Confidential News

GoMoPa-News

Menü Schließen

Schlagwort: Insolvenz

German Pellets GmbH: Eigeninsolvenz abgelehnt – Insolvenz angeordnet

GoMoPa - investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt über German Pellets GmbH: Eigeninsolvenz abgelehnt - Insolvenz angeordnet

GoMoPa – investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt über German Pellets GmbH: Eigeninsolvenz abgelehnt – Insolvenz angeordnet

LETZTER GOMOPA-NEWSLETTER

Liebe(r) Leser(in),

Reporterin Klara Roth über German Pellets GmbH: Eigeninsolvenz abgelehnt - Insolvenz angeordnet

Reporterin Klara Roth über German Pellets GmbH: Eigeninsolvenz abgelehnt – Insolvenz angeordnet

der Genickbrecher für German Pellets aus Wismar, der zunächst zum Absturz der drei German Pellets Anleihen im Januar und gestern zum Eigeninsolvenzantrag führte, kam wohl aus den USA, wie k-mi mitteilte. Dort errichtet German Pellets zwei Werke. Doch die Louisiana Public Facilities Authority gab am 12. Januar 2016 bekannt, dass die Louisiana Pellets Inc. beim Kapitaldienst ihrer Projektanleihen mit zirka 5 Millionen US-Dollar im Rückstand ist (Shortfall, Event of default). Aus den Anleihen werden die US-Projekte finanziert. Was nun folgte, war eine Kettenreaktion. Lesen Sie in unserer Pressemeldung, warum die Eigeninsolvenz der German Pellets eine neue Täuschung der Anleihengläubiger darstellen könnte. Nun denn…
Bleiben Sie stark!

Ihre Klara Roth

Exklusiv

German Pellets GmbH: Eigeninsolvenz abgelehnt – Insolvenz angeordnet

Die German Pellets GmbH aus Wismar in Mecklenburg-Vorpommern hat gestern einen Antrag auf Eigeninsolvenz gestellt. Diesen lehnte das Gericht ab und bestellte die Hamburger White & Case-Partnerin Dr. Bettina Schmudde zur vorläufigen Insolvenzverwalterin. Das bestätigte White & Case auf JUVE-Anfrage. Damit ist der Plan von German Pellets gescheitert, sich unter der Aufsicht eines Sachwalters zu sanieren … Mehr

Übernahme der Deutsche Wohnen AG von Vonovia SE gescheitert

Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia, der bis Herbst vergangenen Jahres unter dem Namen Deutsche Annington firmierte, hat Anleihen im Volumen von drei Milliarden Euro begeben, die auch von diversen Investoren gezeichnetn wurden, um mit dem Geld eine feindliche Übernahme der Deutsche Wohnen AG aus Frankfurt am Main durchzuführen … Mehr
Scholz Holding GmbH: Anleihe auf Schrott im Sinkflug
Am 8. März 2016 sind die jährlichen 8,5 Prozent Zinsen und im nächsten Jahr ist die ganze Anleihe auf Schrott der bayerischen Scholz Holding GmbH aus Essing fällig. Sie wurde 2012 mit einem Emissionsvolumen von 182,5 Millionen Euro aufgelegt. Doch, ob tatsächlich gezahlt wird, steht in den Sternen … Mehr

Werbung


Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz

Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz

Themen

German Pellets: Insolvenzantrag in Eigenverwaltung abgelehnt
Gestern hatte das Unternehmen aus Wismar beim Amtsgericht Schwerin einen Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung gestellt. Diesen lehnte das Gericht ab. Vorläufige Insolvenzverwalterin ist … Mehr

Vermittelt die Procon GmbH Immobilien zu überhöhten Preisen?
Die IVA Rechtsanwalts AG aus Mannheim warnt: „Die Procon GmbH Mannheim, betreibt die Vermittlung von Immobilien mit fraglichen Vertriebsmethoden. Die Firma stellt über sogenannten Cold Calls“ … Mehr

RWB Fonds: OLG Dresden bestätigt Urteil des LG Görlitz
Das Oberlandesgericht Dresden hat mit Urteil vom 3. Februar 2016 ein Urteil des Landgerichts Görlitz gegen einen Anlageberater wegen Fehlberatung bestätigt. Geklagt hatte eine Anlegerin, die … Mehr

Außerordentliche Hauptversammlung der Gold International SE Düsseldorf
Das Portal Diebewertung hat eine Einladung der Firma Gold International SE von Eckhardt Schulz an ihre Anleger veröffentlicht: „Wir laden unsere Aktionäre zu der am Freitag, den 04. März 2016“ … Mehr

Private Krankenversicherung: Lassen Sie sich nicht in schlechtere Tarife quatschen
Private Krankenversicherer wollen ihren Kunden mit neuen Leitlinien den Tarifwechsel erleichtern. Warum beim Wechsel dennoch Vorsicht geboten ist und worauf Versicherte achten müssen … Mehr

Insolvenz Baxter Sachwert GmbH & Co. KG – Anleger suchen Rat
Von der Insolvenzeröffnung sollen 600 Anleger betroffen sein. Mit Interesse verfolgen die betroffenen Anleger aussagekräftige Fakten rund um die Insolvenz der Baxter Sachwert … Mehr

Keine Gnade bei dubiosen Aktiendeals: Maple Bank muss schließen
Die Maple Bank soll zusammen mit Geschäftspartnern den deutschen Fiskus mit dubiosen Aktiendeals um 450 Millionen Euro betrogen haben. Es ist das bisher härteste Vorgehen gegen eine Bank … Mehr

Deutsche Bank: Zu giftig, um gekauft zu werden
Seit Jahresbeginn verlor die Aktie fast 40 Prozent an Wert. Das Geldinstitut steckt in einer tiefen Krise, der Börsenwert ist niedrig: Ideale Bedingungen für Wettbewerber, das Institut zu übernehmen … Mehr

FINMA warnt vor Westminster Sureties, A.G.
Die FINMA warnt vor Geschäftsabschlüssen mit dem Anbieter Westminster Sureties, A.G. mit Sitz in der Rue Adrien-Lachenal 20, 1207 Geneva. Das Unternehmen befindet sich aktuell auf der Warnliste … Mehr

Börse in Athen stürzt auf das Niveau von 1989 ab
Der weltweite Abverkauf an den Börsen reißt auch die griechischen Aktien in die Tiefe. Die Athener Börse schloss am Montag mit dem niedrigsten Stand seit 1989. Am Montag lag der Athener Index bei … Mehr

Warnliste


Es befinden sich 0 Neueinträge in der Warnliste

GoMoPa Mastercard


Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz

Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz

Werbung

Copyright © 2016 Goldman Morgenstern & Partners LLC, All rights reserved.

 

PundP AG: Eigeninsolvenz nach Bau von Wohnungen, die keiner wollte

GoMoPa - investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt über PundP AG: Eigeninsolvenz nach Bau von Wohnungen, die keiner wollte

GoMoPa – investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt über PundP AG: Eigeninsolvenz nach Bau von Wohnungen, die keiner wollte

LETZTER GOMOPA-NEWSLETTER

Liebe(r) Leser(in),

Reporterin Klara Roth über PundP AG: Eigeninsolvenz nach Bau von Wohnungen, die keiner wollte

Reporterin Klara Roth über PundP AG: Eigeninsolvenz nach Bau von Wohnungen, die keiner wollte

der Heidelberger Ex-Anwalt Georg Meyer-Wahl hat im Jahr 2011 mehr als 30.000 zumeist ältere Privatbürger in Deutschland über vier Callcenter zur Teilnahem an einer erfundenen Spielergemeinschaft Lotto 3000 bewegt. Per einem von ihm entwickelten Leitfaden wurden den Angerufenen ein „Ja“ als Zustimmung und die Kontodaten wegen eines angeblichen Gutscheins entlockt. Dann wurde ihnen 69 Euro im Monat vom Konto abgezogen. Bis zur Verhaftung von Meyer-Wahl im September 2014 flossen auf diese Weise mehr als 168.000 Euro an Meyer-Wahl und seine Helfer.

Nun die gute Nachricht: Die Opfer können sich das Geld zu einem Großteil zurückholen. Das Landgericht Mannheim hat den Ex-Anwalt am 6. Mai 2015 zu 6 Jahren und 4 Monaten Haft verurteilt und eine beschlagnahmte Summe von 95.000 Euro für die Anleger freigegeben (Az. 25 KLs 601 Js 31893/11 – AK 4/14). Das Urteil ist seit dem 11. November 2015 rechtskräftig. Ab diesem Datum haben die Anleger 3 Jahre Zeit, ihre Ansprüche in das gesicherte Vermögen durch eigene zivilrechtliche Vollstreckungsmaßnahmen zu sichern. Tun sie es nicht, verfällt das Geld an den Staat. Nun denn…

Bleiben Sie stark!

Ihre Klara Roth

Exklusiv

PundP AG: Eigeninsolvenz nach Bau von Wohnungen, die keiner wollte

PundP AG: Der sächsische Diplomingenieur und Konzernvorstand Ulf Hofmann musste im vergangenen Oktober nach mehr als 20 Jahren erfolgreicher Bautätigkeit und 100.000 Quadratmetern hergerichteter Wohnfläche für seine P&P AG aus der Scheringer Straße 1 in Zwickau und seine verbundenen Firmen Eigenanträge auf Insolvenz stellen … Mehr

BWF-Stiftung: Eigentumserwerb an Gold von Anfang an Humbug?

Die Forderungen der 6.500 Anleger an die Berliner BWF-Stiftung aus der Chausseestraße 10 in Mitte und ihres Goldeinkäufers und Lageristen TMS Dienstleistungs GmbH aus dem Königsweg 5 in Zehlendorf belaufen sich auf rund 48 Millionen Euro – doch nur 12 Millionen Euro sind vorhanden … Mehr
Captura GmbH: 9,9 Millionen Euro Außenstände, aber keiner zahlt
Nach der Anzeige der Masseunzulänglichkeit der insolventen Captura GmbH aus Grasbrunn bei München (Nachrangdarlehen für Immobilien) vom 21. Dezember 2015 (der Finanznachrichtendienst GoMoPa.net berichtete) hat nun der vom Amtsgericht München eingesetzte Insolvenzverwalter Dr. Hubert Ampferl (47) weitere Details bekanntgegeben … Mehr

Werbung


Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz

Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz

Themen

Hanseatisches Fußball Kontor: Auszahlungen an die Anleger gestoppt?
Ein Schreiben an die Anleger des Hanseatischen Fußball Kontors sorgt für Wirbel. Darin heißt es angeblich, dass vorerst alle Auszahlungen gestoppt werden … Mehr

Klaus Wolfschmidt, Stegaurach: BaFin ordnet Abwicklung des unerlaubt betriebenen Einlagengeschäfts an

Die BaFin hat Herrn Klaus Wolfschmidt, Stegaurach, mit Bescheid vom 11. Dezember 2015 aufgegeben, das unerlaubt betriebene Einlagengeschäft abzuwickeln … Mehr

Agrofinanz GmbH insolvent! Was können Anleger tun?
Das Amtsgericht Kleve hat unter dem Az. 32 IN 95/15 das vorläufige Insolvenzverfahren über die Agrofinanz GmbH angeordnet. Für viele Anleger eine unangenehme Neujahrsüberraschung … Mehr

Trotz Insolvenz: Queensgold-Angebot noch immer im Netz
Queensgold war ein Angebot der Expert Plus GmbH aus Berlin, die laut Unternehmensregister auf Grund von Insolvenz erloschen, aber das Angebot findet man immer noch im Internet … Mehr

Urteil gegen die EuroFinance Europe Trade s.r.o. (EFET)
Ein Anleger der EuroFinance Europe Trade s.r.o. (EFET) bekam die Zahlung von € 30.000,00 aus einem Mezzanine-Kapital Beteiligungsvertrag zugesprochen … Mehr

FMA warnt vor www.scheichfinanzservice.com und www.launtonwealth.com
Mit Bekanntmachung im Amtsblatt zur Wiener Zeitung vom 16. Jänner 2016 teilt die FMA daher mit, dass die Betreiber der Webseiten www.scheichfinanzservice.com und www.launtonwealth.com … Mehr

Neckermann SynEnergy GmbH – Insolvenzverfahren eröffnet
In dem Insolvenzverfahren über das Vermögen der Neckermann SynEnergy GmbH, vertreten durch die Vertreterin Claudia Bahle, Karolinenstraße 5, 74532 Ilshofen … Mehr

Neue EU-Regeln: Versicherer werden weniger Risiken absichern
Die neuen EU-Regeln von Solvency II werden dazu führen, dass Versicherungen weniger Risiken versichern werden. Die Regeln sind zu kompliziert und gefährden das ganze Versicherungs-Wesen … Mehr

Oxfam-Studie: 62 Menschen besitzen soviel wie die Hälfte der Weltbevölkerung
Kurz vor dem Wirtschaftsforum in Davos legt die Entwicklungsorganisation Oxfam einen Aufsehen erregenden Bericht vor: Die Wohlstandverteilung nehme extreme Formen an … Mehr

„Die Höhle der Löwen“: Carsten Maschmeyer wird Juror bei TV-Show
Der TV-Sender Vox hat einen Nachfolger für die Jury der Show „Die Höhle der Löwen“ gefunden: Neues Jury-Mitglied ist Investor Carsten Maschmeyer … Mehr

Warnliste


Es befinden sich 0 Neueinträge in der Warnliste

GoMoPa Mastercard


Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz

Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz

Werbung

Copyright © 2016 Goldman Morgenstern & Partners LLC, All rights reserved.

 

MS Cornelia: Ölverklappung durch die Reederei: MST gab Schuld zu und zahlte 1 Million Dollar

GoMoPa - investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt über MS Cornelia: Ölverklappung durch die Reederei: MST gab Schuld zu und zahlte 1 Million Dollar

GoMoPa – investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt über MS Cornelia: Ölverklappung durch die Reederei: MST gab Schuld zu und zahlte 1 Million Dollar

LETZTER GOMOPA-NEWSLETTER

Liebe(r) Leser(in),

Reporterin Klara Roth über MS Cornelia: Ölverklappung durch die Reederei:  MST gab Schuld zu und zahlte 1 Million Dollar

Reporterin Klara Roth über MS Cornelia: Ölverklappung durch die Reederei: MST gab Schuld zu und zahlte 1 Million Dollar

Gertrud Hussla vom Handelsblatt traf vor kurzem Schiffsfonds-Vermittler Michael Lange aus Trudering-Riem von der Lange Vermögensberatung GmbH im Landgericht München, wie er mit seinem Anwalt von einem Schadensersatzprozess zum anderen hetzt. Rund 1,5 Milliarden Euro hat Lange von Anlegern eingesammelt und in vermeintlich sichere Schiffsfonds gesteckt. Das Geld ist größtenteils versenkt. Nun ist er Dauergast bei Gerichten. 350 Mal sei er schon verklagt worden. Vormittags München, nachmittags Regensburg. Kapitän des Untergangs – das treffe wohl auf ihn zu, sagte er selber. Und: „Wenn ich nur zehn Fälle verliere, dann bin ich insolvent“,  meinte er. Doch bisher musster er nur in einem Fall 100.000 Euro zahlen, weil die Übergabe eines Prospektes kein Freibrief sein. Seine Beschwerde wehrte der BGH ab (AZ 17 U 4837/14). Die meisten Richter folgen seinem Argument, er habe nur Reklame verschickt (z. B. AZ 15U4522/14).

Die Adressen der Anleger aus allen Schichten hat er aus dem Handelsregister, wo alle Kommanditisten von Schiffsfonds mit Adresse drinstehen. Die schrieb er an mit neuen Angeboten und versprach die günstigsten Konditionen. „4.000 angeschrieben, 300 haben gezeichnet“, erzählte er dem Handelsblatt. Dass nur 10 Prozent des Anlegerkapitals überhaupt am Gewinn beteiligt war, während das Altanlegerkapital der Lange Gruppe zu 100 Prozent verzinst wurde,  das war halt die bayerische Art zu teilen, wie wir berichteten. Nun denn…

Bleiben Sie stark!Ihre Klara Roth

Exklusiv

MS Cornelia: Ölverklappung durch die  Reederei: MST gab Schuld zu und zahlte 1 Million Dollar

MS Cornelia: Wie wir erfuhren, soll sich die süddeutsche Reederei MST aus Schnaittenbach in der Oberpfalz in Bayern für die Anschuldigungen der Ölverschmutzung durch die MS CORNELIA und damit auch für die anschließende Insolvenz vor einem amerikanischen Gericht für schuldig bekannt und bereits  1 Million US-Dollar (881.100 Euro) bezahlt haben. Nicht ganz freiwillig.

Waldenburg: Vermuteter Nazigoldzug in Polen – Seit Dienstag wird gegraben!

Das Georadarmessgerät der deutsch-polnischen Schatzsucher hat am Bahnkilometer 65,2 zwischen Breslau und Waldenburg im Wald von Niederschlesien einen unterirdischen Tunnel mit einem Zug darin geortet. Mehr
Starad24/StarAdWorld – Frank Hofstede und Vjeran Bronic möchten mit neuem Firmennamen an Ihr Geld
Auf Auszahlungen verdienter Provisionen warten viele Mitglieder des Werbeblock-Verkäufers mit Sitz in Hongkong bis heute noch. Anfang August 2016 wurde nun ein Versuch gestartet, das System erneut aufzustellen. Da der alte Name Starad24 wohl verbrannt war, entschloss man sich kurzer Hand zu einem neuen Namen „StarAdWorld“. Schon auf der Startseite der neuen Webseite wird mit Logos von großen Firmen wie Mastercard, BMW, IKEA und vielen anderen geworben. Doch die Fassade bröckelt. Mehr
ITARE Baleares S.A. zu Geschädigten: „Dies war bei Abschluss nicht zu erwarten“
Im September 2012 unterbreitete Michael Wellmann aus Hennef-Geistingen in NRW als frischgebackener Geschäftsführer der ITARE Baleares S.A. einem Bekannten aus Nordrhein-WestfalenHennef ein Angebot mit einer so hohen Rendite, dass dieser gleich 100.000 Euro auf Wellmanns Konto überwies.
Ein fataler Fehler, wie eine Freundin des Anlegers nun dem Finanznachrichtendienst GoMoPa.net schilderte … Mehr
Family & Trees in Litauen: Muss man bei den Espen wie das Laub um Einlagen zittern?
Nachdem der Bayer Christian Reinhold Kolb (47) am 10. September 2015 bekanntgab, dass seine Beteiligungsgesellschaft KIK Private Placement GmbH nach fünfeinhalb Jahren mit einem nicht durch Eigenkapital gedeckten Fehlbetrag von mehr als minus 758.000 Euro liquidiert werden muss und ratlose Anleger zurückließ, die der KIK Private Placement GmbH partiarische Darlehen mit qualifiziertem Rangrücktritt in Höhe von 1,651 Millionen Euro anvertraut hatten, bietet Kolb nun eine Investition in Espensetzlinge im Baltikum an … Mehr
Werbung


Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz

Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz

Themen

Hahn Gruppe: Pluswertfonds 91 vor der Pleite?
Wie der Düsseldorfer Branchendienst kapital-markt intern meldete, steht die Hahn Pluswertfonds 91 – Baumarkt Suhl GbR möglicherweise vor der Pleite, weil nur noch 2,15 Euro statt einstmals 7,49 Euro an Miete pro Quadratmeter zu erzielen war und der Darlehensvertrag mit der finanzierenden Bank endete. Mehr

Donald-Trump-Beraterin will Rückkehr zu gesundem, goldgedecktem Geld
Donald Trumps neu berufene Wirtschaftsberaterin Dr. Judy Shelton sagte gestern dem US-Magazin Fortune, dass sie Trump zur Rückkehr zu gesundem, mit Gold unterlegten Geld rät. Ein erster Schritt wäre die Auflage goldunterlegter Staatsanleihen (Bonds). Dem Magazin Fortune sagte die Ökonomin (sie ist Führungsmitglied im 2009 gegründeten Sound Money Project, das sich für Aufklärung über die Schwächen des bestehenden Systems und für die Rückkehr zu gesunden Geld einsetzt):

„Verpassen Sie nicht, diese Idee einer Trump Kampagne zuzuschreiben, aber es ist etwas, das schon seit Jahren vorgeschlagen wurde. Eine Goldgedeckte Anleihe wurde zum ersten Mal im Jahre 1981 von Alan Greenspan vorgeschlagen. Ich denke, die USA sollten sie als experimentelles Pilotprogramm ausgeben, ähnlich wie die inflationsgesicherten TIPS Bonds, die die Sorgen, die sich die Menschen über den zukünftigen Wert des Dollars machen, kompensiert.“ Warum die Chinesen dies begrüßen und mitmachen würden, lesen Sie hier.

Postbank schafft kostenloses Girokonto weitgehend ab
Viele Kunden der Postbank müssen ab dem 1. November 2016 für ihr Girokonto Geld bezahlen. Das geht aus dem veränderten Preismodell hervor, das die größte Privatkundenbank am vergangenen Freitag  in Bonn vorstellte. Die anhaltend niedrigen Zinsen machten es immer schwerer, mit dem Girokonto Geld zu verdienen, erklärte Postbank-Vorstand Susanne Klöß. Die Einzelheiten lesen Sie hier.

GoMoPa Mastercard


Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz

Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz

Werbung

Copyright © 2016 Goldman Morgenstern & Partners LLC, All rights reserved.

 

Hinjin Shipping kämpft für 200 Containerschiffe um Gläubigerschutz

GoMoPa - investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt über Hinjin Shipping kämpft für 200 Containerschiffe um Gläubigerschutz

GoMoPa – investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt über Hinjin Shipping kämpft für 200 Containerschiffe um Gläubigerschutz

LETZTER GOMOPA-NEWSLETTER

Liebe(r) Leser(in),

Reporterin Klara Roth über Hinjin Shipping kämpft für 200 Containerschiffe um Gläubigerschutz

Reporterin Klara Roth über Hinjin Shipping kämpft für 200 Containerschiffe um Gläubigerschutz

im Dezember vorigen Jahres berichteten wir, dass Prokurist Andreas Greiling (ehemals vom S&K Vertriebsunternehmen United Investors Hamburg) die Anderthalbmonats-Nachrangdarlehen für  Immobilienprojekte der Zircon Immobilien Invest GmbH aus Berlin Mitte in Berlin und Potsdam mit 10 Prozent Jahresrendite schon nach knapp 2 Jahren nicht mehr bedienen konnte. Nun schrieb uns eine Userin: „Bei Zircon Invest in Berlin hat es einen Wechsel in der Geschäftsführung gegeben. Herr Andreas Lochmann und Herr Andreas Greiling sind nicht mehr auf der Internetseite des Unternehmens zu finden.

Mit Sicherheit würde das auch die Anleger interessieren, die auch schon sehr lange auf das WP Monitoring der Kanzlei Brandt aus Hannover warten. Auch interessant wird sein, wann die Anleger im ersten Projekt Z-1 ihre Einlage zuzüglich der Zinsen von 10 % p.a bekommen. Jetzt sind 3 Jahre vergangen. Bisher sind nur ca. 20 % der Einlage an die Anleger zurückgezahlt worden. Und wer bitte schön ist der neue Geschäftsführer Oliver Halbach. Unter dem Namen Oliver Halbach findet man eine Finanzierungsfirma in Berlin. Die Kernfrage wird sein: Warum verschwinden die großen Zampanos Greiling und Lochmann von der Internetseite? Hat das Geschäftsmodell doch nicht funktioniert oder können sich die Anleger doch noch auf satte Zinsen freuen?“ Nun denn…

Bleiben Sie stark!Ihre Klara Roth

Exklusiv

Hinjin Shipping kämpft für 200 Containerschiffe um Gläubigerschutz

Seit der Insolvenzanmeldung vergangenen Mittwoch will kein Hafen mehr die Schiffe der börsennotierten Container-Reederei Hinjin Shipping Co. Ltd. aus Seoul in Südkorea aufnehmen – aus Angst, dass niemand mehr die Hafengebühren bezahlt. Die Insolvenz gleicht einem Gau. Mehr

Allianz-Phantomversicherung: Solvium gibt vor OLG Hamm auf

Die Sicherheitsgarantie mit einer 400 Millionen Euro starken Allianzversicherungspolice bleibt nun doch eine Erfindung von Marc Schumann (40) und Andre Werth (39). Im Streit mit der Allianz, die der Hamburger Schiffscontainer-Emittentin Solvium Capital GmbH seit 2013 untersagte, mit einer vermeintlichen Allianzabsicherung zu werben, gab Solvium nun auf. Entsprechend könnten sämtliche Verträge mit dem Argument rückabgewickelt werden, dass sie unter Vorspielung falscher Tatsachen zustande gekommen seien. Tausende Kunden ließen sich überzeugen und investierten mehr als 40 Millionen Euro zwischen der Unternehmensgründung 2011 und einem Auswertungsstichtag im Juni 2014. Mehr
Razzia bei Franz Beckenbauer wegen vermuteter schwarzer Kasse für Fußball-WM 2006
Um das deutsche Sommermärchen wahr werden zu lassen und die Fußball-WM 2006 doch noch nach Deutschland statt nach Südafrika zu holen, bedurfte es wohl Darlehen aus der Wirtschaft, die als Zuschuss für eine erfundene Gala deklariert worden sein sollen. Deshalb gab es gestern eine zweistündige Razzia im Haus von Fußball-Kaiser Franz Beckenbauer (70) in Salzburg in Österreich. Franz Beckenbauer war von 2000 bis 2006 Präsident des Organisationskomitees der Fußball-WM 2006 und ist heute Ehrenpräsident des FC Bayern München. Mehr
Das Geständnis von BWF-Stifter Gerald S.: Falschgold zum Schutz vor Überfall
Mit seinem Geständnis sorgte der BWF-Goldstiftungsgründer Gerald S. (55) aus Berlin Zehlendorf vor der Wirtschaftskammer 24 des Landgerichts Berlin am Dienstagvormittag (30. August 2016) im Saal 806 für eine handfeste Überraschung. S. sagte: Die gefälschten Golddummis aus China habe er nur zum Schutz vor einem Überfall bestellt. Die echte Goldlieferung stehe noch aus. Das echte Gold soll Anfang 2017 von seinem Schweizer Geschäftspartner Nikolaos Papakostas von der Firma Yamamoto Industries Group – Yamamoto Mining geliefert werden, dem er bereits 4,5 Millionen Euro überwiesen habe. Rückfragen ließ S. nicht zu. Weitere Fragen vom Gericht werde er – wie man es beispielsweise vom NSU-Prozess in München kennt – nur schriftlich beantworten. Der Richter nahm das umfangreiche Geständnispapier entgegen und ließ den für gestern (1. September 2016) geplanten Prozesstermin streichen, weil er sich alles erst einmal in Ruhe durchlesen müsse. Mehr
Nazi-Goldzug in Polen: Noch kein Fund, aber Weitersuche mit seismischen Messungen
Ihre bisher erfolglose Suche nach einem vermeintlichen Nazi-Goldzug in Polen wollen die Hobby-Schatzgräber Piotr Koper und Andreas Richter mit einer neuen Methode fortsetzen. Mehr
Werbung


 

Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz

Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz

 

Themen

Schutzschirmverfahren für Rudolf Wöhrl AG: 30 Millionen Euro Anleihen in Gefahr?
Die Rudolf Wöhrl AG aus der Lina-Ammon-Straße 10 in Nürnberg ist ein recht junger Textilhändler. Sie wurde mit dem Vorstandsvorsitzenden Oliver Wöhrl (36) an der Spitze im Sommer 2010 gegründet und verfügt über 36 Modehäuser, vorwiegend in Bayern und Ostdeutschland. Im Februar 2013 hat die Rudolf Wöhrl AG eine Unternehmensanleihe aufgelegt: 10 Millionen Euro, 5 Jahre Laufzeit, Zinskupon 6,5 Prozent jährlich. Insgesamt hat die Rudolf Wöhrl AG laut letzter Bilanz zum 31. Juli 2015 rund 30 Millionen Euro von Anleihegläubigern aufgenommen. Das working capital des Textilhandelsunternehmens sank allerdings von plus 4,2 Millionen Euro zum 31. Juli 2014 auf minus 38,7 Millionen Euro zum 31. Juli 2015. Die Kapitalrücklage liegt bei rund 17,7 Millionen Euro. Gestern schickte uns Daniel Bauer von der SdK München eine Warnung, dass die Rudolf Wöhrl AG am 6. September 2016 ein Schutzschirmverfahren eingeleitet hat, und bietet den Anleihegläubigern Hilfe an.Forest Finance GreenAcacia: Akazien-Pacht in Kolumbien gar nicht direkt vom Eigentümer
Seit 3. Juni 2016 bietet der Bonner Waldinvestment-Emittent Forest Finance Service GmbH aus der Eifelstraße 20 mit einem Prospekt Direktinvestments in Akazien in Kolumbien an. Bei dem Direktinvestment GreenAcacia zahlen die Anleger im Voraus eine 12-Jahrespacht an den Verpächter Forest Finance Service GmbH für eine seit 2013 mit Akazien-Setzlingen bestückte Fläche in Vichada in Ostkolumbien. Für einen Viertelhektar zahlt man im Voraus 2.625 Euro. Für einen Hektar sind sofort 9.950 Euro auf den Tisch zu legen. Insgesamt können 500 Hektar gepachtet werden. Der deutsche Anbieter und Emittent ist aber selbst nur Pächter in Kolumbien. Verpächter und Forstdienstleister ist eine Forest Finance Panama S.A. (ohne Anschrift). Das Hauptproblem für die Anleger besteht laut einem Prospektcheck von k-mi in folgendem: „Der Emittent selbst ist nicht Grundstückseigentümer und erbringt auch nicht die Forstdienstleistungen selbst, sondern der Emittent schließt mit seiner panamesischen Tochtergesellschaft einen Pachtvertrag ab, und der Emittent selbst übernimmt auch nicht die Bewirtschaftung vor Ort, so dass ein Investor keine direkte Vertragsbeziehung zum Grundstückseigentümer und zum tatsächlichen Serviceunternehmen hat, was insbesondere dann, wenn es schief läuft, erhebliche Probleme verursachen könnte.“ K-mi rät daher „zur Vorsicht“.

Hafturteil gegen Stiftungs-Steuerberater eines BayernLB-Ex-Vorstands wegen Justizschlamperei aufgehoben
Der einstige Risikovorstand der BayernLB Dr. Gerhard Gribkowsky (57) aus Grünwald ließ sich nicht nur mit 44 Millionen Dollar schmieren, dafür, dass er Formel-1 Boss Bernie Ecclestone (85) die Anteile der Bayern-LB im Jahr 2006 zum Dumpingpreis von 773 Millionen Euro verscherbelte (345 Millionen Euro zu billig), wie wir berichteten. Der korrupte Banker (er wurde 2012 zu 8,5 Jahren Gefängnis verurteilt, lebt heute als Freigänger) wollte das angenommene Schmiergeld auch noch steuerfrei kassieren.

Dafür hatte er einen österreichischen Steuerberater, der mit Hilfe einer Stiftung nach österreichischem Recht und mehrerer neu gegründeter Gesellschaften, die mit der Stiftung fleißig Geld hin- und herschoben, dafür sorgte, dass die persönlichen Einnahmen von Dr. Gribkowsky vor dem deutschen Fiskus möglichst verborgen blieben.

Die Sache flog auf, und der österreichische Steuerberater wurde in Deutschland wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung vor Gericht gestellt. Das Landgericht München I hatte den Steuerberater mit Urteil vom 11. Februar 2015 – 5 KLs 405 Js 161731/11 zu einer Freiheitsstrafe von 1 Jahr und sechs Monaten verurteilt. Aber nun hob der BGH am 6. September 2016 das Urteil auf, weil das Landgericht nur das Steuerjahr 2007 und nicht das Steuerjahr 2006 berücksichtigte. Die Staatsanwaltschaft setzte für das geforderte Strafmaß in der Revision die heutige Gesetzeslage an und nicht die zur Tatzeit 2006 und 2007 gültige.

GoMoPa Mastercard


 

Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz

Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz

 

Werbung

Copyright © 2016 Goldman Morgenstern & Partners LLC, All rights reserved.

 

Euro Grundinvest: Sven Donhuysen schickte Treuhänderin und Manager in die Insolvenz

GoMoPa - investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt über Euro Grundinvest: Sven Donhuysen schickte Treuhänderin und Manager in die Insolvenz

GoMoPa – investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt über Euro Grundinvest: Sven Donhuysen schickte Treuhänderin und Manager in die Insolvenz

LETZTER GOMOPA-NEWSLETTER

Liebe(r) Leser(in),

Reporterin Klara Roth über Euro Grundinvest: Sven Donhuysen schickte Treuhänderin und Manager in die Insolvenz

Reporterin Klara Roth über Euro Grundinvest: Sven Donhuysen schickte Treuhänderin und Manager in die Insolvenz

„Ahnungsloser Luftheuler und Mobber!“ So schimpfte vor wenigen Tagen der Schweizer Giualiano Wildhaber in unserem Forum über User Gator45, weil der wiederum über Wilhabers Firma geschrieben hatte: „Die AA Power AG ist eine der vielen Schwindelgründungen des Giuliano Wildhaber. Wert der Sacheinlage bei der Gründung gleich Null.“

Doch ganz so ahnungslos war Gator45 dann wohl doch nicht. Jedenfalls  rechnete nun Private User Struckischreck in recht amüsanter Art vor, dass der Schweizer AG-Gründer wohl nur ein ausgebuffter Rechenkünstler ist und der Wert der Sachanleige tatsächlich unterm Strich bei Null liegt. Nun denn…

Bleiben Sie stark!Ihre Klara Roth

Exklusiv

Euro Grundinvest: Sven Donhuysen schickte Treuhänderin und Manager in die Insolvenz

Gründer Malter Hartwieg sei angeblich schuld, dass zwischen den Münchner Immobilienfonds der Euro Grundinvest AG die eingezahlten 70 Millionen Euro an Kommanditkapital und 23 Millionen Euro an Genussrechten wohl nur hin- und hergeschoben worden seien. 90 Prozent der Gelder seien weg, gab Fondsgeschäftsführer Sven Donhuysen auf den Gesellschafterversammlungen der Fonds bereits im Juli 2016 bekannt. Eigentlich wollte er die Fonds liquidieren und den Anlegern 10 Prozent auszahlen, wenn sie dafür auf Klagen verzichten würden. Doch weil die Anlegeranwälte sich sträubten, gab er am 12. Oktober 2016 bekannt, dass er die Gründungs- und Managementgesellschaften der Fonds einfach in die Insolvenz geschickt hat, um die Fonds-Assets vor den Anwälten zu sichern. Was Anwalt Hartmut Göddecke dazu sagt, lesen Sie in unserem Artikel.

Offener Brief: Geno-System – Aufsichtsräte haften für Kollabierung

Wie viele Alarmsignale brauchen die Aufsichtsräte der Geno Wohnbaugenossenschaft eG aus Ludwigsburg in Schwaben noch, um aufzuwachen? Analyst Struckischreck schrieb in einem offenen Brief: „Würden Sie Ihrem Bruder, Ihrer Schwester, Ihrem Ehepartner guten Gewissens heute einen GENO- Wohnsparvertrag verkaufen und dafür zwei- oder dreitausend Euro Provisionen einstreichen?“ Struckischreck schlägt vor, dem Macher Jens Meier einige sehr kritische Fragen zu stellen. Welche, liesen Sie in unserem Artikel.

Mesut Pazarci: Gefallener Goldpreis ist keine Gefahr für Goldbesitzer

Der im Augenblick gefallene Goldpreis stellt keine Gefahr für die Altbesitzer von Gold dar. Darüber ist sich der Geschäftsführer der PIM Gold und Scheideanstalt GmbH Mesut Pazarci aus dem hessischen Heusenstamm mit seinem Strukturvertriebschef Julius Leineweber (Premium Gold Deutschland GmbH, 3.500 angeschlossene Händler) einig. Warum, lesen Sie in unserem Artikel.

Werbung

 

Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz

Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz

Themen

Erste Gläubigerversammlung von Magellan: Kein Verkaufsbeschluss, kein neues Eigentums-Gutachten
Auch wenn der Insolvenzverwalter einen Verkauf der Magellan-Schiffscontainer den Direktinvestoren wie warme Semmeln schmackhaft machte, weil dann angeblich mehr und sofort Geld in die Kassen gespült werden würde als bei einem Weiterbetrieb, der bis 2023 lediglich 130 Millionen Euro an Gewinnen bringen würde, fassten die Anleger auf der gestrigen ersten Gläubigerversammlung in Hamburg keinen Verkaufsbeschluss. 9.000 Anleger haben mehr als 350 Millionen Euro eingezahlt. Auch einen neuen Gutachter über die bislang abgelehnten Absonderungsrechte an den Containern aus der Insolvenzmasse wollten die Anleger nicht bezahlen, da das Gericht diesen gar nicht akzeptieren würde. Aber der Eigentums-Streit wurde erst mal vertagt. Die Einzelheiten lesen Sie im Forum.Design Your Home Holding AB Aktie – Trading Suspension
Unser User Fabor15 hatte im Frühjahr diesen Jahres Aktien des schwedischen Möbelhändlers DYH Holding AG (Design Your Home Holding AG) aus Stockholm gekauft. Die wurden seit September vorigen Jahres an der Pariser Börse gehandelt. Am 19. Juli 2016 war damit Schluss. Eine Information an die Investoren gab es nicht. Die Aktie notierte am letzten Tag bei 1,93 Euro, was knapp 10 Prozent zum Vortag ausmachte. Dabei hat die DYH noch im April 2016 vermeldet, dass sie für 1 Millionen Euro 94 Prozent der deutsche ATON Verwaltungs- und Handels GmbH kaufen wolle und über den Erwerb eine Vereinbarung getroffen hätte. User Fabor15 hat dazu eine wichtige Frage.Brest-Tauros Insolvenz – Analyse von Philipp Nerb falsch?
Bei seinen Recherchen über die inzwischen von der BaFin verbotenen und abzuwickelnden Immobiliendarlehen von Anlegern an die Leipziger Firma Brest Tauros GmbH stieß der Berliner Rechtsanwalt Dr. Sven Tintemann auf eine irreführende Analyse von Philipp Nerb, die zudem kein Einzelfall zu sein scheint, sondern dem Anwalt schon bei anderen Skandal-Fällen wie S&K Frankfurt, United Investors Hamburg und der SAM Management Group AG mit Sitz in der Schweiz aufgefallen ist. Die Einzelheiten lesen Sie im Forum.

Neuer Versuch mit Bankgarantiegeschäften von Jürgen Marzahn und Ursula Strelitz
Profi-User Schuwa berichtete heute, dass er auf Angebote von einem Jürgen Marzahn und von einer Ursula Strelitz über sogenannte Bankgarantiegeschäfte gestoßen ist, in die man einsteigen könne. Das Angebot läuft unter der Trading-Abkürzung: „BG-gestützte Projekt-Finanzierung PP-Programme“. Der Handel funktioniere angeblich über Initiatoren aus Eupen in Belgien. Dazu lieferten nun allerdings Private User Struckischreck und Premium-User Otto sehr erhellende Antworten.

GoMoPa Mastercard


 

Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz

Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz

 

Werbung

Copyright © 2016 Goldman Morgenstern & Partners LLC, All rights reserved.

 

GenoGen Flussgold: Ulrich Viet und Thomas Reith machen nach Fiasko in Serbien nun Strom-Roadshow

GoMoPa - investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt über GenoGen Flussgold: Ulrich Viet und Thomas Reith machen nach Fiasko in Serbien nun Strom-Roadshow

GoMoPa – investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt über GenoGen Flussgold: Ulrich Viet und Thomas Reith machen nach Fiasko in Serbien nun Strom-Roadshow

LETZTER GOMOPA-NEWSLETTER

Liebe(r) Leser(in),

Reporterin Klara Roth über GenoGen Flussgold: Ulrich Viet und Thomas Reith machen nach Fiasko in Serbien nun Strom-Roadshow

Reporterin Klara Roth über GenoGen Flussgold: Ulrich Viet und Thomas Reith machen nach Fiasko in Serbien nun Strom-Roadshow

wie wir im November 2016 berichteten, hat sich die Hahn-Gruppe aus Bergisch-Gladbach (NRW) mit Ost-Handelsimmobilien vergaloppiert. Dazu zählt auch der 1997 aufgelegte Hahn Pluswertfonds 91 – Baumarkt Suhl GbR, der vom Mieter Piratenmöbelmarkt und wohl nun auch vom Glück verlassen wurde. k-mi, Düsseldorf schreibt von einem Verlustfall. Die Hahn-Gruppe berichtete jetzt ihren Anlegern, dass die Westminster Management GmbH aus  Zossen für die Baumarktimmobilie zwar 500.000 Euro geboten habe.

Dem stehen Forderungen der Deutsche Pfandbriefbank AG in Höhe von 1,2 Millionen Euro gegenüber. Diplomkaufmann Uwe Kremer und Rechtsanwalt Gerrit Weber von k-mi monieren daher: „Angesichts der nicht enden wollenden Prognoseverfehlungen bei diversen Hahn-Fonds stellt sich die Frage, was dieser Anbieter bei seinen neuen Angeboten eigentlich alles besser machen muss?“ Nun denn…

Bleiben Sie stark!

Ihre Klara Roth

Exklusiv

GenOGen Flussgold: Ulrich Viet und Thomas Reith machen nach Fiasko in Serbien nun Strom-Roadshow

Genogen Flussgold: Ein User sandte uns folgende Nachricht zur GenoGen eG – Genossenschaft der Generationen aus Borken in Westfalen, die am 12. Januar 2017 Insolvenz anmeldete: „Hallo GOMOPA-Team, anbei eine Mail von Uli Viet. Meines Erachtens ist er nicht nur einer der Köpfe, sondern neben Maik Paul der Macher. Uli Viet steuert nebenbei noch die Belange des Deutschen Verbraucher Vereins. Mit diesem Scheiss werden Leute verarscht. Seine letzte große Idee war Flussgold aus Serbien.“ Lesen Sie dazu unseren Artikel.

Scope Ratings AG: Gefälligkeitsgutachten für ZDF-Traumschiff -Anleihe?

Die Berliner Scope Ratings AG wird gerade von Anlegern auf 3 Millionen Euro verklagt, weil Scope eine 54-Millionen-Anleihe für das Schulden-Traumschiff MS Deutschland wohl zu gut bewertete. Lesen Sie dazu unseren Artikel.
Clerical Medical / Scottish Widows: Neue Chance auf Rückzahlung der Einlage plus Zinsen
Wegen der auf 10 Jahre verkürzten Verjährungszeit sind viele der hauptsächlich um die Jahrtausendwende abgeschlossenen Verträge bereits verjährt. Doch Rechtsanwalt Thorsten Krause und seine Kollegin Anja Appelt von den KAP Rechtsanwälten aus München haben einen neuen Dreh gefunden, wie sich Anleger von der Clerical Medical alias Scottish Widows wenigstens ihr investiertes Geld plus Nutzungszinsen wiederholen können. Lesen Sie dazu unseren Artikel.
DF Deutsche Finance Holding AG: Aus für Vertriebsvorstand Freddy Kremer (55)Wie Pech folgten Miese auch bei Freddy Kremers (55) neuem Vorstandsjob. Schon das erste Jahr mit Hobby-Rennfahrer Kremer aus Berg am Starnberger See in der Führungsetage endete für die DF Deutsche Finance Holding AG in München in einer rasanten finanziellen Talfahrt. Am 12. Januar 2017 kam nach zwei Jahren das Aus für Kremer, vor dem wir schon 2014 warnten. Lesen Sie dazu unseren Artikel.

Werbung


Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz

Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz

Themen

eFonds Solutions AG/eFonds24: Online-Zeichnung von Sachwertanlagen, aber mit Brenneisen Capital AG an Bord
Die von eFonds aus München entwickelte eDirektzeichnung wird eingeführt. Die Patrizia Immobilien AG aus Augsburg lässt als erster Fondsinitiator seine Privatinvestoren direkt über das Internet die aktuellen Fonds zeichnen. Doch eFonds verschmilzt zum 1. April 2017 mit dem wohl gierigsten Vermittler Deutschlands, der Brenneisen Capital AG aus Wiesloch in Baden-Württemberg. Lesen Sie unsere Warnung.

KTG Energie AG: Insolvenzplan erstellt
Beim Amtsgericht Neuruppin im Land Brandenburg kann man für die KTG Energie  AG aus Hamburg bis 3. Februar 2017 einen Eigenregie-Insolvenzplan einsehen und dazu Stellung beziehen. Die KTG Energie AG hat entgegen ihrer Ankündigung doch am September 2016 Eigeninsolvenz angemeldet. Sie ist nicht nur die Tochter der insolventen KTG Agrar SE aus Hamburg, sondern selbst Mutter vieler Biogasanlagen GmbHs und hinterlässt Anleihegläubiger. Mehr im Forum.

LVA 24: Stellungnahme Alexander Richter von der Absolut Wirtschaftsberatung
Alexander Richter von der Absolut Wirtschaftsberatung in München schrieb uns zu ausstehenden Provisionen aus Policenankäufen unter anderem: „Wir haben außer mit der LVA 24 nichts mit den Geschäften von Hamberger und Co. zu tun, und mittlerweile haben wir mit dem Vorstand von der Advofin Kontakt. Um den mit der LVA angerichteten Schaden zu minimieren.“ Ein User bezweifelt aber, dass Richter nur ein ahnungsloser Vermittler sei. Mehr im Forum.

Jürgen Göppert und Karl-Heinz Chiout über Cosma-Gold-Kritiker
Jürgen Göppert und Karl-Heinz Chiout versandten am 17. Januar 2017 eine Rund-Mail anlässlich der Kritik an dem Goldhändler Cosma aus Frankfurt und Vertrieb in Stutensee (Baden-Württemberg). Ein User kommentierte: „Eine lächerliche Mail von Jürgen Göppert. Mich verwundert es, warum er als Aufsichtsrat noch frei ist!“ Mehr im Forum.

Riester-Sparpläne: Anbieterwechsel vor Rentenphase nur noch selten möglich
Böse Überraschung für Riester-Sparer: Sie erhalten erst kurz vor Rentenbeginn eine Kostenabrechnung. Wollen Sie nun – gesetzlich erlaubt – mit dem angesparten Kapital zu einem Versicherer mit weniger Kosten wechseln, tun sich plötzlich Hürden auf. Lesen sie die Einzelheiten im Forum.

VW muss auch in Deutschland Schadensersatz zahlen

Eine neue Gerichts­entscheidung könnte Volks­wagen ernst­haft in Schwierig­keiten bringen. Das Landgericht in Hildesheim hat am 17.01.2017 die Volkswagen AG wegen vorsätzliche sittenwid­riger Schädigung und Betrugs zu Schadensersatz verurteilt. Mehr dazu im Forum.

Stellungnahme von Hrvoje Capin zu Aktienpusherei mit Swiss Chillmi AG
Mit manipulierten Aktiengeschäften, beispielsweise des Getränkeherstellers Swiss Chillmi AG aus dem schweizerischen Baar, erbeuteten die Aktienpusher Uwe Freiherr von Carnap, Robert Hofmann und Hrvoje Capin seit 2004 Millionenbeträge. Nun meldet sich Capin aus dem hessischen Griesheim mit einer Stellungnahme zu Wort.

GoMoPa Mastercard


Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz

Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz

Werbung

Copyright © 2017 Goldman Morgenstern & Partners LLC, All rights reserved.

 

Schloss Burger GmbH: Warum braucht Franchise-King 2,5 Mio.?

GoMoPa - investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt über Schloss Burger GmbH: Warum braucht Franchise-King 2,5 Mio.?

GoMoPa – investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt über Schloss Burger GmbH: Warum braucht Franchise-King 2,5 Mio.?

LETZTER GOMOPA-NEWSLETTER

Liebe(r) Leser(in),

Reporterin Klara Roth über Schloss Burger GmbH: Warum braucht Franchise-King 2,5 Mio.?

Reporterin Klara Roth über Schloss Burger GmbH: Warum braucht Franchise-King 2,5 Mio.?

mit Fotos von saftigen Burgern und millionenschweren Umsatzzahlen wirbt der Russe Alexander Kolobov auf der Berliner Crowdinvesting-Plattform Kapilendo.de von Kleinanlegern gerade 2,5 Millionen Euro Nachrangdarlehen ein. Seine SCHLOSS BURGER GmbH aus Hamburg hat schon 200 Burger King Restaurants in Deutschland. Nun will sie angeblich in NRW fünf Bestandsrestaurants dazukaufen.

Mit seinen 200 Burger King Filialen ist Kolobov Deutschlands größter Franchise-Nehmer der amerikanischen Fastfood-Kette. Was er den Anlegern auf der Crowdinvesting-Plattform verschweigt: Die SCHLOSS BURGER GmbH kommt aus einer Pleite. Kolobov aus Moskau und sein Geschäftspartner Ergün Yildiz aus Stade haben 2014 die Masterlizenz schon einmal verloren, nachdem das Team-Wallraff – Reporter undercover in 5 Filialen nachwies, dass in den Küchen Zustände wie auf dem Klo herrschten und Vorratsschalen nach Ablauf einfach umetikettiert wurden. Kolobov bekam eine neue Lizenz, nachdem er mit 15 Millionen Euro die Filialen vor der Insolvenz rettete. Doch ein Neubeginn wird nur vorgetäuscht. Lesen Sie unseren Artikel. Nun denn…

Bleiben Sie stark!
Ihre Klara Roth

Exklusiv

SCHLOSS BURGER GmbH 2,5 Mio. Crowdinvesting: Hat sich Franchise-King Alexander Kolobov verhoben?

Mit einem persönlichen Kredit von 5 Millionen Euro musste Gesellschafter Alexander Kolobov die Mutterbetreibergesellschaft der SCHLOSS BURGER GmbH in Hamburg im Jahr 2017 vor der Insolvenz retten. Das ist mehr, als die SCHLOSS BURGER mit ihren 200 Burger King Restaurants an Gewinn einfährt. Mit den 2,5 Millionen Euro Nachrangdarlehen sollen weitere Kredite aufgenommen werden. Lesen Sie unseren Artikel.

Ernst Russ AG: Mutmassliche HCI-Prospektlügen beim Deepsea Oil Explorer + MS Hellespont Trustful

„Die ER Gruppe verteidigt sich vollumfänglich gegen erhobene Ansprüche und stellt gegebenenfalls eigene Schadensersatzansprüche“, zeigt sich Vorstandssprecher Jens Mahnke aus Hamburg kämpferisch. Die Kläger in zwei Musterfeststellungsklagen allerdings auch. Lesen Sie unseren Artikel.
Bestahl Bayreuther Insolvenzverwalter Torsten Rademacher 15 Firmen, weil ihn ein Banker erpresste?
Wenn die Erpressungsvorwürfe stimmen, hatte der Banker allerdings bei dem gefeierten Krisenmanager Rademacher leichtes Spiel. Lesenn Sie unseren Artikel.
Nova Sedes Wohnungsbau eG: Wegen AGBs verklagt und nach 17 Jahren noch keine bewohnten Wohnungen 
Ist Nova Sedes nur eine Scheingenossenschaft, die vorwiegend Mitgliedschaften verkauft und beabsichtigte Wohnungen nur als Lockmittel nutzt? Dafür gibt es Anhaltspunkte. Lesen Sie unseren Artikel.
Werbung

Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz!

Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz!


Themen

Wohin mit 100.000 Euro?
Mit größeren Summen tun sich Anleger häufig schwer. Zu groß ist die Angst, einen Fehler zu machen. Capital zeigt drei Möglichkeiten auf, wie man eine sechsstellige Summen ertragbringend anlegen kann.

DOMINICA verabschiedet sich von der Offshorefamilie
Die karibische Insel DOMINICA hat ihre Gesetzgebung „passend gemacht“… und zukunftsgläubig eine 30%ige Einkommenssteuer auf WELTWEITE Firmeneinkommen eingeführt. Einige Details im Forum.

In Berlin und Brandenburg: Falsche Immobilien-Inserate zocken Wohnungssuchende ab
Mit Anzeigen zu Wohnungen und Häusern in Berlin und Brandenburg locken Betrüger ahnungslose Miet- und Kaufinteressenten. Die sollen Anzahlungen für vermeintliche Schnäppchen überweisen – die es so gar nicht gibt.

Falscher Effektivzins? Fehler macht Baufinanzierung angreifbar
Ein privater Immobilienkredit kann vom Verbraucher noch Jahre nach Abschluss widerrufen werden, wenn die Angabe zum Effektivzins im Kreditvertrag fehlerhaft ist. Das hat das OLG Köln jetzt in einem wegweisenden Urteil gegen eine Sparkasse festgestellt.  Mehr im Forum.

Schweizer Hypotheken: Finma reisst der Geduldsfaden
Ultimatum an die Banken: Sie müssen sich noch in diesem Jahr selbst strengere Regeln im Hypogeschäft setzen. Mehr im Forum.

Betrug am Sterbebett: 52-Jähriger vor Landgericht Braunschweig
Am Montag, 8. April 2019, begann vor dem Braunschweiger Landgericht der Prozess gegen einen 52-Jährigen, dem Untreue und Betrug in 77 Fällen vorgeworfen wird. Hierfür hatte sich der Angeklagte am Sterbebett einer befreundeten Millionärin als deren Ehemann ausgegeben und eine Vollmacht erschlichen.

Darum geht es in der Miesbacher Sparkassen-Affäre
Über Jahre soll die Kreissparkasse Miesbach-Tegernsee teure Reisen, Einladungen und Geschenke für Kommunalpolitiker und Verwaltungsräte mitfinanziert haben. Die Affäre endet vor Gericht. Mehr im Forum.

Glückssträhne für Investoren in Hypo Alpe-Adria-Bank International AG
Der unerwartete Erfolg einer Bad Bank löst Jagd auf CAPP-Papier aus. Investoren, die mutig genug waren, einen wenig bekannten, undurchsichtigen und illiquiden Restbestand aus einem der dramatischsten Bankenausfälle in Europa zu kaufen, könnten nun den großen Reibach machen. Mehr im Forum.

Nissan-Aktionäre werfen Carlos Ghosn aus Verwaltungsrat
Der Franzose war vergangene Woche in Tokio wieder verhaftet worden, nachdem die Staatsanwaltschaft neue Fälle der vermuteten persönlichen Bereicherung untersucht. Mehr im Forum.

BeeComp Technologies Inc.: Warnung vor Gesellschaftern Udo Wulf und Rainer Völmle
Die BeeComp Technologies Inc. hat einen Firmensitz in USA, alle Geschäftstätigkeiten, soweit es welche gibt, finden in Deutschland statt. Mehr im Forum.

„Lawine losgetreten“: Angeklagter gesteht Betrug vor Pforzheimer Amtsgericht
Über zwei Internetseiten soll der Hauptangeklagte aus dem Enzkreis mit hohen Renditen gelockt und dadurch rund 600.000 Euro erschlichen haben.

Lauenburg: Betrog falscher Physio Oliver D. Kassen um 49.000 Euro
Der angeklagte Oliver D. soll ein riesiges Lügengerüst aufgezogen haben, meldete in Lauenburg eine Physio-Praxis an, obwohl er gar keine medizinische Ausbildung hat. Mehr im Forum.

Prozess um Millionen-Betrug in Münster
Vor dem Landgericht Münster hat am Freitag, 5 April 2019, ein Prozess um millionenschweren Betrug begonnen. Ein 39 Jahre alter Mann aus Gronau soll für frei erfundene Personen Personalausweise hergestellt haben. Damit seien dann Kredite aufgenommen und Versicherungen abgeschlossen worden. Gemeinsam mit anderen Tätern habe der Angeklagte Maklerprovisionen für die abgeschlossenen Versicherungen kassiert.

Das Doppelleben des Hamburger Kriminalbeamten Eric P. (31)
Als Polizist machte Eric P. gemeinsame Sache mit einer Rotlichtbande auf dem Hamburger Kiez – er täuschte Hausdurchsuchungen vor, um Leute auszurauben. Mehr im Forum.

Niederlage der Rhein Inkasso und Forderungsmanagement GmbH vor dem AG Potsdam
Rechtsanwalt Carsten Herrle aus Kiel konnte vor kurzem für seinen Mandanten einen Sieg gegen die Rhein Inkasso und Forderungsmanagement GmbH erzielen. Anlass der Klage war der Vorwurf, sein Mandant hätte im Jahr 2013 den Film „Metro“ in einem Peer-to-Peer Netzwerk zum Download angeboten. Mehr im Forum.

Wegen schweren Betruges: Potsdamer Steueranwalt Dirk Ulrich M. droht Entzug der Berufs-Lizenz
In drei Fällen soll Rechtsanwalt Dirk Ulrich M. aus Potsdam Versicherungen betrogen haben. Das Gericht attestierte ihm eine „besonders gesteigerte kriminelle Energie“. Mehr im Forum.

Post beendet ihre Zweiklassengesellschaft
Im knallharten Geschäft der Paketzusteller geht die Post einen bemerkenswerten Schritt: Sie holt die rund 13.000 Zusteller ihrer Billig-Tochtergesellschaft Delivery zurück in den Haustarifvertrag.

Finger weg von Bitcoin Trader
Auf Facebook findet man immer wieder Werbeschaltungen, die sich mit Produkten befassen, die schon bei der Sendung „Die Höhle der Löwen“ vorgestellt wurden. So wird auch immer der sogenannte Bitcoin Trader beworben.

Facebook: Betrug über ein Jahr lang online
In den USA erzürnt eine groß angelegte Betrugskampagne mit gefälschter Werbung auf Facebook die Gemüter von Bürgern und Politikern. Online-Gauner haben es über ein Jahr lang geschafft, hunderte von Inseraten in dem sozialen Netzwerk zu platzieren, die Nutzer dazu aufriefen, Solarpanels zu installieren und dafür „enorme Steuervergünstigungen“ zu kassieren. Mehr im Forum.

Warnliste

Es befinden sich 29 neue Einträge in der Warnliste.
GoMoPa Mastercard


Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz!

Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz!

Werbung

Copyright © 2019 Goldman Morgenstern & Partners LLC, All rights reserved.

 

Vorstand Markus Schilz sagt, warum die Oil & Gas Invest AG pleite ist

GoMoPa - investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt

GoMoPa – investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt

letzter GoMoPa-Newsletter

29. Jun 2018
Liebe(r) Leser(in),

vor einem halben Jahr war der neue Vorstand der Oil & Gas Invest AG aus Berlin, Markus Schilz, noch guter Dinge, dass ein neuer Investor zur Wiederbelebung alter Ölquellen in Alabama (USA) ins Unternehmen einsteigen würde. Bis dahin hatten alle 500 Nachrangdarlehensgeber stets pünktlich ihre Zinsen auf die eingezahlten 58 Millionen Euro erhalten.

Doch der fehlende Investor scheint nicht das einzige Problem bei der OGI AG zu sein. Schilz musste nun zum Insolvenzgericht und erhebt in einem Brief an die 148 Aktionäre und die 500 Anleger schwere Vorwürfe gegen seinen Vorgänger Jürgen Wagentrotz aus Berlin, Mehrheitsaktionär und President der der OGI Holding Corporation in Tuscaloosa in Alabama. Lesen Sie unseren Artikel. Nun denn…

Bleiben Sie stark!
Ihre Klara Roth

Exklusiv

Oil & Gas Invest AG Vorstand Markus Schilz erklärt, warum er für die OGI AG Insolvenz anmeldete

Eigentlich hätte es der neue Vorstand der OGI AG, Markus Schilz aus Bad Homburg, wissen müssen, wie es um die Erdölförderung in den USA steht. Schließlich war der ehemalige Verwaltungsangestellte jahrelang im Aufsichtsrat. Lesen Sie unseren Artikel.

Nexus Global Factoring Ltd. Stephan Welk: Vom Mietkauf-Täuscher zum Titelhändler und OneCoin-Helfer? 

„Hat Boris den falschen Helfern vertraut?“, fragte die BILD-Zeitung. Ja, Beckers Pass-Helfer hat eine lange deutsche Polizeiakte und arbeitet mit Kryptogeld-Coach-Partnern und einer Luxemburger Geldtransfer-Firma zusammen, die man nicht gerade als seriös bezeichnen kann. Lesen unseren Artikel.

Immobilienscout24.de verkaufte ihren Kunden falsche Grundstücksbewertungen für je 9,95 Euro

„Wir wollen die besten Produkte bauen für unsere Kunden“, verspricht der ImmobilienScout24-Boss Dr. Thomas Schroeter, der zuvor das operative Geschäft von eBay Deutschland verantwortete, auf Youtube. Doch nun musste er eines seiner wichtigsten Produkte wieder zurücknehmen, nämlich die Grundsücksbewertung, weil das Portal gar keine echten Zahlen liefern kann. Lesen Sie unseren Artikel.
Premium Safe & Swiss Concept: Provisionsstreit brachte vermuteten Hedgefonds-Schneeball vor Gericht 
Fünf Jahre lief beim Münchener Premium Safe Hedgefonds von Daniel Uckermann alles wie geschmiert. „Wenn ein Kunde pro Jahr 100.000 Euro einbrachte und nach zwei Jahren bereits 280.000 Euro ausbezahlt bekam, ging das wie ein Lauffeuer herum“, schilderte ein Informant. Doch dann soll Uckermann seinem Freund und Vertriebschef Christian Neichel 600.000 Euro Provision schuldig geblieben sein. Neichel zeigte den Hegefondsmanager an, landete aber gleich mit vor Gericht. Lesen Sie unseren Artikel.

Werbung

Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz!

Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz!


Themen

7x7fairzins GmbH: Immer noch Nachrangdarlehen
Die Bonner 7x7fairzins GmbH von Andreas Mankel bietet Anlegern jetzt mit drei neuen 7×7 Sachwertplänen die Möglichkeit, in Sachwerte wie Immobilien oder Erneuerbare Energieanlagen zu investieren. Doch die Anleger sind an den Sachanlagen gar nicht beteiligt. Mehr im Forum.

Gebühr für vorzeitige Immobilien-Kreditrückzahlung unzulässig
Die Landgerichte München und Dortmund erklärten entsprechende Preisklauseln der Münchener Hypothekenbank und der Kreissparkasse Steinfurt für unwirksam, nachdem der vzbv die Kreditinstitute verklagt hatte. Mehr im Forum.

Ungewollter Energieanbieterwechsel
Bei der Verbraucherzentrale Brandenburg haben sich Verbraucher gemeldet, die von vermeintlichen Energieberatern aufgesucht wurden. Die Berater baten „aus bürokratischen Gründen“ um eine Unterschrift. Tatsächlich beauftragten die Verbraucher damit ungewollt einen Wechsel ihres Energieanbieters. Mehr im Forum.

Lebenspolicen: Die neuen Standmitteilungen mit einer Reihe von Verbesserungen
Am 1. Juli 2018 tritt der neugefasste Paragraph 155 des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) inkraft. Mehr im Forum.

Die Lage bei Heckler & Koch ist ernst
Der verschwiegene Waffenhersteller aus dem Schwarzwald verbrennt sein Cash so schnell, dass die Ratingagentur Moody’s Alarm schlägt. Mehr im Forum.

Dieselskandal: Ex-Audi-Manager Wolfgang H. gegen Auflagen frei
In dem Ermittlungsverfahren gegen Wolfgang H. wegen Verdachts des Betrugs und anderer Delikte hat der 2. Strafsenat des Oberlandesgerichts München einen seit 27.09.2017 vollzogenen Haftbefehl außer Vollzug gesetzt. Die Auflagen lesen Sie im Forum.

Inkasso-Unternehmen müssen genau erklären, wofür sie Forderungen eintreiben
Im Rechtsstreit der Verbraucherzentrale Brandenburg mit der UGV Inkasso GmbH aus Harthausen in Rheinland-Pfalz hat nun auch das Oberlandesgericht Zweibrücken im Sinne der Verbraucher entschieden: Inkasso-Unternehmen müssen genau erklären, wofür sie Forderungen eintreiben. Die Einzelheiten lesen Sie im Forum.

Rückwirkend Baukindergeld, aber zeitlich befristet
“Wir haben uns darauf verständigt, dass wir das Baukindergeld jetzt auf den Weg bringen”, sagte Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU). Es soll rückwirkend ab dem 1. Januar 2018 gezahlt werden, aber zeitlich begrenzt sein. Mehr im Forum.

Warnliste

Es befinden sich diesen Monat 21 neue Einträge in der Warnliste.
GoMoPa Mastercard


GoMoPa Mastercard GOLD - Bonität und wissen

GoMoPa Mastercard GOLD – Bonität und wissen

Werbung

Copyright © 2018 Goldman Morgenstern & Partners LLC, All rights reserved.