Confidential News

GoMoPa-News

Menü Schließen

Kategorie: Schulden

Incam AG: Dubiose Depot-Abrechnungspraxis?

GoMoPa - investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt

GoMoPa – investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt

letzter GoMoPa-Newsletter

Liebe(r) Leser (in),

Reporterin Klara Roth

Reporterin Klara Roth

nach über 20 Jahren als Portfoliomanager „für Ihre individuelle Vermögensverwaltung“ hat Incam AG-Alleinvorstand Jörg Urlaub aus Neuss in NRW die 32er KWG-Lizenz an die BaFin zurückgegeben wie einen Mantel. Das könnte daran liegen, dass ein Anleger der Fonds Spezial Depot GbR aus Neuss gegen den Vermögensverwalter eine Abrechnungs-Betrugsklage beim zuständigen Gericht eingereicht hat.

Urlaub bestreitet alle Vorwürfe. Doch schon vor 12 Jahren hatte unser Fachautor Rechtsanwalt Dr. Thomas Schulte aus Berlin in der GoMoPa-Buschtrommel über Widersprüche in den Abrechnungen der Gold- und Silber-Bruchteilsgemeinschaft der Kopp AG im niedersächsischen Walsrode berichtet. Es gab wohl auch Diskrepanzen zwischen telefonisch mitgeteilten Depotständen und den tatsächlichen Auszahlungsbeträgen. Auch hier war Jörg Urlaub und die Incam AG der Portfolioverwalter. Lesen Sie unseren Artikel. Nun denn…

Bleiben Sie stark!
Ihre Klara Roth

Exklusiv

Incam AG: Dubiose Abrechnungspraxis? Betrugsklage gegen Alleinvorstand Jörg Urlaub

Die an die Gesellschafter versandten Depotauszüge deuten auf ein dubioses Handeln der Geschäftsführung der Incam AG hin.  Selbst in guten Börsenzeiten wurden den Anlegern Verluste bescheinigt.  Lesen Sie unseren Artikel.

Physible.de: KGAL bietet neue Sachwertinvestments, obwohl die alten auf Verlust programmiert sind 

Der bayerische Investment- und Assetmanager KGAL GmbH & Co. KG will zu Privatanlegern zurück, nachdem er zuletzt Profianleger verprellte, indem er deren Eigenkapital vernichtete. Lesen Sie unseren Artikel.

Liechtensteiner Treuhänder in Haft: Harry Gstöhl, Mario Staggl + Michael Gassner (New Heaven) 

Mit einer Deliktsumme von 35,1 Millionen Euro sorgte der Vaduzer Rechtsanwalt und Treuhänder Harry Gstöhl für den bislang größten Veruntreuungsskandal im Fürstentum Liechtenstein. Lesen Sie unseren Artikel.
Solcom GmbH versus Finanzamt: Steuertrick mit Compliance-Fragebogen an Freiberufler 
Nach den beiden diesjährigen Scheinselbständigkeits-Razzien bei der Solcom GmbH in Reutlingen brennt bei dem IT-Fachkräfteverleiher unter anderem an IBM und Bundesdruckerei die Luft. Der deutsche Geschäftsführer Dr. Martin Schäfer wurde nach Wien zu Oberboss Norbert Doll beordert. Was die beiden ausheckten, um die Ermittlungen ins Leere laufen zu lassen, lesen Sie in unserem Artikel.

Werbung


Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz!

Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz!


Themen

Dänische Diebes-Beamtin in Südafrika gefasst
In einem Hotel in einem Vorort von Johannesburg schlug die Polizei laut Danmarks Radio zu. Ermittler hatten seit Wochen international nach der einstigen leitenden Angestellten der dänischen Sozialbehörden gefahndet. Die 64-Jährige wird verdächtigt, insgesamt 111 Millionen dänische Kronen über Jahre hinweg auf eigene Konten umgeleitet zu haben. Die Betrügereien in 274 Fällen flogen bei einer internen Revision im September 2018 auf. Die Staatsanwaltschaft will eigenen Angaben zufolge einen Auslieferungsantrag stellen. Mehr im Forum.

DMA und DVA bündeln Kräfte
Die Deutsche Versicherungsakademie (DVA) beabsichtigt zum 1. Januar 2019 einen 60-prozentigen Gesellschafteranteil an der Deutschen Makler Akademie (DMA) zu erwerben. Mehr im Forum.

Verdacht der Marktmanipulation bei Aktien der Biovolt AG aus der Schweiz
Die BaFin warnt aktuell vor Kaufempfehlungen für Aktien der Biovolt AG. Wie die BaFin am 23. Oktober 2018 mitteilte, werden die Aktien der Biovolt AG derzeit durch Börsenbriefe zum Kauf empfohlen. Mehr im Forum.

Österreich: Vetternwirtschaft beim Bau eines Einkaufszentrums aufgeflogen
In Österreich wird derzeit überprüft, ob ein mittlerweile ehemaliger Gemeindebediensteter jahrelang seiner eigenen Baufirma insgesamt 48 Aufträge zugeschanzt habe. Mehr im Forum.

Betrüger geben sich als Verbraucherzentrale aus
„Uns liegen aktuell Beschwerden von Verbrauchern vor, denen ein ,Öko-Spar-System‘ aufgezwungen werden sollte“, sagt Annabel Oelmann, Vorständin der Verbraucherzentrale Bremen.

Schlüsseldienst verlangt 1.549 Euro für Türöffnung
Die Polizei warnt vor einem betrügerischen Schlüsseldienst aus Essen, der in zwei Fällen Duisburger um hohe Geldbeträge erleichtert hat.

Modehändler macht mutmasslichen Betrug öffentlich
Rolf Eisenmenger (64), Inhaber des hannoverschen Herrenausstatters LO&GO in der Windmühlenstraße, ist sich sicher, dass er Opfer eines notorischen Betrügers geworden ist – und dass er das gerade noch entdeckt hat, bevor der Schaden so richtig groß geworden wäre.

Revolution oder Betrug: Am Bitcoin scheiden sich die Geister
Spekulationsobjekt oder Hoffnungsträger für ein besseres Finanzsystem? Am Bitcoin scheiden sich auch zehn Jahre nach der Idee für die wohl bekannteste Digitalwährung der Welt die Geister.

Vorsicht Betrug! Sie locken mit Jobs und benutzen die Bewerber
Im Netz inserieren Kriminelle aktuell gefälschte Stellenangebote. Das Ziel: Ein Konto im Namen des Bewerbers einrichten, um darüber beispielsweise einen Fake-Shop zu betreiben und Geld zu ergaunern.

Gewaltiges Beben in der europäischen Luftfahrt
Europas Luftfahrt steht vor einem Belastungstest, wie es ihn selten gegeben hat. Es ist ein Szenario entstanden, das alle herausfordert, vor allem die Passagiere und Fluggesellschaften aller Preisklassen.

Österreich: Betrug mit Picasso-Werk: Opfer geht leer aus
Im Januar 2016 kam der Kriminalfall um ein Picasso-Werk ans Licht: Ein Salzburger Bilderrahmer (56) hatte eine Original-Tuschezeichnung durch eine Kopie ausgetauscht – und das echte Bild versteigern lassen. Das Bild war versichert, eine Privatstiftung verlangte Schadenersatz. Zu Unrecht, wie der OGH nun entschied.

Abgasskandal: Kreditwiderruf für viele Besitzer manipulierter Autos möglich
Verbraucherschützer übernehmen juristische Prüfung von Autokreditverträgen. Am 1. November 2018 hat der Verbraucherzentrale Bundesverband eine Musterfeststellungsklage gegen die Volkswagen AG eingereicht, um Schadensersatzansprüche von Verbrauchern gerichtlich klären zu lassen. Einzelheiten im Forum.

Falsche Zahlen bei Tesla? FBI ermittelt
Neuer Ärger für Tesla. Kaum ist die Anklage der US-Börsenaufsicht SEC vom Tisch, schaltet sich das FBI ein. Hat Elon Musk bei den angepeilten Produktionszahlen des Model 3 gelogen? Mehr im Forum.

Wucher, Betrug und Erpressung – Bewährung für Sperrmüll-Abzocker
Mit der Müll-Mafia ist es wie mit der Hydra: Schlage einen Kopf ab, zwei Köpfe wachsen nach. Am 30. Oktober 2018 wurde Bugra G. in Berlin für neunfachen Wucher in Tateinheiten mit achtfachem Betrug und sechsfacher Erpressung schuldig gesprochen. Knapp 18.000 Euro werden bei ihm eingezogen. Aber der Sperrmüll-Kriminelle verlässt das Gericht wieder als freier Mann: kein Knast als Strafe, sondern nur zwei Jahre Haft auf Bewährung.

Belgien womöglich in Waffen-Skandal mit Libyen verwickelt
Die belgische Regierung soll dabei geholfen haben, Millionen oder gar Milliarden Euro unrechtmäßig an Milizen in Libyen transferiert zu haben. Das legt ein Bericht der UNO nahe. Mehr im Forum.

Für 250 Millionen Dollar – Malaysia will beschlagnahmte Luxusjacht versteigern
Im Rahmen eines Korruptionsskandals in Malaysia sollen Milliarden für Luxusgüter ausgegeben worden sein. Nun will das Land Teile des Geldes zurück – und versteigert eine Megajacht. Nach dem Korruptionsskandal um den staatlichen malaysischen Investitionsfonds 1MDB steht die Luxusjacht „Equanimity“ zur Auktion. Das gaben malaysische Regierungsmitarbeiter bekannt. Einzelheiten im Forum.

Vier Jahre Haft für katholischen Priester wegen Betrugs
Er hat Rechnungen ohne Gegenleistungen gestellt und Geld für erfundene Projekte eingestrichen: Das Landgericht Mannheim hat am 30. Oktober 2018  einen katholischen Priester wegen Betrugs und Untreue zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren verurteilt. Einzelheiten im Forum.

Österreich: Schwerer Betrug zum Nachteil einer Tiroler Firma
In der Zeit vom 11.09.-25.10.2018 verschaffte sich eine unbekannte Täterschaft Zugang zum E-Mail Account einer Tiroler Firma bzw. zu deren chinesischer Zulieferfirma. Mehr im Forum.

Rauchmelderbetrüger
Seit einigen Tagen kursieren in den sozialen Netzwerken Hinweise darauf, dass die Feuerwehren die Rauchmelder in Privatwohnungen überprüfen. Dieser Sachverhalt stimmt nicht. Mehr im Forum.

Schweiz: Mutmasslicher Betrüger fordert vor Nidwaldner Obergericht Freispruch
Einem EDV-Spezialisten (70) wird Sozialversicherungsbetrug in grossem Stil angelastet. Das Kantonsgericht verurteilte ihn zu fünf Jahren Gefängnis. Er wehrt sich dagegen und versucht nun auch vor dem Obergericht, seine Unschuld zu beweisen. Mehr im Forum.

Tipp an Bewerber für PPP-Vermittlungen
Private User Struckischreck aus Bayern hat für den Bewerber (Profi User Junkers aus Baden-Württemberg) für einen Job als Vermittler von PPP einen wichtigen Tipp. Mehr im Forum.

Warnliste

Es befinden sich 129 neue Einträge in der Warnliste.
GoMoPa Mastercard


GoMoPa Mastercard GOLD - Bonität und wissen

GoMoPa Mastercard GOLD – Bonität und wissen

Werbung

Copyright © 2018 Goldman Morgenstern & Partners LLC, All rights reserved.

Drei Liechtensteiner Treuhänder in Haft

GoMoPa - investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt

GoMoPa – investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt

Liebe(r) Leser(in),

Reporterin Klara Roth

Reporterin Klara Roth

jeder Treuhänder im Fürstentum Liechtenstein hat im Durchschnitt 480 Stiftungsmandate und verdient an der Verwaltung im Durchschnitt 800.000 Euro im Jahr. Manchen der über 100 Treuhänder im Fürstentum ist das wohl zu wenig.

Der seit April 2018 in Untersuchungshaft sitzende Vaduzer Treuhänder Mario Staggl (zugleich Pächter der High-Society-Szenebar Esquire am Fuss von Schloss Vaduz) zum Beispiel nutzte die Konten von 60 Vermögenden wohl als Selbstbedienungsladen. Etwa 230.000 Euro für einen neuen Bentley, das Schulgeld für die Kinder, Catering für Partys oder die Unterhaltskosten für seine Immobilien in Dubai, Portugal und Montafon.

In Liechtenstein sind die Klienten ihrem Treuhänder bis zum Tod und darüber hinaus auf Gedeih und Verderb ausgeliefert. Lesen Sie unseren Artikel. Nun denn…

Bleiben Sie stark!
Ihre Klara Roth

Exklusiv

Liechtensteiner Treuhänder in Haft: Harry Gstöhl, Mario Staggl + Michael Gassner (New Heaven) 

Mit einer Deliktsumme von 35,1 Millionen Euro sorgte der Vaduzer Rechtsanwalt und Treuhänder Harry Gstöhl für den bislang größten Veruntreuungsskandal im Fürstentum Liechtenstein. Lesen Sie unseren Artikel.

Solcom GmbH versus Finanzamt: Steuertrick mit Compliance-Fragebogen an Freiberufler 

Nach den beiden diesjährigen Scheinselbständigkeits-Razzien bei der Solcom GmbH in Reutlingen brennt bei dem IT-Fachkräfteverleiher unter anderem an IBM und Bundesdruckerei die Luft. Der deutsche Geschäftsführer Dr. Martin Schäfer wurde nach Wien zu Oberboss Norbert Doll beordert. Was die beiden ausheckten, um die Ermittlungen ins Leere laufen zu lassen, lesen Sie in unserem Artikel.

Sparda-Bank West eG und ihre Pechmarie Comfort Finance AG

Die Sparda-Bank West eG aus Düsseldorf hat den hehren Anspruch, „ein sympathischer, vertrauenswürdiger Partner zu sein.“ Mit ihrer neuen, aus Münster übernommenen Berater-Tochter Comfort Finance AG dürfte ihr das nicht leicht fallen. Lesen Sie unseren Artikel.
Schon wieder Wucherzins: Berliner Volksbank eG rechnete sich reich – Kreditkündigung unzulässig
Dank unseres Fachautors Kontenprüfer Hans Peter Eibl kann ein Geschäftskunde nun von der Berliner Volksbank 160.000 Euro an zuviel berechneten Zinsen zurückfordern. Eine vor sechs Jahren vereinbarte Zinsanpassung für den Kredit von über 600.000 Euro an den EURIBOR hat die Volksbank gar nicht ausgeführt, ganz im Gegenteil. Lesen Sie unseren Artikel.

Werbung


Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz!

Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz!


Themen

Mit Aktien 55 Prozent Rendite im Monat? Haftstrafe für Frankfurter Anlagebetrüger
Über drei Millionen Euro Schaden. Wegen Kapitalanlagebetrugs ist ein 33-Jähriger vom Landgericht Frankfurt zu drei Jahren und drei Monaten Haft verurteilt worden. Der Geschäftsmann hatte Geldanlegern mit Renditeversprechungen von monatlich bis zu 55 Prozent Beteiligungen an Aktien- und Wertpapiergeschäften im Internet angeboten. Mehr im Forum.

Skandal um verunreinigte Blutdrucksenker
Immer wieder kommt es dazu, dass Medikamente gestreckt oder verunreinigt werden. Nun steht ein Blutdrucksenker unter Verdacht, Krebs auslösen zu können. Patientenvertreter sehen die Politik in der Pflicht. Bis zu 900.000 Patienten bundesweit könnten einem Zeitungsbericht zufolge allein im Vorjahr Blutdruckmittel eingenommen haben, die mit einer potenziell krebserregenden Substanz verunreinigt waren. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen hervor.

Bank Julius Bär: Matthias Krull zu zehn Jahren Gefängnis wegen Geldwäscherei verurteilt
Matthias Krull, der auf venezolanische Kunden spezialisierte ehemalige Julius-Bär-Mitarbeiter, hat rund 1,2 Milliarden Dollar illegale Gelder aus Venezuela gewaschen. Sein Profit dabei: 600.000 Dollar. Krull, der diesen Juli in Miami verhaftet worden war, ist nun verurteilt worden.

BGH: Facebook muss Erben Zugriff auf das Nutzerkonto von Verstorbenen gewähren
Der Vertrag über ein Benutzerkonto bei einem sozialen Netzwerk ist vererbbar. Der Vertrag über ein Benutzerkonto bei einem sozialen Netzwerk geht grundsätzlich im Wege der Gesamtrechts­nachfolge auf die Erben des ursprünglichen Kontoberechtigten über, und diese haben einen Anspruch gegen den Netzwerkbetreiber auf Zugang zu dem Konto einschließlich der darin vorgehaltenen Kommunikations­inhalte. Dies hat der Bundesgerichtshof am 12. Juli 2018 entschieden.

Haftstrafe gegen ehemaligen Geschäftsführer der Entsorgungsbetriebe Essen GmbH bestätigt
Lediglich das Verfahren wegen Leasings eines für Betriebszwecke nicht benötigten Fahrzeuges wurde eingestellt. Die Verurteilung des ehemaligen Geschäftsführers der Entsorgungsbetriebe Essen GmbH (EBE GmbH) zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von drei Jahren sowie die Verurteilung eines für das Unternehmen tätig gewesenen Computerspezialisten wegen Beihilfe zur Untreue zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr wurden durch den Bundesgerichtshof am 20. Juni 2018 bestätigt.

BGH: Unzulässige Vermittlung von Mandanten durch Bezahlung von Rechnungen von Werkstätten, Sachverständigen und Ab­schlepp­unter­nehmen durch Rechtsanwalt
Ein Vermittler darf durch einen Rechtsanwalt nicht belohnt werden. Wird ein Rechtsanwalt in einer Verkehrsunfallsache von einer Werkstatt, einem Sachverständigen oder einem Ab­schlepp­unter­nehmen empfohlen und übernimmt dieser die Rechnungen des Unfallbeteiligten, so liegt darin eine nach § 49 b Abs. 3 der Bundes­rechts­anwalts­ordnung (BRAO) unzulässige Belohnung einer Mandanten­vermittlung. Dies hat der Bundesgerichtshof entschieden.

Ab 01. November 2018 Muster­fest­stellungs­klage: So profitieren Verbraucher 
Bisher musste in Deutsch­land jeder Verbraucher für sich klagen. Seit dem 1. November 2018 können sie sich an Muster­fest­stellungs­klagen beteiligen – ohne jedes Risiko. Gewinnen Verbraucher­schutz­verbände solche Klagen, dann steht fest: Registrierte Teilnehmer eines Verfahrens bekommen ihr Recht. Der Verbraucherzentrale Bundes­verband (vzbv) hat nun eine Musterklage gegen VW einge­reicht.

ICO der Envion AG – Ehemaliger Verwaltungsrat M. Woestmann spricht erstmals von Überschuldung – Founder wollen Liquidationsverfahren abwenden
Fast täglich melden sich weitere Investoren des Envion ICO bei der Kanzlei CLLB Rechtsanwälte, die den Erwerb ihrer Envion-Token (EVN) rückabwickeln möchten. Mehr im Forum.

Betrüger ergaunern 360.000 Euro von Münchner Vermögensverwalter
Unbekannte haben sich Zugang zum Email-Konto einer Münchner Firma für Finanzdienstleistungen verschafft und von einer Mitarbeiterin 360.000 Euro erbeutet. Dazu nutzten sie einige raffinierte Tricks. Die Hintermänner werden in Afrika vermutet.

Seit wann sitzt die Presseabteilung der Polizei in Panama?
Betrüger versuchen derzeit, über gefälschte Webseiten der „Polizeipresse“ ahnungslose Nutzer auf dubiose Angebote zu locken. Aber seit wann sitzt die Presseabteilung der Polizei in Panama? Mehr im Forum.

Untreue Immobilienverwalter in NRW
2014 und 2015 sollen die gelernten Bankkaufleute rund eine Million Euro von den Konten der von ihrer Firma betreuten Wohnungseigentumsgemeinschaften abgehoben und für sich selbst verwendet haben. Mehr im Forum.

Neuer Widerrufsjoker bei Kreditverträgen
Aufgrund einer aktuellen Entscheidung des Bundesgerichtshofs zur Unwirksamkeit einer Aufrechnungsklausel bei Kreditverträgen könnten viele Bankkunden nun von einem neuen Widerrufsjoker profitieren. Mehr im Forum.

Alexander Endres: RE/MAX Immobilien Kempten 2012 gelöscht
Alexander Endres aus Durach in Bayern sandte uns ein Aktualisierung. Mehr im Forum.

Bankkaufmann sucht neuen Job im Vertrieb von Private Placement Programmen
Ein Profi User aus Baden-Württemberg schrieb: „Als langjährig tätiger Bankkaufmann habe ich bisher Finanzdienstleistungen verkauft, d.h. habe Erfahrung vom Verkauf von Kapitalanlagen am Telefon bis zu Portfoliomanager und Verkauf von Kapitalanlageimmobilien im 7stelligen Bereich und mehr.“ Mehr im Forum.

Browders Geldwäsche-Beschwerde zeigt 97 Mio. $-Zahlung an Nokia
Nokia Oyj ist als der größte Einzelempfänger von potenziell illegalen Geldern im Zusammenhang mit Geldwäschevorwürfen gegen Nordea Bank Abp ermittelt worden, sagt Investor Bill Browder.

Dieselskandal: Ex-Audi-Chef Stadler aus Haft entlassen
Der frühere Audi-Chef Rupert Stadler kam unter Auflagen aus der Untersuchungshaft frei. Das teilte das Oberlandesgericht München am 30. Oktober 2018 mit. Der Manager war im Juni 2017 wegen Verdunkelungsgefahr im Dieselskandal verhaftet worden und musste das Unternehmen dann verlassen.

Warnliste

Es befinden sich 123 neue Einträge in der Warnliste.
GoMoPa Mastercard


GoMoPa Mastercard GOLD - Bonität und wissen

GoMoPa Mastercard GOLD – Bonität und wissen

Werbung

Copyright © 2018 Goldman Morgenstern & Partners LLC, All rights reserved.

Berliner Volksbank: Wucherzinsen und unzulässige Kreditkündigung

GoMoPa - investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt

GoMoPa – investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt

letzter GoMoPa-Newsletter

 
Liebe(r) Leser(in),
GoMoPa - investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt

GoMoPa – investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt

die Richter vom Brandenburgischen OLG mussten Deutschlands größter Regionalbank, der Berliner Volksbank eG, kräftig auf die Finger klopfen. Die Volksbank glaubte, sie könne nach Gutdünken ein Annuitätendarlehen eines Geschäftskunden einfach kündigen, wann es ihr passt. 

Sobald aber regelmäßig Tilgungsraten vereinbart sind, darf ein Annuitätendarlehen nicht wie ein unbefristetes Darlehen behandelt und ohne triftigen Grund aufgekündigt werden. Und bei der von der Berliner Volksbank vorgelegten Schlussabrechnung kam auch noch ein ungeheuerlicher Zinswucher zutage, mit dem die Bank den Geschäftskunden seit 2012 belastet hat, obwohl der Vertrag ganz anders lautete. Lesen Sie unseren Artikel. Nun denn…

Bleiben Sie stark!
Ihre Klara Roth

   
     
Exklusiv
 

Schon wieder Wucherzins: Berliner Volksbank eG rechnete sich reich – Kreditkündigung unzulässig 

Dank unseres Fachautors Kontenprüfer Hans Peter Eibl kann ein Geschäftskunde nun von der Berliner Volksbank 160.000 Euro an zuviel berechneten Zinsen zurückfordern. Eine vor sechs Jahren vereinbarte Zinsanpassung für den Kredit von über 600.000 Euro an den EURIBOR hat die Volksbank gar nicht ausgeführt, ganz im Gegenteil. Lesen Sie unseren Artikel

ProLife GmbH am Ende?! Gericht bestätigt massenhaft illegale LV-Kündigungen

Die bayerische LV-Ankäuferin ProLife GmbH aus Ingolstadt „Wir kaufen Deine Lebens-Versicherung“ betrieb ihr Massengeschäft illegal. Sie hat laut Landgericht Ingolstadt lediglich eine Inkasso-Zulassung und darf gar keine Renten- oder Lebensversicherungen kündigen. Ohne rechtliche Grundlage scheint damit das Ende der ProLife GmbH gekommen zu sein. Lesen Sie unseren Artikel.
 

Daniel Uckermann: 5 Jahre Haft für den Premium Safe Director 

Der bayerische Hedgefondsmanager, der eigentlich nur Offsetdrucker gelernt hat, erhielt Haft. Seine Anleger müssen die Schneeballausschüttungen an den Insolvenzverwalter zurücküberweisen und auf imaginäre Gewinne auch noch Steuern zahlen. Uckermanns rumänische Exfrau soll laut einem Geschäftspartner 43 Millionen Euro in ihre Heimat geschafft haben, die laut Staatsanwaltschaft München I verschwunden sein sollen. Lesen Sie unseren Artikel.
 
Cum-Ex-Betrug wieder da: Neuer Dreh in Deutschland als event driven oder Corporate Action Trading 
„Woher wissen Sie, dass es in Deutschland nicht mehr funktioniert?“, fragt ein Topanwalt aus der Frankfurter Kanzlei von Dr. Hanno Berger, bekannt als Mr. Cum-Ex. Von seiner Schweizer Villa aus hat Berger deutsche Staatsanwälte mit einer Strafanzeige überzogen, wegen Verfolgung Unschuldiger. In von der Staatsanwaltschaft abgehörten Telefonaten schimpft Berger über „Schweinerichter“, nennt den Staat „totalitär“ und „links-faschistoid“. In seinen strafrechtlichen Angelegenheiten wird Berger von Wolfgang Kubicki vertreten, FDP-Bundesvize und Vizepräsident des Bundestages. Lesen Sie unseren Artikel
 
 

Werbung


 

Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz!

Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz!



Themen

Volksbank Allgäu-Oberschwabe eG: Zwangsversteigerung vereitelt
Auch im Fall eines bayerischen Immobilienentwicklers konnte dank unseres Fachautors Kontenprüfer Hans Peter Eibl eine Zwangsversteigerung durch eine Volksbank vereitelt werden. Dem Unternehmer steht nun Schadensersatz zu. Das LG Memmingen spricht gar von einem Präzedenzfall für Memmingen. Mehr im Forum.

Österreich: FMA beruft Chefs der Meinl Bank ab
Die Finanzmarktaufsicht (FMA) hat die Chefs der Wiener Meinl Bank abberufen. Als Grund wurde am  17. Oktober 2018 „mangelnde Zuverlässigkeit“ genannt. Die Privatbank muss nun innerhalb von drei Monaten die beiden Chefs ersetzen.Die Finanzaufseher werfen den jetzigen Vorständen Peter Weinzierl und Günter Weiß grobe Verfehlungen vor. Mehr lesen Sie im Forum.

Brexit für Kunden von Standard Life
Der schottische Versicherer Standard Life hat angekündigt, wegen des Brexits 600.000 Lebensversicherungsverträge in eine irische Tochtergesellschaft transferieren zu wollen. Mit dem Wechsel der Policen nach Irland würden Versicherungsnehmer ihren Anspruch auf Insolvenzschutz durch den britischen Entschädigungsfonds Financial Services Compensations Scheme (FSCS) verlieren. Was die Verbraucherzentrale Hamburg nun rät, lesen Sie im Forum.

Schweiz: Eddie, der Serienbetrüger vom Genfer See? Wie er Berenberg und Kunden abzockte
Der schwedische Adlige und ehemalige Berenberg-Bankkundenberater soll Kunden mutmasslich um mehrere Millionen Franken betrogen und den gleichen Trick bei anderen Instituten angewandt haben. Für Berenberg ist der Fall in mancher Hinsicht peinlich. Die Genfer Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Betruges und Urkundenfälschung gegen ihn.

5AMLD-Richtlinie der EU bringt Konsequenzen…
Zur Geldwäsche-EU-Richtlinie vom 20. Mai 2015 haben die Brüsseler Bürokraten am 30. Mai 2018 weitergehende Vorgaben beschlossen, die bis 2020 in den Mitgliedsstaaten umgesetzt werden müssen. Einzelheiten im Forum.

Kammergericht Berlin: Handel mit Bitcoin ist nicht strafbar
Der Handel mit Bitcoins ist nicht strafbar, da der Bitcoin kein Finanzinstrument im Sinne des Kreditwesengesetzes (KWG) ist. Das hat das Kammergericht Berlin mit Urteil vom 25. September 2018 unter dem Aktenzeichen (4) 161 Ss 28/18 (35/18) entschieden. Was das bedeutet, erläutern die CLLB-Rechtsanwälte aus München im Forum.

STOs als Variante der Unternehmensfinanzierung
Security Token Offering (STO) könnte für Start-Ups und Investoren eine wichtige Rolle spielen. Treten STOs die Nachfolge von ICOs an? Lesen Sie den Fachbeitrag der CLLB-Rechtsanwälte im Forum.

Bitcoin Hedgefonds und CEO zu 2,2 Mio. Euro Strafe für Schneeballsystem verdonnert
Ein New Yorker Bundesgericht hat angeordnet, dass der Kryptowährungs-Hedgefonds Gelfman Blueprint, Inc. (GBI) und sein CEO Nicholas Gelfman mehr als 2,17 Millionen Euro für den Betrieb eines betrügerischen Schneeballsystems zahlen müssen, heißt es in einer am 18. Oktober 2018 veröffentlichten offiziellen Ankündigung. Mehr im Forum.

ICO: Mehr als 1,6 Milliarden Dollar Betrug
Fintelegram deckt in seiner Recherche ICO-Betrug auf. Bisher konnten über 1,6 Milliarden Dollar an Investitionsvolumen betrügerischen Projekten zugerechnet werden. Fintelegram hat begonnen, ein Verzeichnis aller betrügerischen Kryptounternehmen mit den jeweiligen Schadenssummen zu recherchieren

Wertvolle Reisepässe: Der Henley Passport Index
Geopolitical.biz-Chefredakteur Markus Miller aus Genova (Mallorca) schreibt: „Die Dienstleistungen von Henley & Partners sind für mich – im Gegensatz zur Gründung von Briefkastenfirmen oder Eröffnung von Schwarzgeldkonten im Ausland – die konsequente und rechtlich wie steuerlich absolut saubere Antwort auf unerwünschte Fehlentwicklungen in der Heimat.“ Mehr im Forum.

Videodienst: YouTube-Chefin ruft zu Protest gegen EU-Urheberrechtsreform auf
YouTube-Chefin Susan Wojcicki ruft Anbieter von Videoinhalten auf der Google -Plattform auf, in der Debatte um die EU-Urheberrechtsreform gegen mögliche Upload-Filter zu protestieren. Mehr im Forum.

Betrug auf Facebook! Dieses Gewinnspiel ist eine Falle – So werden Sie nicht zum Opfer
Immer wieder tauchen bei Facebook betrügerische Preisausschreiben auf. Diese angeblichen Gewinnspiele dienen jedoch nur einem Zweck: Die Menschen auszutricksen – und Tausende fallen darauf herein. Vor kurzem kursierte wieder eines der vermeintlichen Gewinnspiele auf Facebook. Über 30.000 User sind den Betrügern auf den Leim gegangen.

Flowtex-Gläubiger sehen Geld
Als vor 20 Jahren der deutsche Flowtex-Skandal ans Licht kam, war der Bohrmaschinenhändler am Ende. Die Investoren verloren mehr als eine Milliarde Euro. Davon gibt es jetzt immerhin einige Millionen Euro zurück

Ex-Chef von Eventus lehnt Verantwortung für mutmasslichen Millionenbetrug ab
Eventus hatte im September 2017 Insolvenz beim Amtsgericht Stuttgart angemeldet. Im mutmaßlichen Millionenbetrug um die Stuttgarter Wohnungsgenossenschaft Eventus hat der frühere Chef Marco Terracciano die Vorwürfe zurückgewiesen. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten Betrug und Untreue von 10 Millionen Euro vor.

Einigung zwischen Tesla-Chef Elon Musk und Börsenaufsicht steht
Der nach einer Klage wegen Marktmanipulation vereinbarte Vergleich zwischen Tesla-Chef Musk und der US-Börsenaufsicht ist perfekt. Zugleich zeigen neue Tesla-Projekte wie Videospiele und Tequila, dass der Tech-Milliardär schwer berechenbar bleibt.

Warnliste

Es befinden sich 59 neue Einträge in der Warnliste.
GoMoPa Mastercard



GoMoPa Mastercard GOLD - Bonität und wissen

GoMoPa Mastercard GOLD – Bonität und wissen


Werbung

 
Copyright © 2018 Goldman Morgenstern & Partners LLC, All rights reserved.

FACTO-Pleite: Investor Star Fund ist nur scharf auf die Policen

GoMoPa - investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt

GoMoPa – investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt

letzter GoMoPa-Newsletter

Liebe(r) Leser(in),

GoMoPa - investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt

GoMoPa – investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt

wie uns die Siegburger LV-Rückabwicklunsanwältin Erika Uhrig von der Kanzlei Göddicke erzählte, sollen etliche Kunden bei Deutschlands größtem LV-Rückabwicklungsdienstleister FACTO aus München schon drei Jahre auf die Bearbeitung ihrer eingereichten Policen warten.

Von 26.000 Fällen sind nur 2.000 Fälle erfolgreich rückabgewickelt worden. Der Chef des zweitgrößten FACTO-Vertriebes wollte letztes Jahr gar 7.800 Fälle zur Konkurrenz Kanzlei Mingers & Kreuzer nach Jülich in NRW schleusen, wie wir aufdeckten. Nun kämpft FACTO in Eigeninsolvenz ums Überleben. Für den CEO Fabian Keller aus Frankfurt am Main ist es schon die zweite Pleite in nur zwei Jahren. Lesen Sie unseren Artikel. Nun denn…

Bleiben Sie stark!
Ihre Klara Roth

 

Exklusiv

Pleite FACTO Financial Services AG: Investor Star Fund will nur die Abtretung der Policen

Was nutzt ein finanzstarker Finanzinvestor wie der 270 Millionen Euro schwere Luxemburger Star Fund an der Seite, wenn der es nur auf die Filets abgesehen hat? Lesen Sie unseren Artikel.

Apartsuites Going am Wilden Kaiser vom Ex-GRÜEZI-Schrottimmobilienverkäufer Thomas Eichelberg

Für den Berliner Bauträger Thomas Eichelberg scheint wieder alles wie zu seinen Hochverdienstzeiten als Berliner Schrottimmobilienmakler zu sein. Nur tobt sich Eichelberg jetzt in Tirol am Wilden Kaiser aus. Lesen Sie unseren Artikel.

Betrugs-AktienPower AG Vertriebsdirektor Andreas Wengler gibt nun Edeldrücker-Tipps von Malle aus

Mit seinem Ex-Chef Alfredo Cuti drückte Andreas Wengler 2015 die Anklagebank in Mannheim wegen Betruges. Aber Wengler hat auf Mallorca neue Freunde zum Abzocken gefunden: das Empfehlungsmarketing-Team Sandra und Waldemar Gutzeit. Was die so drauf haben, lesen Sie in unserem Artikel.

Werbung


Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz!

Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz!


Themen

Alibaba: Wie Jack Ma aus dem Nichts ein Imperium schuf
Als der Englischlehrer Jack Ma 1995 die USA besuchte, hatte er noch nie einen Computer gesehen und wusste nicht, was das Internet ist. Heute ist der Chinese Chef des Onlinegiganten Alibaba und einer der reichsten Männer seines Landes. Lesen Sie die Alibaba-Story im Forum.

BTraders verweigert Auszahlung an Anleger
Tatsächlich muss befürchtet werden, dass die Handelsplattform der Firma LCR Technology Ltd. mit Sitz in der bulgarischen Hauptstadt Sofia die Anleger über den Tisch gezogen hat und sie nun nicht mehr an ihr Geld kommen. Mehr im Forum.

INFINUS – der Skandal und die Folgen
Die Manager des Dresdner Finanzdienstleisters Infinus wurden wegen gewerbsmäßigen Bandenbetrugs und Kapitalanlagebetrugs zu hohen Haftstrafen verurteilt. Doch für die geschädigten Anleger ist der Fall noch nicht zu Ende. Mehr im Forum.

Schweiz: ICO der Envion AG – Finanzmarktsaufsicht FINMA bestellt Rechtsanwaltsgesellschaft als alleinigen Vertreter
Die ehemaligen Unterzeichner der Envion AG mit Sitz in Zug dürfen ohne Zustimmung des Untersuchungsbeauftragten nicht mehr für das Unternehmen tätig werden. CLLB Rechtsanwälte bereiten weitere Klagen für Investoren vor. Mehr im Forum.

Nächster Tokken-Skandal: Unstimmigkeiten bei Concensum
Concensum, vormals Copytrack, mit Sitz in Singapur hat in seinem Whitepaper für den virtuellen Börsengang vom Dezember 2017 bis Februar 2018 offenbar ungenaue Aussagen gemacht und Investoren getäuscht. CLLB Rechtsanwälte vertreten geschädigte Investoren in München. Mehr im Forum.

Warnliste

Es befinden sich diesen Monat 8 neue Einträge in der Warnliste.
GoMoPa Mastercard


GoMoPa Mastercard GOLD - Bonität und wissen

GoMoPa Mastercard GOLD – Bonität und wissen

Werbung

Copyright © 2018 Goldman Morgenstern & Partners LLC, All rights reserved.

Krieg um hessische Geldkuh STADA Arzneimittel AG

GoMoPa - investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt

GoMoPa – investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt

letzter GoMoPa-Newsletter

09. Oct 2018

Liebe(r) Leser (in),

GoMoPa - investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt

GoMoPa – investigativer Journalismus aus dem grauen Kapitalmarkt

mit den neuen Herren im Haus, Bain Capital aus Delaware und Cinven aus Guernsey, geht es beim altwürdigen hessischen Grippostad-Hersteller STADA Arzneimittel AG zu wie in einem Wirtschaftskrimi. Aufsichtsratschef Carl Ferdinand Oetker hat das Weite gesucht. Und der auf Corporate Governance setzende Vorstandsboss Mr. Inside Generika Dr. Claudio Albrecht wurde nach nur einem Jahr wieder vor die Tür gesetzt.

STADA ist eine sprudelnde Gewinnkuh. Doch die Finanzinvestoren denken nicht daran, mit Altaktionären wie dem New Yorker Elliott-Hedgefonds-Gesellschafter Paul Singer, BlackRock, Norges Bank, UBS Group AG oder Goldman Sachs zu teilen. Sie haben als beherrschende Aktionäre einen Gewinnabführungsvertrag vereinbart, der am 15. Oktober 2018 in Kraft treten soll.

Doch die Restaktionäre sind keine Finanzlaien. Sie zogen mit einem Spruchverfahren vors Landgericht Frankfurt, wollen einen Ausgleich.  Bain und Cinven (sie halten 77,38 Prozent) versuchen, die übrigen Aktionäre zum Verkauf zu zwingen, drohen mit einem Börsen-Delisting von STADA. Auch dagegen können die Aktionäre an der Börse Widerspruch einlegen. Lesen Sie unseren Artikel. Nun denn…

Bleiben Sie stark!
Ihre Klara Roth

Exklusiv

Geldkrieg bei STADA Arzneimittel AG: Bain Capital und Cinven gegen Rest-Aktionäre und Anleiheinhaber

Bei der Übernahme der Aktienmehrheit von STADA haben die Investoren Bain und Cinven die Rechnung ohne die Gläubiger der 300 Millionen Euro STADA Anleihe aus dem Jahr 2015 gemacht, die bis 2022 läuft. Bain und Cinven haben STADA als Pfand für die Finanzierung des Kaufpreises von 5,3 Milliarden Euro für 65 Prozent an STADA im Sommer 2017 eingesetzt. Doch das durften sie gar nicht ohne die Zustimmung der STADA-Anleihegläubiger. Die zeigen Bain und Cinven nun die kalte Schulter. Lesen Sie unseren Artikel.

LogisFonds I GmbH: Garbe Clan und Nixdorf Brüder lassen stille Gesellschafter ein zweites Mal bluten

Vater Bernhard und die Söhne Alexander und Christopher Garbe aus Hamburg stellen ihre LogisFonds I GmbH plötzlich als ganz arm dar, da es nun ums Auszahlen der atypisch stillen Gesellschafter geht. Dabei haben sie die LogisFonds I GmbH mit einer Verschmelzung von Firmen gestärkt, hinter denen die finanzstarken Paderborner Nixdorf-Brüder stehen. Lesen Sie unseren Artikel.

Globaler Investment Club Klaus Oldigs aus Tschechien: Mit Bitcoin-Geschäften 6 % Gewinn pro Woche?

„Hallo und guten Tag. Wie wäre es mit 6 Prozent Gewinn pro Woche für Sie – ein Jahr lang?“ So meldet sich der Diplomphysiker Klaus Oldigs (69) aktuell auf Vimeo aus dem tschechischen Pilsen (Böhmen) und wirbt für eine Beteiligung über seinen Global Investment Club mit Postfach in München Pasing-Obermenzing. „Ich hoffe, dass man hier nicht wieder auf einen Betrüger hereinfällt“, schrieb uns ein User aus München. Lesen Sie unseren Artikel.
Venture Plus AG: Jens Hestermann – Mister V+ von A bis Z
Vor vier Jahren lobte sich Jens Hestermann als Vorstand der Venture Plus AG (heute Venture Plus Beratungs GmbH) mit den Worten: „Seine profunden und langjährigen Erfahrungen im Vertrieb sowie im Bereich Venture Capital / Private Equity tragen zur positiven und nachhaltigen Entwicklung der V+ Fondsgesellschaften bei.“ Sein Foto hat er inzwischen löschen lassen. Der Schaden, den er anrichtete, ist unübersehbar riesig. Lesen Sie unseren Artikel.

Werbung


 

Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz!

Scoredex: Ihr Geld braucht Transparenz!

Themen

GoMoPa-Film im ZDF
Im Tresor der Berliner Wirtschafts- und Finanzstiftung (BWF) lagerte Falschgold – Made in China. GoMoPa.net war drin, hatte gefilmt. Der Doku-Sender ZDFinfo strahlte das Video gestern (8. Oktober 2018) aus. Es steht nun ein Jahr lang in der ZDF-Mediathek. Mehr im Forum.Steuerhinterziehungen: 1.586 Jahre Freiheitsstrafe
Mit dem Finanzamt ist nicht zu spaßen. Denn wer seinen steuerlichen Verpflichtungen nicht, nicht rechtzeitig oder auch nicht in vollem Umfang nachkommt, muss mit teilweise empfindlichen Strafen bis hin zum mehrjährigen Freiheitsentzug rechnen. Allein im Jahr 2017 wurden bundesweit Steuernachzahlungen in Höhe von 2,9 Mrd. Euro festgestellt und Freiheitsstrafen von insgesamt 1.586 Jahren verhängt. Ab 2019 wird es für säumige Steuerzahler nochmals teurer. Denn für die verspätete Abgabe der Steuererklärung 2018 entstehen dann automatisch Säumniszuschläge. Mehr im Forum.

Pflegemafia: 20 Berliner Ärzte unter Beobachtung
Rund 20 Ärzte in Berlin stehen unter Beobachtung, weil sie mit mutmaßlichen Fällen von Abrechnungsbetrug in der Pflege in Verbindung gebracht werden. Mehr im Forum.

Österreich: Wiener Teppich-Mafia vor Gericht
In Wien wurden Krediterschleicher verurteilt, die ihren Geldgebern angeblich teure Orientteppiche als Pfand daließen. Mehr im Forum.

Berliner Vermittlerverband AfW warnt vor dreister Betrugsmasche
Eine vorgebliche „Datenschutzauskunft-Zentrale“ versucht derzeit, Gewerbetreibende wie Vermittler mittels Fax und einem getürkten Verweis auf die Datenschutzgrundverordnung über den Tisch zu ziehen.

Crypto News: Coinbase bald 8 Mrd. Dollar wert, Wall Street Journal bringt eigenen Coin heraus
Das Wall Street Journal (WSJ) bringt seine eigene Kryptowährung heraus. Das WSJ wolle mit “WSJCoin” experimentieren, um den “wilden Kryptowährungs-Markt“, die Technologie, Hype und Innovation, kombiniert mit Hacking, Marktmanipulation und immer strengeren Regularien besser zu verstehen, gab die US-Zeitung bekannt.

Kommentar zu Krypto-Schürfer Klaus Oldigs, der noch 30 Investoren sucht
„Warum sollte Herr Oldigs sich mit 30 weiteren Personen rumschlagen, die sein Depot kopieren, wenn er denn selber so extrem erfolgreich ist?“, fragte Private User Struckischreck in seinem Kommentar.

Shitcoins und MLM-Systeme: Schützen Sie sich vor Betrug!
„Ich erhalte wöchentlich Anfragen mit der Bitte zu meiner fachlichen Einschätzung von Krypto-Anbietern, Trading-Systemen oder angeblich neuen Kryptowährungen und ICOs“, meldet Markus Miller, Gründer und Chefanalyst KRYPTO-X.BIZ aus Mallorca. Mehr im Forum.

BGH: Neues zum subjektiven Schadenseinschlag beim Betrug
Der Betrug gehört nicht zuletzt auf Grund der massenhaften Problemstellungen, die sich um die Auslegung der Norm ranken, zu den meistgeprüften Delikten des StGB. Erst vor kurzem hat sich der III. Strafsenat des BGH mit der Problematik des subjektiven Schadenseinschlags befasst. Lesen Sie, was Sebastian Rombey, Rechtswissenschafts-Stipendiat an den Unis Bonn und Helsinki, herausgefunden hat.

3,3 Milliarden Euro an EU-Finanzen verschlampt
Bei der Verteilung von EU-Fördergeldern wurden nach Angaben des Europäischen Rechnungshofs im vergangenen Jahr geschätzt 3,3 Milliarden Euro unrechtmäßig ausgegeben.

GPV Property Development Ltd. Martin Procher: Käufer von Wohnungen abgezockt?
Im Fall des geplatzten Eigentumswohnungen-Projekts Z19 an der Zepziger Straße in Bernburg in Sachsen-Anhalt ermittelt jetzt die Staatsanwalt wegen Betrugsverdachts. Die nach englischem Recht gegründete Bauträgerfirma mit Hauptsitz in London und deutscher Niederlassung im bayrischen Benediktbeuern besitzt lediglich ein Stammkapital von 100 britischen Pfund (etwa 113 Euro).

Prozess um Millionen-Betrug mit Rabatten der Post
Mit 35 Millionen Schein-Briefen sollen vier Männer die Deutsche Post um 18 Millionen Euro betrogen haben. Seit Donnerstag (4. Oktober 2018) stehen die Geschäftsleute aus Hessen und Rheinland-Pfalz vor dem Landgericht Koblenz in Baden-Württemberg.

Diesel-Betrugsverdacht in Südkorea: Weitere Ermittlungen gegen Audi
Gegen den Autobauer Audi laufen im Zuge des Abgasskandals nun auch Ermittlungen wegen Betrugsverdachts in Südkorea. Mehr im Forum.

Warnliste

Es befinden sich insgesamt 18.061 Einträge in der Warnliste.
GoMoPa Mastercard


 

GoMoPa Mastercard GOLD - Bonität und wissen

GoMoPa Mastercard GOLD – Bonität und wissen

 

Werbung

Copyright © 2018 Goldman Morgenstern & Partners LLC, All rights reserved.