem Neustart von 6 auf 8 Cent. Das sind entweder Spekulanten oder unwissende Käufer, die ob der vermeintlich verbesserten Aussichten auf eine Wiederbelebung der Aktie setzen. Warum das Unsinn ist, lesen Sie im Forum.

Betrug beim Bau des Hauptstadtflughafens BER
Wegen Betrugs beim Bau des Hauptstadtflughafens BER hat das Landgericht Cottbus den Ex-Bauunternehmer Frank K. (53) aus Cottbus zu eineinhalb Jahren Haft auf Bewährung verurteilt. Der heute bei einer anderen Baufirma Angestellte gab zu, im Jahr 2012 kurz vor der geplatzten Eröffnung des BER einen Teil der Bauleistungen doppelt abgerechnet zu haben. Mangelnde Kontrolle auf der Baustelle haben dem Unternehmer damals den Betrug leicht gemacht. Mehr im Forum.

Warnung der französischen Finanzmarktaufsicht AMF vor Aktienkäufen von 5 Firmen
Die AMF hat mehrere Hinweise erhalten, wonach an der Euronext Access in Paris gelistete Aktien offensiv zum Kauf empfohlen werden, bei denen Manipulationsverdacht bestünden. Welche Firmen betroffen sind, lesen Sie im Forum.

Barclaycard-Phishing: Verbraucherzentrale warnt vor dubiosen Mails
Besitzer der Barclaycard sind aktuell verstärkt das Ziel von Betrügern. Diese verschicken Phishing-Mails im Namen des Kreditinstituts. Eine häufig vorkommende Betreffzeile ist hierbei: „Kundenmitteilung! – Ihre Mithilfe ist erforderlich“. Mehr im Forum.

Wien: Kryptoschürfer Invia GmbH nutzt FMA-Untersagung als Grund, um nicht auszahlen zu müssen
Am 29. Mai 2018 hatte die österreichische Finanzmarktaufsicht dem Kryptominer Invia GmbH aus Wien das illegale Geschäftsmodell mit einem Investmentfonds untersagt. Als nun die Kunden ihr Geld zurückforderten, hatte Invia eine gute Ausrede, um nicht zahlen zu müssen. Doch es gibt gar keine Kontensperre, wie behauptet. Lesen Sie, was die FMA nun mitteilte.

Germanika GmbH: BaFin fordert, das Finanztransfer-/Akquisitionsgeschäft einzustellen
Die BaFin hat der Germanika GmbH, Selters, mit Bescheid vom 4. Juni 2018 aufgegeben, das Finanztransfer-/Akquisitionsgeschäft einzustellen. Mehr im Forum.

Phoenix Kapitaldienst: BaFin-Unterlagen dürfen nicht zwangsläufig als vertraulich eingestuft werden
Unterlagen und interne Gutachten, die der Finanzaufsicht in einem der größten Fälle von Kapitalanlagebetrug der vergangenen Jahrzehnte vorliegen, dürfen nicht zwangsläufig als vertraulich eingestuft werden, entschied der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg. Den Grund lesen Sie im Forum.

Stürzt das UDI Sprint Festzins Kartenhaus aus Nachrangdarlehen ein?
Wir haben gewarnt, dass die UDI Gruppe aus Nürnberg mit dem Namen Festzins täuscht, und verwiesen auf mickrige Zinsen und Risse in der UDI-Leistungsbilanz. Nun warnt auch die BaFin, weil die UDI Biogas Otzberg-Nieder-Klingen GmbH & Co. KG am 15.06.2018 Insolvenzantrag gestellt hat. Mehr im Forum.

Wölbern Invest: Ausgleich per Insolvenzplan, aber nicht für alle
In Form eines Insolvenzplans für die Wölbern Invest B.V. wurde eine Einigung besiegelt. Doch die Forderungen der Fondsgesellschaften bleiben außen vor. Mehr im Forum.

Warnliste

Es befinden sich diesen Monat 21 neue Einträge in der Warnliste.
GoMoPa Mastercard


GoMoPa Mastercard GOLD - Bonität und wissen

GoMoPa Mastercard GOLD – Bonität und wissen

Werbung

Copyright © 2018 Goldman Morgenstern & Partners LLC, All rights reserved.